Ad hoc-Mitteilungen

AKTIE IM FOKUS: ThyssenKrupp vorbörslich fest - Verhandlungen über US-Werk

Logo von Thyssenkrupp vor dem Hauptsitz in Essen.
Logo von Thyssenkrupp vor dem Hauptsitz in Essen. © TBE / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © TBE / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Berichte über Fortschritte beim geplanten Verkauf seiner Stahlwerke in Übersee haben ThyssenKrupp (ThyssenKrupp Aktie) am Mittwoch vorbörslich Gewinne beschert. Beim Broker Lang & Schwarz (L&S) legten die Titel des Industrie- und Stahlkonzerns zuletzt um 1,55 Prozent zu. Derweil wird der Dax moderat schwächer erwartet, wie der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex zeigte.

ThyssenKrupp verschiebt wegen "exklusiver Verhandlungen über einen möglichen Verkauf des US-Werks in Calvert/Alamaba" seine für diesen Donnerstag geplante Zahlenvorlage für das abgelaufene Geschäftsjahr auf den 2. Dezember. Dies könnte allerdings auch bedeuten, dass die Essener das verlustträchtige Stahlwerk in Brasilien (CSA) behalten müssten, sagte ein Händler. Entsprechend könnte sich die Aktie schwankungsanfällig zeigen. Auch die von Medien berichtete, geplante Kapitalerhöhung könnte etwas belasten.

EINIGUNG MIT DEUTSCHER BAHN EBENFALLS POSITIV

Ein weiterer Börsianer begrüßte die Fortschritte von ThyssenKrupp beim geplanten Verkauf des Stahlwerks in Alabama. Als wahrscheinlichsten Verhandlungspartner machte er eine Allianz (Allianz Aktie) der Stahlkonzerne ArcelorMittal (ArcelorMittal Aktie) und Nippon Steel aus. Dass offenbar nicht mehr über einen Verkauf des Werks in Brasilien verhandelt werde, sei keine Überraschung.

Die Einigung mit der Deutschen Bahn wegen eines Schienenkartells sei ebenfalls positiv, hieß es am Markt. In Berichten war eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 150 Millionen Euro genannt worden. Die sei weniger als befürchtet. Zudem habe die US-Ratingagentur Moody's (Moody's Aktie) den Ausblick für den Stahlsektor auf "Stable" erhöht.

'VERSCHIEBUNG VON ZAHLEN VERNÜNFTIG'

Die Analysten der Credit Suisse nannten die Verschiebung der Zahlenvorlage vernünftig. Damit könne der Konzern für Klarheit über den Verkauf seines US-Stahlwerks und auch eine Kapitalerhöhung sorgen. Diese sei notwendig für einen neuen Blick auf die Aktie./gl/rum/stk

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX