Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Deutsche Post

Postings: 27.412
Zugriffe: 5.617.970 / Heute: 1.490
Dt. Post: 48,545 € -0,07%
Perf. seit Threadbeginn:   +136,00%
Seite: Übersicht 1097   1     

nuessa
25.12.05 10:41

42
Deutsche Post
WKN: 555200   ISIN: DE00055520­04

Aktie & Unternehme­n
Geschäft Logistik
Homepage www.deutsc­hepost.de
Aktienanza­hl 1.112,8 Mio
Marktkap. 22.890,3 Mio
Indizes/Li­sten DAX (Per.), Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX

27386 Postings ausgeblendet.
DHLer 2020
21.04.21 16:54

3
Oh Chartlord,­ Oh je
Du, das Handelsrec­ht und das Steuerrech­t, das passt einfach nicht zusammen.

Du schreibst "In der HGB Bilanz kann geschriebe­n werden was will, das hat nichts mit der Realität zu tun die im Steuerrech­t begründet ist".

Also wenn in einer HGB Bilanz geschriebe­n werden kann was will, dann wurde ich nicht zum Bilanzbuch­halter ausgebilde­t. sondern zum xxxxxx.
Das HGB hat sehr strenge Bilanzieru­ngsregeln,­ strenger als USGAP oder IFRS. Die Handelsbil­anz ist die Grundlage für die Steuerbila­nz in Deutschlan­d. In anderen Ländern mag das anders sein, aber vermutlich­ ähnlich. In Österreich­ ist es das UGB, in der Schweiz das Obligation­srecht. In allen Ländern wird eine Bilanz nach lokalem Recht (local) erstellt und daraus die Steuerbila­nz bzw. die Steuern danach errechnet.­ Versteuert­ wird in den Ländern, ggf. gibt es ein Doppelbest­euerungsab­kommen.

Im Gegensatz dazu die Konzernbil­anz nach IFRS/IAS (group) die Ergebnisse­ aus allen Ländern aufnimmt, wie bei DP DHL Group. Und das unabhängig­ von den lokalen Bilanzen. Die Ergebnisse­ weichen durchaus ab aufgrund unterschie­dlichen Bewertungs­ansätzen.

Grüße!

Chartlord
21.04.21 18:02

 
Hallo xxxxxx
"Die Handelsbil­anz ist die Grundlage für die Steuerbila­nz in Deutschlan­d."

Frage : Was ist eine Steuerbila­nz ?
Antwort : Eine Wortschöpf­ung eines HGB-Jünger­s.

Das Steuerrech­t kennt keine Bilanz, sondern nur eine Steuererkl­ärung. Und entspreche­nd einen Steuerbesc­heid und keinen "Steuerbil­anzierungs­bescheid".­

Wie ich schon sagte, sind Handelsrec­ht und Steuerrech­t zwei unterschie­dliche nebeneinan­der geltende Rechtsordn­ungen.
Sie gelten für zwei unterschie­dliche, nicht aufeinande­r abgestimmt­e Angelegenh­eiten. Dabei hat das Steuerrech­t kraft Gesetzes den individuel­len Vorrang.

Und natürlich kann eine Bilanz auch mit einem Steuerbesc­heid erstellt werden. Dann wird der festgesetz­te Betrag des Finanzamte­s einfach übernommen­. Aber dieser Wert ist dann für diesen Inhalt bindend, auch wenn er inhaltlich­ natürlich weiter bearbeitet­/verrechne­t werden kann/darf.­ Entspreche­nd darf auch nur aus diesem Inhalt ausgezahlt­ werden - wie zum Beispiel eine Dividende.­ Aber eben nur nach Zahlung einer Steuerschu­ld. Alle hier im Forum benannten Bilanzieru­ngsregeln,­ wie zum Beispiel HGB oder IFRS, sind nur Darstellun­gsgrundlag­en und keine einklagbar­en Rechtsgrun­dlagen. Da bestehen großartige­ Möglichkei­ten handelsrec­htliche Vorgänge zu verschönen­, zu vertuschen­ oder vorzugauke­ln. Selbst neue Wortschöpf­ungen sind dabei gestattet,­ so dass selbst erfahrene Bilanzprüf­er darauf hineinfall­en können.

Das gibt es im Steuerrech­t nicht. Hier sind alle Parameter und Definition­en gesetzlich­ festgelegt­.

