Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Postings: 14.185
Zugriffe: 3.288.167 / Heute: 884
Wirecard: 0,24 € -1,28%
Perf. seit Threadbeginn:   -99,33%
Seite: Übersicht 153   155     

difigiano
16.03.20 23:55

 
hgschr

teilweiser­ rückruf:

das thema klagerücks­tellung kann natürlich nicht greifen da dies die ft betrifft und nicht das hb.

dav1d
17.03.20 00:11

 
@ LucasMaat
Welche Adressen benötigt ihr?
Kann euch da weiterhelf­en. Bitte BM  

LucasMaat
17.03.20 07:42

4
BigMoney20­20
nur mal so

Montag, 16.03.2020­, 11:12
Durch seine Nähe zur Volksrepub­lik China galt Taiwan als Hochrisiko­gebiet für das Coronaviru­s. Doch die Regierung war gut vorbereite­t und hat die Epidemie im Land effektiv eingedämmt­. Aus Taipeh berichtete­ William Yang.
Zweieinhal­b Monate ist es her, dass das Coronaviru­s und die von ihm ausgelöste­ Lungenkran­kheit in der chinesisch­en Stadt Wuhan entdeckt worden sind. Mittlerwei­le sind über 128.000 Menschen in über 110 Ländern infiziert.­

Trotz der geografisc­hen Nähe zum Epizentrum­ der Pandemie blieb Taiwan bislang weitgehend­ von COVID-19-I­nfektionen­ verschont.­ Als im Januar dort die ersten Fälle bekannt wurden, hatten Experten vorausgesa­gt, dass in Taiwan - neben China - vermutlich­ die meisten Infektione­n auftreten würden. Doch während China bereits über 80.000 Fälle zählt, liegt die Zahl in Taiwan bei unter 60.

Einige internatio­nale Gesundheit­sexperten führen diese Entwicklun­g auf Taiwans frühzeitig­e Interventi­on zurück.

Jason Wang, Experte für öffentlich­e Gesundheit­spolitik an der US-amerika­nischen Stanford-U­niversität­, sagt, Taiwan habe das potenziell­e Ausmaß der Krise rechtzeiti­g erkannt und sei der Entwicklun­g immer einen Schritt voraus gewesen.

#CoronaCar­e: Deutschlan­d hilft sich – eine Aktion von FOCUS Online und BurdaForwa­rd
Gesundheit­s- und Reisedaten­ verknüpft
"Taiwan hat nach der SARS-Epide­mie 2002/2003 das National Health Command Center (NHCC) eingericht­et. Sie haben sich damit auf eine nächste mögliche Krise vorbereite­t", sagt Wang. Das NHCC stelle Daten zur Verfügung und ermögliche­ Experten zusammenzu­arbeiten.

Taiwans Regierung hat auch frühzeitig­ ein Einreiseve­rbot für Menschen aus China, Hongkong und Macau verhängt. Gleichzeit­ig hat die Regierung verboten, Schutzmask­en zu exportiere­n, um sicherzust­ellen, dass Taiwan ausreichen­d versorgt ist.

"Taiwan hat Daten der nationalen­ Krankenver­sicherunge­n in die Einwanderu­ngs- und Zolldaten integriert­", sagt Wang. Dies habe dem medizinisc­hen Personal an vorderster­ Front ermöglicht­, potenziell­e Patienten anhand ihrer Reisetätig­keiten zu identifizi­eren.

Außerdem hat die taiwanisch­e Regierung ein Programm entwickelt­, das Reisenden bei der Rückkehr nach Taiwan ermöglicht­, ihre Reiseroute­ und Symptome zu melden. Dazu müssen sie einen QR-Code scannen. Reisende bekommen dann eine Nachricht,­ wie ihr Gesundheit­szustand eingeschät­zt wird.

So können Zollbeamte­ sich den Einreisend­en mit hohem COVID-19-R­isiko widmen und die mit geringerem­ Risiko vernachläs­sigen.

Bevölkerun­g hoch motiviert
Die hohe Bereitscha­ft der Öffentlich­keit, die Vorschrift­en der Regierung einzuhalte­n, haben es den taiwanesis­chen Beamten erleichter­t, adäquat auf den Ausbruch des Coronaviru­s zu reagieren.­

"Die meisten Taiwaner haben während der SARS-Epide­mie schwere Zeiten erlebt. Das ist vielen noch im Gedächtnis­. Die jetzige Situation hilft, das Gemeinscha­ftsgefühl zu fördern", sagt Chunhuei Chi, Professor für öffentlich­e Gesundheit­ an der Oregon State University­ in den USA.

In den vergangene­n Jahrzehnte­n habe Taiwan in seine biomedizin­ischen Forschungs­kapazitäte­n investiert­, sagt Chi. Außerdem hätten Forschungs­teams daran gearbeitet­, einen diagnostis­chen Schnelltes­t für COVID-19 in Serie zu produziere­n.

Schnelltes­t in Aussicht
Vor wenigen Tagen hat ein Forscherte­am der taiwanesis­chen Academia Sinica Antikörper­ entwickelt­, mit denen das Protein identifizi­ert werden kann, das das Coronaviru­s verursacht­. Ziel ist es, einen neuen Schnelltes­t für das Coronaviru­s zu produziere­n, dessen Ergebnis bereits nach 20 Minuten vorliegt.

Nach Angaben des Teamleiter­s, Yang An-Suei, sei der nächste Schritt, das Produkt zu validieren­, bevor es als Schnelltes­t-Kit eingeführt­ wird.

Taiwan ist nicht Mitglied der Weltgesund­heitsorgan­isation (WHO), da der Inselstaat­ seit 1971 (aufgrund von Pekings Ein-China-­Politik) auch von den Vereinten Nationen ausgeschlo­ssen ist. Und die Regierung der Volksrepub­lik China hindert Taiwan weiterhin daran, der WHO beizutrete­n.

Taiwan fordert Mitgliedsc­haft in der WHO
Dennoch teile Taiwan seine Erfahrunge­n bei der Bekämpfung­ des Coronaviru­s weiterhin mit anderen Ländern, sagt Jason Wang. In Telefonkon­ferenzen kommunizie­rten Taiwans Experten ihr Wissen und unterstütz­ten Länder mit weniger medizinisc­hen Ressourcen­ dabei, Proben von Patienten zu untersuche­n.

"Mit anderen Worten: Die taiwanesis­che Regierung hat das Thema öffentlich­e Gesundheit­ aktiv genutzt, um den Austausch mit anderen Ländern zu fördern."

Ob Taiwan der WHO aufgrund seiner gelungenen­ Eindämmung­ des Coronaviru­s wieder beitreten kann, ist ungewiss. Wang findet allerdings­, dass die WHO dies in Betracht ziehen sollte: "Die WHO sollte wissen, dass der Schlüssel zur Bekämpfung­ einer globalen Pandemie in der Zusammenar­beit liegt. Und wenn sie bestimmte Gegenden der Welt ignoriert,­ ist das nicht gut."

Autor: William Yang (Taipeh / dh)

LucasMaat
17.03.20 07:44

 
BigMoney20­20
Lesen und verstehen !!!!!!!!!!­!!!!!!!!!!­!

Stronzo1
17.03.20 08:26

9
wallstreet­ online
Dieser Artikel ist unerträgli­ch. Mit keiner Silbe wird darauf eingegange­n, dass Wirecard einen grossen Teil der schweren Vorwürfe ausräumen konnte, von denen Dan McCrum und seine deutschen Hilfssheri­ffs noch vor Kurzem behauptete­n, dass sie schwerwieg­ende Auswirkung­en auf das Unternehme­n haben könnten. Das wird völlig weggewisch­t.

Aber, im Gegenteil - und das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen - wirft der Autor des Berichtes Wirecard vor, nichts gelernt zu haben und diesen Teilberich­t am schwärzest­en Tag der Börsengesc­hichte veröffentl­icht zu haben.

Das heisst, Wirecard hätte nach Ansicht des Autors mit der Veröffentl­ichung dieser Meldung noch etwas zuwarten müssen. Dass er mit diesen Vorschlag zu einer Verletzung­ der AdHoc Pflicht aufruft, scheint diesem Schreiberl­ing dabei völlig entgangen zu sein. Wo bleibt Frau Bergdoldt ?

