Ad hoc-Mitteilungen

AKTIE IM FOKUS 2: Eon-Aktien schließen trotz Prognosesenkung leicht gestärkt

Ein Kraftwerk von Eon.
Ein Kraftwerk von Eon. © TBE / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © TBE / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

(neu: Schlusskurs im Plus. Die Überschrift und die ersten beiden Absätze wurden entsprechend umformuliert.)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Tag der Quartalsbilanz hat für Eon -Aktien am Mittwoch doch noch mit einem leichten Kursplus geendet. Dank eines Schlussspurts im späten Handel gingen die Papiere des Essener Energiekonzerns mit einem Aufschlag von knapp 0,30 Prozent aus dem Handel. Dabei half den Aktien der im Kielwasser der US-Börsen anziehende Gesamtmarkt. Dem hinkten Eon-Papiere allerdings hinterher: Der Dax schloss mit einem Aufschlag von knapp 0,9 Prozent.

Noch bis zum Nachmittag hatten Eon-Anleger einen Kursverlust hinnehmen müssen, der zeitweise mehr als zwei Prozent betrug. Als Bremse galt, dass der Essener Energiekonzern im Zuge der Zahlenvorlage seine Jahresprognose wegen der Coronavirus-Krise gesenkt hatte. Eon rechnet für 2020 mit virusbedingten Belastungen von 300 Millionen Euro.

Laut Alberto Gandolfi von Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) lag der Fokus auf dem gesenkten Ausblick, der für Investoren wohl eine kleine Enttäuschung sei. Das Management von Eon erwartet nun ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebit) in der Bandbreite von 3,6 bis 3,8 Milliarden Euro und einen bereinigten Konzernüberschuss von 1,5 bis 1,7 Milliarden Euro. Vorher hatte der Konzern beim bereinigten operativen Ergebnis bis zu 4,1 Milliarden Euro und beim bereinigten Überschuss bis zu 1,9 Milliarden Euro auf dem Zettel.

Laut Analyst John Musk vom Analysehaus RBC liegt der Konsens für den bereinigten Überschuss in diesem Jahr derzeit bei 1,65 Millionen Euro. Er folgert, dass der Mittelwert der neuen Spanne mit 1,6 Milliarden ein Stück weit unter den Marktprognosen liegt - und Analysten so ihre Erwartungen nach unten anpassen könnten.

Die Resultate zum zweiten Quartal werteten Börsianer als "robust" oder "weniger schwach als befürchtet", was aber vor dem Hintergrund des eingetrübten kurzfristigen Ausblicks wohl nicht helfe. Im ersten Halbjahr war das operative Ergebnis von 2,3 auf 2,2 Milliarden Euro gesunken./tih/knd/tav/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX