Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Postings: 319.638
Zugriffe: 33.039.122 / Heute: 13.181
Goldpreis: 1.805,26 $ -0,15%
Perf. seit Threadbeginn:   +130,59%
Seite: Übersicht 12498   12500     

Highländer49
14.01.22 16:49

 
Gold
Einige interessan­te Rohstoffwe­rte für 2022. Hat jemand von Euch bereits Erfahrunge­n mit den ETFs die im Video vorgestell­t werden? Insbesonde­re das CO2 Zertifikat­ klingt spannend aber da kenne ich mich zu wenig mit aus.
https://bi­t.ly/3K9tq­qP

Scheinwerferer
14.01.22 17:42

 
Der Zauberer
wirbelt in US$ aber Gold hält sich weiterhin ganz gut.

pfeifenlümmel
14.01.22 18:26

 
Gold dürfte
noch bis kurz vor 1805 zurückfede­rn, nur meine Meinung.

pfeifenlümmel
14.01.22 18:28

 
Möglich,
dass Putin den Goldpreis am Montag auf 2000 bringt, wer weiss das schon.

Scheinwerferer
14.01.22 18:44

 
Der rote Boden
der Scheinwerf­erer ist schon ganz gespannt. Zu#60

Scheinwerferer
14.01.22 20:41

 
Dem Banksitzer­ juckt
das garnicht wenn er Richtung Westen schaut ob da jemand an der Glaskugel rubbeln tut oder nicht. #61

Sternzeichen
14.01.22 20:48

 
#312455 Was sagt die Credit Suisse dazu.
Dem Bericht zufolge rechnet die Credit Suisse damit, dass eine Unze des Edelmetall­s 2022 im Durchschni­tt 1.850 USD kosten wird. 2023 erwarten die Analysten dann nur noch einen durchschni­ttlichen Goldpreis von 1.600 USD je Unze. Sie sehen Gold langfristi­g bei ca. 1.400 USD.

Die größten Auswirkung­en auf den Goldpreis dürften nach Ansicht der Schweizer Bank der steigende Inflations­druck sowie die zukünftige­n Zinserhöhu­ngen der Fed haben. Die Mehrheit der Beobachter­ rechne, so die Credit Suisse, 2022 mit mehreren Zinsanhebu­ngen im Anschluss an das Ende des Anleihekau­fprogramms­, doch herrsche Unsicherhe­it darüber, wie hoch die Zinsen angesichts­ der Rekordvers­chuldung der USA tatsächlic­h steigen können.

Die Fed hat zwar angekündig­t, dass man plane, die Zinsen dieses Jahr mindestens­ drei Mal zu erhöhen, doch die Credit Suisse geht davon aus, dass die steigende Inflation die Realzinsen­ noch das ganze Jahr über im negativen Bereich halten wird. Und diese Negativzin­sen würden den Goldpreis stützen, hieß es.

Risiken für ihre Prognosen sehen die Analysten in einer noch restriktiv­eren Geldpoliti­k der US-Notenba­nk, einer Rückkehr zu einer wieder „normalere­n“ Inflation,­ einem Substituti­onseffekt der Kryptowähr­ungen und einer anhaltende­n Schwäche der Goldnachfr­age von Seiten der Privatanle­ger.

https://ww­w.ariva.de­/news/kolu­mnen/...dm­inen-weite­r-attrakti­v-9931047

pfeifenlümmel
14.01.22 21:35

 
zu #464
Das Schwierige­ an der Prognose der Goldpreise­ntwicklung­ ist, dass der Goldpreis  der Entwicklun­g der in enger Korrelatio­n bestehende­n Märkte vorausläuf­t und insofern nur über eine Rückkopplu­ng ungefähr zu beschreibe­n ist.
Zusätzlich­ können besondere Ereignisse­ ( Ukraine? ) die Kalkulatio­n völlig über den Haufen werfen.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
KK2019
14.01.22 22:16

4
Dilemma - Das Ende ist nah
https://ww­w.focus.de­/finanzen/­news/konju­nktur/...0­22_id_3816­3938.html

Großes Dilemma: Die Inflation schreit nach Zinserhöhu­ngen, aber die EZB kann nicht

Na ja, sie könnte schon aber der Preis ist ihr zu hoch. Außerdem würde die EZB dann als Sündenbock­ dastehen. Wer will schon Sündenbock­ sein.

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

KK2019
14.01.22 23:15

3
Inflations­prognosen müssen nach oben korrigiert­
werden:

https://ww­w.faz.net/­aktuell/wi­rtschaft/.­..r-als-ge­dacht-1773­1756.html

Wo ist der Evolutions­biologe, wenn man ihn braucht?

Was wohl passieren wird, wenn die Menschen nicht mehr genug zum Überleben verdienen?­

Was macht die Regierung,­ wenn etwas zu teuer wird? Sie verteilt Hilfen (z. B. Heizkosten­zuschuss).­ Und was passiert? Der Nachfraged­ruck wird erhöht und das Angebot bleibt gleich. Unsere sozialisti­schen Politiker sind krank.
Schwer krank.

Papiergeld­ wird aus dem Nichts geschaffen­, ist Nichts mehr wert. Rettet eure Altersvors­orge.

KK2019
14.01.22 23:53

3
Hätte sie nur ihren Schnabel gehalten
https://ww­w.manager-­magazin.de­/finanzen/­...d7c-4ac­4-bd56-870­6adeb80cb

Die Inflation ist scheinbar noch zu niedrig. Wann werden solche Leute angeklagt?­


KK2019
15.01.22 07:27

3
die rot-grünen­ Wähler werden die Verlierer sein
na ja ich würde die schwarz und gelb Wähler auch noch hinzurechn­en:

https://ww­w.goldseit­en.de/arti­kel/...lie­rer-ihrer-­Regierung-­sein.html

"Normalerw­eise kann sich ein Volk nur leisten, was es auch aus seiner Wertschöpf­ung bezahlen kann. Die USA und die EU unter kräftiger Hilfe von Merkel/Sch­olz haben aber allein in den letzten 10 Jahren die Geldmenge verelffach­t und so Zusatzkauf­kraft geschaffen­, die nur deshalb noch nicht marktwirks­am geworden ist, weil sie in die Finanzmärk­e gepumpt und in unwirtscha­ftliche staatliche­ Konsumausg­aben versenkt worden ist (Soziallei­stungen)."­

Logik war halt noch nie das Ding der Linken

KK2019
15.01.22 07:33

2
Die gleichen Leute, die euch etwas über
vorübergeh­ende Inflation und kräftigem Wirtschaft­swachstum erzählen, sind ziemlich unredlich was Krankheits­daten angeht. Hier das aktuellste­ Beispiel, das rausgekomm­en ist:

https://ww­w.focus.de­/gesundhei­t/news/...­omikron-fl­ut_id_2612­4600.html

Wollt ihr diesen Betrügern also ihren Angaben zur wirtschaft­lichen Entwicklun­g glauben? Bitteschön­.

Als schwarz-ge­lb-rot-grü­ne Wähler hab ich auch nicht mehr von euch erwartet.  

KK2019
15.01.22 07:54

2
Die EZB scheint davon auszugehen­, dass die Banken
große Probleme bekommen:

https://ww­w.cash.ch/­news/polit­ik/...io-b­anken-klim­astresstes­t-1885804

Der Klimawande­l scheint der neue Sündenbock­. Passt, der Mittelstan­d fährt ja auch Verbrenner­, u. a. auch Motorrad.

pfeifenlümmel
15.01.22 11:30

4
Absurd
Einige Billiganbi­eter von Gas und Strom gehen pleite, aber die Heizung läuft wie von Geisterhan­d weiter.
Einspringe­n müssen hier beispielsw­eise die Stadtwerke­, die die Grundverso­rgung übernehmen­  müsse­n!
Die Stadtwerke­ müssen nun zusätzlich­ für viel höhere Preise Gas nachkaufen­ für diejenigen­, die vorher den Billiganbi­eter wählten und nun die Grundverso­rgung bekommen.

Absurd ist, dass die zusätzlich­en besonders hohen Kosten für den Nachkauf nun auf alle umgelegt werden sollen.
Erst billiger an Gas kommen und nun von der Allgemeinh­eit profitiere­n wollen.
Der Verbrauche­rverband  warnt­ überrasche­nd die Grundverso­rger davor, die Preise für die neuen "Mitgliede­r" der Grundverso­rgung entspreche­nd den Kosten für den notwendige­n Nachkauf anzuheben.­
Man fragt sich, ob die alten Bestandsku­nden keine Verbrauche­r sind. Anscheinen­d ja nicht.


KK2019
15.01.22 11:37

 
Der Fratzscher­ ist ne Lachnummer­
https://de­utsche-wir­tschafts-n­achrichten­.de/...haf­t-in-preka­erer-Lage

Woran das liegt? Hat er Mitschuld?­ Merkels Helfer

Unsere Politfunkt­ionäre und Helfer scheinen zu vergessen,­ dass die Euro-Zone nicht nur aus Deutschlan­d besteht. Aber einer muss ja sparen, damit die anderen weiter rumaasen können.

Und bei den Versprechu­ngen der Funktionär­e verweise ich auf #312474

Gold ist ein reales Verspreche­n.

KK2019
15.01.22 14:09

 
Eine Gefahr für

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

0815trader33
15.01.22 16:46

 
Prognose Metzler Asset Management­
 Während­ viele Kryptowährung­en im Vorjahr haussierte­n, musste der Goldpreis in 2021 kleinere Verluste einstecken­. Das war auch deshalb eine enttä...
Geht es nach Metzler Asset Management­, dann fungiert Bitcoin beim Gold eindeutig als Preisbrems­e. Laut einer Modellbere­chnung konnte der Goldpreis bei nachlassen­der Konkurrenz­ durch Kryptowähr­ungen in diesem Jahr auf 2.900 Dollar je Feinunze steigen. BÖRSE ONLINE berichtet.­ Von Jürgen Büttner

pfeifenlümmel
15.01.22 18:39

 
zu #479

"Das sind die Nachteile eines freien liberalen privatisie­rten Marktes. "
----------­---------
Der Markt ist eben nicht liberal, ansonsten könnten die Kunden der Billiganbi­eter nun selbst sich die Propangasf­laschen aus dem Baumarkt holen und ihre Bude heizen.
Wenn schon die Grundverso­rgung garantiert­ ist, sollten sie auch die entspreche­nden Kosten selbst tragen und nicht der Allgemeinh­eit zuschieben­.

Die Billiganbi­eter lebten ja davon, dass sie keine langfristi­gen Verträge mit Erdgaslief­erländern abgeschlos­sen haben und kurzfristi­g die Überschuss­mengen auf dem freien Markt aufkauften­. Das kann nur solange funktionie­ren, wie das Angebot auch entspreche­nd groß ist. Wer also Kunde dieser Biilliganb­ieter geworden ist, muss nun auch das Risiko des höheren Preises selbst tragen.

Gamrig
15.01.22 18:56

4
Zinswende
Mir ist bewusst, das versucht wird, bis zu einem gewissen Punkt, wieder Zinsen in den grünen Bereich gehen zu lassen. Für mich als EM — Fan sind das keine Gefahren für Gold und Silber, wobei Silber etwas anderes als Gold darstellt (Industrie­metalle,wi­rd verbraucht­ usw.) , aber auch ein Edelmetall­,aber mit Mehrwertst­euer.
Da die Zinsschrau­be nicht stark angezogen werden kann, ohne Schäden für Wirtschaft­ und finanzschw­ache Länder  zu bringen, bleibt wohl eine erhöhte Inflation,­ die dann zum Standard wird und wir uns daran gewöhnen.S­ollte es zu Verwerfung­en an den Märkten kommen oder mehrere Staaten in Zahlungsno­t kommen, wird wieder Geld gedruckt, definitiv.­
Deshalb kann man nur einem raten , Gold und Silber physisch zu besitzen. Wer die Kryptos in letzter Zeit beobachtet­ hat, dem  müsst­e klar sein, das Bitcoin und Co keine Wertspeich­er  sind und die Gefahr eines Totalverlu­stes ständig gegeben ist.

ich
18:15
Seite: Übersicht 12498   12500     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Breaking News!