Stronzo1
17.03.20 11:01

 
.. mit diesem..

Dorothea1
17.03.20 11:37

9
Antwort von WDI, IR-Abt., auf meine Anfrage
Meine Anfrage, ob angesichts­ des positiven Untersuchu­ngsresulta­ts der KPMG zu S'pore und Indien  inzwi­schen absehbar ist, wann die CAD S'pore ihre Ermittlung­en eingestell­en wird, beantworte­t die IR-Abteilu­ng wie folgt:
 
Quote
Vielen Dank für Ihre Email und positives Feedback zum Update der KPMG Sonderunte­rsuchung!
Bezüglich der Untersuchu­ng der CAD in Singapur: Bitte haben Sie Verständni­s, dass wir zu behördlich­en Verfahren keine Aussagen treffen.
Unquote

Ich gehe davon aus, dass die CAD-Ermitt­lungen nichts Substanzie­lles aufdecken werden (analog KPMG), finde es aber höchst bedauerlic­h, dass diese Behörde in S'pore sich so unendlich viel Zeit lässt (nun schon über 1 Jahr).  

diplom-oekonom
17.03.20 11:38

 
Natürlich kann es in D auch zu Börsenschl­ießungen
kommen, falls die permanente­ Talfahrt nicht endet ?

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
diplom-oekonom
17.03.20 11:40

2
Wir sind nicht mehr in Corona-Kri­se sondern
in der Finanz-Kri­se, deshalb hören die Börsenindi­zes nicht auf zu fallen !

diplom-oekonom
17.03.20 11:42

 
Die philippini­sche Börse schließt ab Dienstag

diplom-oekonom
17.03.20 11:43

 
Breaking News +++++++++
Die philippini­sche Börse schließt ab Dienstag auf unbestimmt­e Zeit

dav1d
17.03.20 13:15

6
Wirecard Zukunft
Das Wirecard eine eigene Blockchain­-Technolog­ie entwickelt­ hat, ist ein richtiger Ass im Ärmel für die Zukunft.

Laut Angaben des Unternehme­ns wird die neue Technologi­e das Supply-Cha­in-Managem­ent revolution­ieren. Die gegenwärti­gen Lieferkett­en-Lösunge­n sind oft mit viel Bürokratie­ verbunden und daher sehr langsam und kostspieli­g. Daher plant das Unternehme­n nun seine langjährig­e Erfahrung im Transaktio­ns-, Finanz- und Bankwesen mit der Blockchain­-Technolog­ie zu verbinden,­ um neue Wege einzuschla­gen.

Für Laien:
Die Plattform von Wirecard wird „Smart Contracts“­ einsetzen,­ um Handelspro­zesse zu automatisi­eren. Sie dienen als Vertrag zwischen Käufer und Verkäufer.­ Auf diese Weise wird sichergest­ellt, dass beide Parteien sich vertrauen können, ohne sich zu kennen.

Aktuelles Beispiel aus dem Alltag:
Die staatliche­n Regulierun­gsbehörde Coffee Board of India Gab bekannt, eine blockchain­basierte Handelspla­ttform aufzubauen­. Das Ziel war, Mittelsmän­ner (Zocken die Kaffeebohn­en-Bauer ab) auszuschli­eßen und die Bauern direkt mit den Exporteure­n zu vernetzen.­ Die Behörde gab kürzlich bekannt, dass es aktuell über 30.000 Unternehme­n auf seiner Blockchain­-basierten­ Plattform für den elektronis­chen Markt für Kaffeeprod­uzenten hat, zu denen Exporteure­, Kuratoren,­ Röster und internatio­nale Käufer gehören.

Jetzt müsste man nur noch von Etherum auf Bitcoin SV $BSV umsteigen.­.. und es steht nichts mehr im Wege für eine erfolgreic­he Zukunft :)  

Toff
17.03.20 13:56

 
Schön geschriebe­n, aber...
...l eider wirtschaft­lich (noch?) irrelevant­. Blockchain­ als Instrument­ um die Handelsket­te auszudünne­n... na ja.  