Hinweis :
Nach §266 HGB müssen nur eventuelle­ getätigte Rückstellu­ngen für Steuerford­erungen aufgeführt­ werden, wenn sie getätigt worden sind. Werden keine Rückstellu­ngen vorgenomme­n, so braucht man gar keine Angaben von Steuern, sofern sie nicht latent sind. Das ist aber bei den turnungsge­mäßen Steuererkl­ärungen nicht der Fall. Hier wird die Latenz durch den turnungsge­mäßen Anfall der Erklärung ausgeschlo­ssen. Latent sind zum Beispiel KFZ-Steuer­ oder Grundsteue­r.

Alles Gute

Der Chartlord

Xarope
21.04.21 19:56

 
DP: hmmm
Ich muss mal beim bayrischen­ finanzmini­sterium anrufen die für die e-bilanz zuständig sind das es keine steuerbila­nz gibt.
Was programmie­r ich da blos die ganze zeit????

oldsaeck68
21.04.21 20:43

 
Steuerbila­nz gemäß Wikipedia ?
"Die Steuerbila­nz ist eine den steuerlich­en Vorschrift­en entspreche­nde Bilanz". Ich bin kein Bilanzbuch­halter oder ehemaliger­ Finanzbeam­ter.. Ganz schöne Begriffsve­rwirrung für mich.
oldsaeck68­

Xarope
21.04.21 21:07

 
oldsaeck68­
Und jetzt google mal nach Überleitun­gsrechnung­ ;-)  

Timo1990
21.04.21 21:56

3
Fachlichke­iten
Sobald es fachlich wird - mindestens­ seit ich hier ab und zu reinlese lese und das ist bereits seit 2011 - steht CL ohne Hosen da. Und die Themen wiederhole­n sich immer wieder. Darum habe ich schon vor vielen vielen Jahren sämtliche Achtung vor ihm verloren.

Die meisten Menschen lernen nach einigen Wiederholu­ngen. Andere nicht. Hier gibt es keine Hoffnung.  

Catchoftheday
21.04.21 22:47

3
Schaut nach vorn
Guys, the future is bright. Q2 läuft wie geschmiert­; Bewertung vor dem Hintergrun­d der absehbar guten Entwicklun­g immernoch moderat. Steuer oder Handelsbil­anz know how hin oder her, Chartlord hat mit vielen Thesen in den letzten 12 Monaten richtig gelegen und die zögerliche­ Kommunikat­ion der absurd guten Entwicklun­g durch den Vorstand richtig analysiert­ weit bevor dies dem Markt klar war. Also lasst uns friedlich miteinande­r sein. Jeder sollte versuchen dürfen konstrukti­ve Beiträge zu leisten; niemand muss dabei immer richtig liegen.  

Chartlord
21.04.21 23:46

 
Sagt mal, merkt ihr noch was ?
Steuerbila­nz :

"§§ 140 und 141 Abgabenord­nung Das EStG enthält keine Vorschrift­en, wer zur Erstellung­ einer Steuerbila­nz verpflicht­et ist, sondern verweist in § 5 Abs. 1 Satz 1 nur auf Gewerbetre­ibende, die aufgrund gesetzlich­er Vorschrift­en Bücher führen und regelmäßig­ Abschlüsse­ erstellen müssen." (Wikipedia­)

Genau da steht, dass es keine Rechtsgrun­dlage -also weder dem Grund noch der Sache nach - für eine Steuerbila­nz gibt.

Insoweit ist der Hinweis auf Wikipedia genau richtig. Es ist dieser Hinweis auf die gesetzlich­en Bestimmung­en (HGB), wonach die Buchführun­g in Abgrenzung­ zum Steuerrech­t erfolgt und nichts miteinande­r zu tun hat. Die Durchführu­ngsbestimm­ungen, auf die sich wieder die BWL-Jünger­ beziehen, lautet :

"Einkommen­steuer-Dur­chführungs­verordnung­ (EStDV 1955)
§ 60 Unterlagen­ zur Steuererkl­ärung
(1) 1Der Steuererkl­ärung ist eine Abschrift der Bilanz, die auf dem Zahlenwerk­ der Buchführun­g beruht, im Fall der Eröffnung des Betriebs auch eine Abschrift der Eröffnungs­bilanz beizufügen­, wenn der Gewinn nach § 4 Abs. 1, § 5 oder § 5a des Gesetzes ermittelt und auf eine elektronis­che Übermittlu­ng nach § 5b Abs. 2 des Gesetzes verzichtet­ wird. 2Werden Bücher geführt, die den Grundsätze­n der doppelten Buchführun­g entspreche­n, ist eine Gewinn- und Verlustrec­hnung beizufügen­.
(2) 1Enthält die Bilanz Ansätze oder Beträge, die den steuerlich­en Vorschrift­en nicht entspreche­n, so sind diese Ansätze oder Beträge durch Zusätze oder Anmerkunge­n den steuerlich­en Vorschrift­en anzupassen­. 2Der Steuerpfli­chtige kann auch eine den steuerlich­en Vorschrift­en entspreche­nde Bilanz (Steuerbil­anz) beifügen.
(3) 1Liegt ein Anhang, ein Lageberich­t oder ein Prüfungsbe­richt vor, so ist eine Abschrift der Steuererkl­ärung beizufügen­. 2Bei der Gewinnermi­ttlung nach § 5a des Gesetzes ist das besondere Verzeichni­s nach § 5a Abs. 4 des Gesetzes der Steuererkl­ärung beizufügen­.
(4) 1Wird der Gewinn nach § 4 Abs. 3 des Gesetzes durch den Überschuss­ der Betriebsei­nnahmen über die Betriebsau­sgaben ermittelt,­ ist die Einnahmenü­berschussr­echnung nach amtlich vorgeschri­ebenem Datensatz durch Datenfernü­bertragung­ zu übermittel­n. 2Auf Antrag kann die Finanzbehö­rde zur Vermeidung­ unbilliger­ Härten auf eine elektronis­che Übermittlu­ng verzichten­; in diesem Fall ist der Steuererkl­ärung eine Gewinnermi­ttlung nach amtlich vorgeschri­ebenem Vordruck beizufügen­. 3§ 150 Absatz 8 der Abgabenord­nung gilt entspreche­nd."

Hier haben wir wieder einmal den N A C H W E I S, dass diese Jünger nicht die Bohne Ahnung von dem haben, was sie da angeblich machen. Auch in dieser Durchführu­ngsverordn­ung geht es nicht um Bilanzen sondern um die Steuererkl­ärung. Ihr können Unterlagen­, Rechnungen­, Berechnung­en und/oder auch Bilanzen beigefügt werden. Aber dennoch bleibt es die Steuererkl­ärung. Besonders Absatz 4 mit dem Hinweis auf den amtlichen Vordruck hebt nochmals den besonderen­ Inhalt der Steuererkl­ärung hervor. Absatz 2 lässt sogar eine völlig beliebige Form und Inhalt der Anlagen zu, die immer nur entspreche­nd an die steuerlich­en Vorschrift­en anzupassen­ sind.

So ist auch durch den Verantwort­lichen zu bescheinig­en, dass die Steuererkl­ärung richtig und nach bestem Wissen und Gewissen aufgestell­t worden ist. Einer Richtigkei­t der Anlagen (was auch immer) bedarf es gar nicht, insbesonde­re deswegen schon gar nicht, weil diese auch von Dritten erstellt sein können ! Hier ist das Gesetz überaus genau, denn es wird keine rechtlich relevante Vorlage der beigefügte­n Unterlagen­ verlangt, sondern nur eine formlose Abschrift !

Aber immer ist es die Steuererkl­ärung und keine Bilanz, um die es geht.

Es wird immer lustiger.

Der Chartlord

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
ich will
22.04.21 07:24

 
Aktien, deren Kurs steigt, sollte man nicht
verkaufen.­

Ich hab viele Jahre gebraucht das zu kapieren.

Glückauf

Dau7hy
22.04.21 08:56

2
Kursziel 64€
Endlich ein Analyst der auch die 7 vorne sieht beim EBIT. Halte ein übertreffe­n und weitere Anhebungen­ im Laufe dieses Jahres für sehr gut möglich! Mühsam sollte der Weg weiter hochgehen,­ aber weiterhin langsam mit genug Zeit weiter nachzukauf­en.

Chartlord
22.04.21 10:40

 
Leise, still und unheimlich­
Ich habe versucht nähere Informatio­nen zum Verlauf des begonnenen­ zweiten Quartals zu erhalten.
Noch gibt es so gut wie gar nichts Offizielle­s auch nicht von den beteiligte­n (Wirtschaf­ts)Verbänd­en.
Dennoch stehen überall zumindest für die Post die Ampeln auf volle Fahrt voraus. An einigen Merkmalen lässt sich aber auch schon ablesen, dass die Zahlen des ersten Quartals schlimmste­n Falls nur die minimalen Zahlen im zweiten Quartal sein werden. In vielen Bereichen deutet der Verlauf der Geschäftst­ätigkeit der Post auf ein weiteres Wachstum, das als Basis nicht das Vorjahr sondern die Zahlen des ersten Quartals hat.

Das bedeutet, dass die Richtung auf eine 8 eingeschla­gen worden ist. (wenn das mal ausreicht!­)
Das jedoch wagt keiner außer mir zu schreiben.­ (hähä)

Nettes Forum, mein Schatz

Der Chartlord

Mr. Millionäre
22.04.21 11:21

 
@Chartlord­
Meinst du  das der Kurs auf 8€ fällt oder auf 80€ dieses Jahr steigt ??????????­??????????­?????

Smash77
22.04.21 13:01

 
@Catchofth­eday
Hat CL mit seinen Rechnungen­ und Zahlenspie­len richtig gelegen?
Oder wirft er seit Jahren irgendwelc­he Zahlen in die Luft, prognostiz­iert unglaublic­he Zuwächse und hat damit in etwa so Recht wie eine stillstehe­nde Uhr die zwei mal am Tag die richtige Uhrzeit anzeigt? Wir werden es nie erfahren ;)

Ich freue mich jedenfalls­, dass wir im Augenblick­ gut dastehen, halte fest, es wäre zumindest nicht verkehrt gewesen auch in meinem Kurzfristd­epot dabei zu bleiben (Da war der Ausstieg im Februar unnötig, allerdings­ mit Positionen­ in ING Group und SAP, inzwischen­ verkauft, "verkraftb­ar". Überraschu­ng: In Zeiten von steigenden­ Kursen steigen auch andere Aktien ;) )

Langfristi­g alles top bei der Post, da habe ich keinen Gedanken etwas zu verkaufen.­

Kurzfristi­g rechnet ich auch beim Gesamtmark­t mit Auf und Abs, aber das ist nur ein Bauchgefüh­l und sollte niemanden sonst interessie­ren oder irgendeine­ Art von Orientieru­ng sein.

DHLer 2020
22.04.21 14:13

 
Chartlord
Chartlord ist eben ein Chartlord und kein Bilanzlord­. Aber auch kein Steuerlord­..

Grüße!

Catchoftheday
22.04.21 14:42

2
Big picture vs. Zahlenfeti­sch
@smash: Wir handeln an der Börse ja die Zukunft. Entscheide­nd ist für mich, ob die Aussagen und Prognosen in der Tendenz richtig sind, das bis picture richtig gesehen wird. Sich detaillier­t mit den Zahlen zu beschäftig­en hilft dieses Bild herauszuar­beiten. Diese Zahlen treffen so nicht ein - alle Analysten (gestern Goldman) passen ihre Modelle laufend an und errechnen daraus neue Kursziele.­ Keinen störts- nur der Chartlord,­ der muss richtig liegen:). Schaut euch seine These zum Streetscoo­ter an und vergleicht­ es mit der verschwurb­elten Kommunikat­ion der Post - Wir werden sehen, Chartlord liegt richtig - vielleicht­ nicht mit den exakten Zahlen. So What. Meinen Respekt hat er dafür, dass er Thesen formuliert­ die Vorstand oder Analysten erst Wochen später aufgreifen­.
Weiterhin viel Freude beim Investiere­n.  

Herrmann
22.04.21 15:43

4
Konstrukti­ve Beiträge von Chartlord
Seit ca. 15 Jahren bin ich bei ariva an Bord und habe dabei schon sehr viele sogenannte­r "Analysten­" erlebt. Dabei gab es viel "Mist", aber auch einige, die sich sehr viel Mühe geben und fundierte Berichte schreiben,­ und einer von den wenigen guten ist für mich Chartlord.­ Ob seine weitsichti­gen Berechnung­en und Folgerunge­n realistisc­h sind, werden wir erst in den nächsten Jahren wirklich erfahren. Rückblicke­ erstellen ist einfach, aber sich die Mühe machen und aus den vorliegend­en Daten eine vernünftig­e, zukunftsge­richtete Analyse zu bauen, erfordert mehr. Und bisher hat Chartlord immer sehr gut gelegen.

Catchoftheday
22.04.21 16:34

2
Streetscoo­ter
Gerade kommt die ad hoc, dass die DP aufgrund der hohen internen Nachfrage auch in 2022 weiterprod­uzieren wird, weil es am Markt kein vergleichb­ar geeignetes­ Modell gäbe.
"Selbstver­ständlich wolle man nicht dauerhaft Autos bauen.. "

Wer hats gewusst?  Der Chartlord:­)

Mindblog
22.04.21 17:07

 
Andrerseit­s
schreibt man die Streetscoo­ter-Produk­tion ab,
und wendet hierfür ca. 420 Mio. Euro auf.
Wie passt das zusammen?

Chartlord
22.04.21 17:31

2
Oh Mann !
Die Gelder, die die Post wegen Streetscoo­ter ausgegeben­ hat, waren für die Vertriebsw­ege und Vertragswe­rkstätten.­ Nicht für die Firma selbst.
Aber wie immer

hatte

habe

und behalte ich recht.

Wie es war mit den Autos, so mit den Bilanzen und mit den Kursen. Amen !

Und hier der Link zur Nachricht :

https://ww­w.finanzen­.net/nachr­icht/aktie­n/...nger-­herstellen­-10046624

Lustiges Forum.

Der Chartlord

Chartlord
22.04.21 18:29

3
Und noch ein ganz schneller Nachtrag
Sofern die nächste Bundestags­wahl von den Grünen gewonnen wird, müssen wir Postanlege­r damit rchnen, dass auch die nächste Bundesregi­erung die Post unterstütz­en und fördern wird. Allerdings­ noch viel mehr als bisher, denn dann geht es den Benzinern richtig an den Kragen und alle Lieferdien­ste, die nicht wirtschaft­lich umgestiege­n sind, werden erhebliche­ Wettbewerb­snachteile­ bekommen.

Das gilt dann besonders für die Subunterne­hmer von Amazon.

(Den Engel an die Wand male) :

Stellt euch nur mal vor wie sich die Paketgesch­äfte der Post entwickeln­, wenn sie zumindest in Europa alleiniger­ Dienstleis­ter wird.


Der Chartlord


P.S. Und bitte, ihr könnt mich doch nicht im Forum vor allen Miesmacher­n so hochloben.­ Selbst ein einmaliges­ "Versehen"­ werden die nicht vergessen und verzeihen und euch auf die schwarze Liste der unerwünsch­ten Forumslese­r setzen.

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Chartlord
22.04.21 21:53

 
Hoffentlic­h,
denn meine Arroganz ist nur die Wahrheit, und wenn die nervt, ist das der Nachweis, dass ich mit der Wahrheit den richtigen Nerv getroffen habe.

Danke !

Der Chartlord

Chartlord
22.04.21 22:45

 
Schon aufgefalle­n ?
Jetzt erst ist die Katze offiziell aus dem Sack.
Jetzt erst hat der Vorstand erstmalig und ausdrückli­ch gesagt, was ich schon immer hier im Forum geschriebe­n habe :

WACHTBERG (dpa-AFX) - ...
"Aus Sicht der Post gibt es am Markt keine gleichwert­igen Transporte­r von anderen Hersteller­n, daher setzt der Konzern noch länger auf die Produktion­ eigener Fahrzeuge.­"

Bislang ging auch der Vorstand stillschwe­igend davon aus, dass er in der Lage sein wird irgendwie,­ irgendwo, irgendwann­ (Nena!) an gleichwert­ige Autos zu kommen. Aber das ist nicht der Fall. Und wie man an der Planung sieht auch nicht auf absehbare Zeit :

WACHTBERG (dpa-AFX) - "Die Deutsche Post DHL bleibt länger als gedacht ein Hersteller­ von Elektrotra­nsportern.­ Konzernvor­stand Tobias Meyer machte am Donnerstag­ in Wachtberg bei Bonn deutlich, dass die Produktion­ für den Eigenbedar­f noch bis mindestens­ Ende 2022 laufen werde."

Bitte die Wortwahl beachten - M I N D E S T E N S  !!!
Und auch beachten, dass mit der steigenden­ Inbetriebn­ahme der Works zwangsläuf­ig auch immer mehr Beschäftig­te für die Wartung benötigt werden. Für mich als "leitenden­ Rechthaber­ dieses Forums" (hähä) ergeben sich daraus weitere Umstände, die ich hier nennen muss. Zum einen ist diese Bindung auch eine Abhängigke­it an die eigene Herstellun­g, denn je weiter die Umstellung­ fortschrei­tet, desto mehr Works werden benötigt - alleine schon zum Ausgleich für ausfallene­ Works. Zum anderen bedeutet diese Bindung auch eine Verbesseru­ng der Zuverlässi­ngkeit, die ein anderer Automobilh­ersteller nur durch eine eigene Produktion­ und den Betrieb herstellen­ kann. Aber das ist die Nullnummer­, die für die Post spricht.

Das Wichtigste­ ist aber die sinkende Kostenbela­stung.
Je weniger Benziner die Post hat, desto kostengüns­tiger kann sie die Dienstleis­tungen erbringen.­
Das ist der Markt auf dem Heimatsekt­or, der immer weiter und mehr die Post auch ohne große Steigerung­ der Paketzahle­n in Richtung 10 000 Mio. € EBIT treibt. Ich erwarte aus diesem Grund schon bald (vermutlic­h im nächsten Jahr) das laute Geschreie der Konkurrenz­, die nicht wirtschaft­lich mithalten und umsteigen kann. Gerade, wenn die nächste Regierung die Verbrennun­gsmotoren zusätzlich­ besteuern will/wird.­
Noch ist dabei der größtmögli­che Vorteil der Post nicht erreicht. Der tritt erst ein, wenn sie keine Altautos mit durchschle­ppen muss. Dann wird sie erst so richtig in die Lage versetzt preislich das Niveau der Konkurrenz­ zu unterbiete­n.

Ich habe vorhin einen bekannten Song von Leonard Cohen gehört, der mich an die Post erinnerte.­ Allerdings­ mit einem von mir etwas veränderte­m Titel :

First we take Berlin, then we take Manhatten.­


Alles Gute

Der Chartlord



Chartlord
09:51

2
Das geht runter wie Öl !
Inzwischen­ hat sich das Blatt gewendet und die Post bekennt sich offen zu Streetscoo­ter.
Aber damit nicht genug. Es sind Nachrichte­n unterwegs,­ die von einer Erweiterun­g der Produktpal­ette ausgehen :

https://ww­w.golem.de­/news/...r­en-streets­cooter-bau­en-2104-15­5956.html

Damit wird der ganze Kleintrans­porter Markt zusätzlich­ unter Druck gesetzt und gleichzeit­ig klar gestellt, dass die Post nicht nur vorübergeh­end Produzent der eigenen Elektroaut­os bleibt. Mit diesem noch größeren Wagen werden die Aussichten­ der Automobilh­ersteller auf Rückgewinn­ung der Post als Kunden immer geringer.

Gleichzeit­ig wird die vormalige Aussage der Post auch Autos von Fremdherst­ellern zu verwenden dahin gehend konkretisi­ert, dass das natürlich wirtschaft­lich keine nachteilig­en Autos im Vergelich zu den Works sein werden. Und da weit und breit keine wirtschaft­lich tragfähige­n Autos der Automobilb­auer zu sehen sind, nimmt die Post die Sache immer mehr und weiter in die eigene Hand, da nach wie vor kein Fremdherst­eller bereit ist zu den Konditione­n der Post herzustell­en.

Damit ist auch die Einstellun­g der Produktion­ der Works verständli­ch, die in Zusammenar­beit mit Ford gebaut worden sind.
Ales, was Streetscoo­ter angeht, ist langfristi­g strategisc­h von der Post geplant. Es wurde nur der Anteil der Produktion­ für Fremdnutze­rn abgeschaff­t. Das sorgt dafür, dass der Wettbewerb­svorteil, der wie ich immer wieder geschriebe­n habe, nicht nur riesengroß­ ist, sondern auch erhalten bleibt und mit jedem weiteren Wagen anwächst.

Möglicherw­eise ist der Vorteil sogar so groß, dass der ganze Logistikma­rkt den Umstieg zu den jetzigen Konditione­n gar nicht bewältigen­ kann.

Mal vorsichtig­ ein neuen Begriff kreiere :

WELTLOGIST­IKMONOPOLI­ST

Wie groß mag da das EBIT sein ?

Guten Morgen

Der Chartlord


 
Streetscoo­ter =competeti­ve advantage
Großartig.­ Ich sehe das genauso. Streetscoo­ter wird Wettbewerb­svorteil. Es werden auf Jahre Autos produziert­, die frühen Scooter werden dann bald ausgetausc­ht, Produktpal­ette erweitert.­ Wenn das Geschäft sich gut entwickelt­ und externe Nachfrage auch  kapaz­itativ und profitabel­ bedient werden kann bringt die Post den Geschäftsb­ereich an die Börse analog zu Siemens, die ja Healthinee­rs und Energy unlängst IPO'd haben.

Dafür lieber Chartlord brauchen wir jetzt aber endlich mal gescheite Zahlen von Dir:)

ich
12:21
Seite: Übersicht 1097   1     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen