Ad hoc-Mitteilungen

"2019 wird ein gutes Jahr für die Gold-Bullen"

London/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Während das Jahr 2018 für Gold-Fans unterm Strich enttäuschend ausfiel, hoffen nun viele auf eine Rally in diesem noch jungen neuen Jahr.

Der Auftakt verlief bereits vielversprechend. Gold hat sich auf erhöhtem Niveau stabilisiert. Auf Sicht der vergangenen vier Wochen legte der Edelmetallpreis bereits um dreieinhalb Prozent zu. „Der Gold­preis ist schon mal mit viel Schwung ins neue Jahr gestartet. Mit zuneh­mender Nervo­sität an den Aktien­märkten war der «sichere Hafen» in den letzten Wochen mehr und mehr gefragt“, beschreibt Rohstoffexperte Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) im Interview mit Fundplat die jüngste Marktentwicklung. „Die Noten­banken stehen weiter auf der Käufer­seite, die ETFs stehen wieder auf der Käufer­seite und die Währungen wich­tiger Gold-Import­länder haben sich zuletzt stabi­lisiert“.

Auch für das laufende Jahr ist Schallenberger zuversichtlich. „Ich glaube, dass 2019 tatsächlich ein sehr gutes Jahr für die Gold-Bullen werden könnte“, sagte er weiter. Als Grund nannte er die Marktlage: Das Gold-Angebot dürfte stagnieren, während die Nachfrage leicht zulegen sollte. „Last but not least mehren sich die Anzeichen, dass der Zins­erhöhungs­trend in den USA an Dynamik verliert. Vor diesem Hinter­grund stehen die Chancen gut, dass das jüngste Gold-Come­back sich im Jahres­verlauf 2019 weiter fortsetzt“, so der Rohstoffanalyst.

""

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.