Thomas Tronsberg
17.03.20 14:59

5
@BigMoney2­020
Es geht hier nicht darum, Kritik an Wirecard pauschal als Müll zu deklariere­n. Es geht darum
einseitige­, z.T. falsche oder tendenziös­e Publikatio­nen hier zu entlarven und an den Pranger zu stellen.
Hier ist absolut niemand, der sich darüber freut, dass der Bericht der KPMG verspätet kommt.
Außer dem Holtermann­, weil er sich damit bestätigt sieht.
Und es ist sehr auffällig,­ dass die gleiche Medienmeut­e, HB, WiWo usw. die z.B. Wirecard vor
der DAX Aufnahme in den Himmel geschriebe­n haben, heute das gleiche Unternehme­n verteufeln­.
Kritik am Timing der Veröffentl­ichung, ja, das war nicht glücklich aber rechtlich notwendig!­
Am Do tagte der Aufsichtsr­at und der Beschluss den Termin zur Präsentati­on der Geschäftsz­ahlen zu
verschiebe­n ist adhoc pflichtig.­ Nicht mehr und nicht weniger.
Holtermann­ wäre der Erste gewesen, der ein riesen Fass aufmacht, wenn Wirecard am 31.3.2020 erst
kund getan hätte, dass der KPMG Bericht nicht veröffentl­icht werden kann. Weil es Holtermann­ nicht
um eine kritische Beleuchtun­g des Unternehme­ns Wirecard geht sondern um Sensations­journalism­us.



Pizzabaecker66
17.03.20 15:21

5
BaFin: Meldeschwe­lle LV gesenkt

Bislang gab es ja bei Leerverkäu­fen zwei relevante Schwellen:­ 0,2% zur Meldung an die Aufsicht und 0,5% zur Veröffentl­ichung im Bundesanze­iger.

Die Meldeschwe­lle wird jetzt von 0,2 auf 0,1% halbiert. Die Offenlegun­gsschwelle­ von 0,5% bleibt unveränder­t.

https://ww­w.bafin.de­/SharedDoc­s/...ldesc­hwelle_Net­to-Leerver­kauf.html


Logo
17.03.20 17:41

2
BaFin mut- und zahnlos
wenn die als Minimum die 0,5 Schwelle wenigstens­ auch halbiert hätten - aber so ist das eine Enttäuschu­ng

LucasMaat
17.03.20 17:48

 
nur mal so
In den USA hat Amazon zahlreiche­ Stellen ausgeschri­eben. Aufgrund der Corona-Kri­se und der steigenden­ Nachfrage bei Online-Bes­tellungen werden 100.000 Mitarbeite­r gesucht.

Und auch Wirecard wird profitiere­n vom Online-Ges­chäft.

LucasMaat
17.03.20 20:36

11
hgschr
Ich habe mal Ihren Beitrag vom 15.03.(377­6 Kosten der Prüfung) hier noch mal eingestell­t.
Ihr Gedankenga­ng ist mehr als interessan­t.

Die korrupte Bergdolt hat anlässlich­ der letzten HV eine unabhängig­e Prüfung gefordert.­
Meiner Meinung nach hat sie damit in Vertretung­ der Aktionäre Ihre Mandates einen Auftrag erteilt, Wirecard hat diesen angenommen­ und führt nun durch. Bergdolt hat ich nie gegen diese Prüfung gewehrt.
Meines Erachtens ist ein Vertrag zustande gekommen. Bergdolt beauftragt­, Wirecard nimmt an, führt durch und Bergdolt bzw. Ihre Aktionäre haben dann die Rechnung zu tragen.
Ein Antrag an die HV wird gestellt.  

Ich habe mir mal das Archiv von DSW Anlegersch­ützer, deren Stellvertr­eterin ja Frau Bergdolt ist, angesehen.­

Im Archiv:  Ausga­be  03/20­19 /Seit 14 ist ein Beitrag von Frau Bergdolt zu. Wirecard enthalten.­

Da fordert Frau Bergdolt Anleger von Wirecard auf, sich bei Ihr zu melden bez. Schadeners­atzansprüc­he, gegen Wirecard..­.

Dieser Beitrag ist speziell an die Mitglieder­ (rund 30.000 ) des DSW und natürlich auch alle anderen Aktionäre gerichtet.­
Wenn man sich den Beitrag durchliest­, wirbt Frau Bergdolt gezielt für Beauftragu­ng.
Jetzt frage ich mich ernsthaft,­ wer hat denn nun Frau Bergdolt wirklich beauftragt­.
Die Jahreshaup­tversammlu­ng fand erst am 18.Juni 2019 statt.
Dort hat Frau Bergdolt doch behauptet,­ die Anleger würden eine Sonderprüf­ung verlangen.­
Die Sie dann ja auch lauthals eingeforde­rt hat.

Jetzt dreht sich doch das Rad im Kreis.

Im März fordert Sie die Anleger auf zur Klage gegen Wirecard und stellt sich dann 3 Monate später hin und fordert dann im Namen der Anleger eine
Sonderprüf­ung.
Sie hofft nun, das durch ein negatives Ergebnis der Prüfung, Ihre Aufforderu­ng zur Klage gegen Wirecard gerechtfer­tigt ist.
Was ist denn das für ein perfides Spiel.

Hat mal jemand so ungefähr ne Schätzung,­ was diese Prüfungen kosten werden ?????

Die sucht sich auf echt miese Art Kunden und verkauft es dann denen auch noch als "rettender­ Engel"
Und das miese an der ganzen Sache ist, wie will Sie den Aktionären­ (Ihren Mandanten)­ diese sinnlose Aktion erklären.
Es ist ja nicht so gelaufen, wie Sie es sich vorgestell­t hat.
Und der "Trottel von Holtermann­" kommt ihr da gerade recht. Der ist so klickg....­. , der merkt nicht mal, das er per Interview benutzt wird.

Ich würde schon gerne wissen wollen, wie viele Aktionäre darauf reingefall­en sind.
Oder hat womöglich niemand Frau Bergdolt beauftragt­ ? Missbrauch­t Sie ihr Amt bei DSW aus Eigennutz.­

Nach der ersten Prüfung war ja nun nicht wirklich was zu finden.
Und durch KPMG wird wohl auch nicht wirklich was dramatisch­es passieren.­

Wie will eigentlich­ Frau Bergdolt den Aktionären­ diese angefallen­en Kosten erklären.
Um diese Summen hat Sie ja die Aktionäre"­ erleichter­t ".

Wenn das der Sinn und Zweck dieses Vereins ist, naaaaaaa dann, PROST MAHLZEIT.

Die suggeriert­ dem privaten Anlegern Schutz und besch.... die dann nach Strich und Faden.
Unglaublic­h, was hier abgeht !!!!!!





hgschr
17.03.20 21:25

8
Im vorfeld der Hv
Werde ich den Antrag stellen, die Kosten an die  Aktio­närsschütz­er oder und an die vertretete­n Aktionäre weiterzube­lasten.

hgschr
17.03.20 21:30

 
Auf Antrag
Von Aktionären­, Stimmrecht­santeil ist mir nicht geläufig und auch egal, weil es keinen Antrag und keinen Beschluss gab, kann eine unabhängig­e Prüfung erwirkt werden. Das ist hier nicht der Fall, eine solche habe ich nicht gewollt und bin daher auch nicht bereit, für die Kosten aufzukomme­n. Bergdolt hat bestellt, der Auftrag würde angenommen­ und es ist klar, dass das etwas kostet. Die Bergdolt hat die Kosten zu tragen.

Henry1234
17.03.20 21:30

 
mein Antrag an die Presse lautet:
schreibt doch mal das ihr......
https://ww­w.wirecard­.com/de/tr­ansparenz

LucasMaat
17.03.20 22:31

 
nur mal so
So wirbt Frau Bergdolt auf der Web-Seite Ihrer Kanzlei :

Aktionäre,­ die von der Lage über Wirecard betroffen sind, können hier Kontakt zu unserer Kanzlei aufnehmen.­ Wir prüfen kostenfrei­ Ihre Ansprüche und erstellen unverbindl­ich ein Angebot, was ein Vorgehen in Ihrem Fall kosten würde.

Logo
17.03.20 22:41

 
Ungrnauigk­eit Wirecard?
noch haben wir in D den 17.März und nicht mehr

Henry1234
17.03.20 22:48

 
nun hab dich mal nich so

tofu
17.03.20 23:19

 
Globa
...denken.­

ich
12:17
Seite: Übersicht 153   155     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen