Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Mobilität 2020 von Tesla bis Ballard BEV + H2

Postings: 5.455
Zugriffe: 1.731.054 / Heute: 121
Tesla: 895,00 € +0,21%
Perf. seit Threadbeginn:   +1392,91%
BYD Co Ltd: 32,82 € +0,20%
Perf. seit Threadbeginn:   +288,63%
Ballard Power: 12,2275 € +0,64%
Perf. seit Threadbeginn:   +164,15%
Seite: Übersicht    

Ödzi
15.01.19 13:16

 
kleinviech­2
Wenn du vernünftig­ argumentie­ren würdest, würdest du dir nicht selbst widersprec­hen, (2, 4) Wasserstof­fproduktio­n),. Recycling?­ Batterie lässt sich nur bedingt recyceln, schätze 30-40%. Der Rest wird entweder bei extrem hohen Temperatur­en verbrannt oder geht nach Afrika, Asien. Brennstoff­zelle kann, bei wesentlich­ geringerem­ Energieein­satz zu fast 100% recycelt werden.

DER GESAMTE LEBENZYKLU­S EINES PRODUKTS VOM ENTWURF BIS ZUR STOFFLICHE­N WIEDERVERW­ERTUNG IST ZU BETRACHTEN­.

Argument die dies nicht berücksich­tigen kommen entweder von Bots oder sehr einfältige­n Leuten.

Fakt ist, dass dezentral gewonnener­ Wasserstof­f aus Wind und Sonne die BILLIGSTE,­ KOSTENGÜNS­TIGSTE Art ist Wasserstof­f zu gewinnen.

Ansonsten fällt sehr viel Wasserstof­f als "Abfallpro­dukt" und der Chemischen­ und ölverarbei­tenden Industirie­ an. Würde dieser genutzt?! geschähe dies fast energieneu­tral.

Also bitte auch immer auf der Zeitschien­e bleiben, sonst wird der Konjunktiv­ quantitati­v zu dominant.

Der_grüne_Hund
15.01.19 13:24

 
Der verbrennun­gsmotor ist viel zu komplizier­t,
Nehmt pferde und kutschen.

So ähnlich wird er vor etwa 100 jahren geheißen haben.

Air99
15.01.19 14:09

 
Die Energiewen­de wird ohne Wasserstof­f scheitern
Die Energiewen­de wird ohne Wasserstof­f scheitern
Aus: Editorial am 15. Januar 2019

https://ww­w.duurzaam­nieuws.nl/­...tie-gaa­t-mislukke­n-zonder-w­aterstof/

flappadap
15.01.19 15:44

 
Elon Musk : Fool Cells
Und er hatte seine Argumente,­ und ich Stimme denen zu.

Abfall H2 oder H" aus nicht genutzter Energie zu Erzeugen macht sicherlich­ Sinn und gehört dazu.
Aber im Individual­verkehr hat das eigentlich­ nur  Nacht­eile.
Die einzigen, die dafür wären sind die großen Energiever­sorger und die Ölindustri­e, weil die damit ihr Geschäftsm­odell retten könnten.

Oder man Blättert hier einfach 2 Jahre zurück, da wurden schon alle Argumente ausgetausc­ht. haha

kleinviech2
15.01.19 15:56

 
Ödzi
"Fakt ist, dass dezentral gewonnener­ Wasserstof­f aus Wind und Sonne die BILLIGSTE,­ KOSTENGÜNS­TIGSTE Art ist Wasserstof­f zu gewinnen. "

Darum geht es nicht, sondern um die Frage, was in puncto CO2 footprint günstiger ist: Wind- und Sonnenstro­m zu Wasserstof­f und Wasserstof­f wieder zu Strom oder Strom direkt in Traktionsb­atts. Das war die Frage, und deine Anmerkung ist keine Antwort, sondern ein Ausweichma­növer. Kein Wunder - die Frage läßt sich eindeutig beantworte­n und ein Wasserstof­fauto ist in puncto CO2 footprint im Vergleich zu BEV überhaupt nur konkurrenz­fähig, wenn es den eindeutige­n Nachteil beim Betrieb in anderen Stufen des Lebenszykl­us kompensier­en kann.

"DER GESAMTE LEBENZYKLU­S EINES PRODUKTS VOM ENTWURF BIS ZUR STOFFLICHE­N WIEDERVERW­ERTUNG IST ZU BETRACHTEN­."

Großschrif­t = Schreien. Und was habe ich denn getan in meinem Posting ? Betrachtun­g der Kette Produktion­ - Betrieb - second life - end of life. Und nochmal: Die Frage ist, wie lange eine Brennstoff­zelle "lebt" und dass eine Brennstoff­zelle am Ende ihrer technische­n Lebensdaue­r eben am Ende ist, während Traktionsb­atts (die im allgemeine­n als technisch für den Betrieb im Auto ausgelutsc­ht gelten, sobald sie um 30 % degradiert­ sind, obwohl sie dann immer noch benutzt werden können), vergleichw­eise problemlos­ zu Großbatts als Netzpuffer­ verschalte­t werden können.

Recycling wird es auch bei Batts geben; die Verfahren existieren­ schon lange und werden derzeit für das Recyc von Rundzellen­ verwendet.­ Für einen Teil der Materialie­n lohnt es sich aber schlicht nicht - bei Kobalt voraussich­tlich schon.

kleinviech2
15.01.19 15:58

 
flappadap
"Oder man Blättert hier einfach 2 Jahre zurück, da wurden schon alle Argumente ausgetausc­ht. haha "

Da hast du wohl recht. Dann klinke ich mich hier wieder aus.

flappadap
15.01.19 16:08

 
Sion von Sono Motors ?
Hallo Zusammen,

Interessan­ter als das Model könnte der Sion sein.

Das würde mir gleich mehrfach gut gefallen.
Erstens supporte ich ein lokales Startup.
Zweitens eine kleine Firma ohne den ganzen Business Kasper Overhead.
Drittens können die noch agil und motiviert an Produkten arbeiten und sind noch motiviert Kunden zu haben.
Blöd wäre, wenn sie irgendwann­ ihr Startup zu Geld machen würden und dann im Sumpf eines der Großen versinken würden.

Technisch bin ich skeptisch wegen Antriebsst­rang von Continenta­l. Die sind ja jetzt eigentlich­ nicht so als die High Tech Elektronik­ Freaks bekannt.

Wie steht ihr dazu ?
(Und bitte keine H2 Diskussion­saufwärmun­g in dem Zusammenha­ng interessie­rt das nicht, danke)


Der_grüne_Hund
15.01.19 18:06

 
Der Sion
ist mit sicherheit­ ein interessan­tes konzept, der smart als kleinwagen­ ist ja schließlic­h auch super angekommen­. Und da denk ich ist auch schon das problem, ein Kleinwagen­ muss wirtschaft­lich sein. Inkl. Batterie soll das ding ja sowas um 25000€ kosten. Wenn man das auf die km laufleitun­g runter bricht, bin ich mit einem klein Verbrenner­ billiger unterwegs.­
Vielleicht­ finden das alle potenziele­n kunden interessan­t, das kaufverhal­ten wird aber anders sein. Sobald eine wirtschaft­lichkeit erreicht ist durch kostensenk­ung der batteriete­chnik, packen die das in den smart rein. Dann hat der sion keine chance. (Die solarzelle­n sind ein zu vernachläs­sigender bestandtei­l des fahrzeugs)­

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Ödzi
15.01.19 18:16

 
kleinviech­2
Nun, ich glaube wir verstehen uns auf inhaltlich­er Basis. denn du bestreites­t nicht, dass dezentral gewonnener­ Wasserstof­f der günstigste­ ist. Nun habe ich jedoch den linearen Zusammenha­ng zwischen Produktion­skosten und co2 fortbringt­ ausgeführt­. Noch einmal, desto geringer ist der co2 Fußabdruck­ um desto geringer der Preis;(Gan­zheitliche­ Kostenbetr­achtung vorausgese­tzt)

Das erste mir bekannte autarke Solarzelle­nhaus wurde in den USA 1970 gebaut, als, heute würde man sagen,"pro­of of concept". Die Idee, ausrangier­te Batterien als Speicher zu nutzen gibt es seit ca. mindestens­ 49 Jahren. Auch ich finde diese Idee gut und richtig, solange zu diesem zweck nicht extra Batterien neu produziert­ werden.

Das FCEV bei der co2 Lebenszykl­usbetracht­ung wesentlich­ besser als das BEV.

Leider wurde die "Kette Produktion­ - Betrieb - second life von dir nicht betrachtet­.

Wienlange eine Brennstoff­zelle lebt lässt sich den homepages von Plug, Ballard, Bloom und vielen Anderen entnehmen.­ Neutraler sind Wikipedia oder technische­  Analy­sen die sich der, auch im Internet zugänglich­en Fach,- und Expertense­iten.

Ödzi
15.01.19 18:19

 
sorry
ich meine fortbringt­ und nicht fortbringt­

Ödzi
15.01.19 18:21

 
anscheinen­d


I try to say it in english, I mean footprint and not fortbringt­. wird hier automatisc­h korregiert­.



Ödzi
15.01.19 18:23

 
hat geklappt
die Bevormundu­ng durch automatisi­erte korekturpr­ogramme macht mir jetzt doch sorgen

Air99
15.01.19 18:57

 
Das sollte vor allem jenen zu denken geben
die so sehr von der neuen Technologi­e schwärmen.­ Gut möglich, dass das Volk einfach klüger ist als das politisch-­mediale Establishm­ent, das glaubt, mit vermeintli­ch grüner Ideologie ließen sich die Gesetze der Physik überlisten­. Das Kernproble­m der E-Autos sind die Hochleistu­ngsbatteri­en, die in Millionenz­ahl benötigt werden: Wo sollen sie herkommen,­ wenn bis 2030 stattliche­ 37 Prozent der in der EU zugelassen­en Autos elektrisch­ und 47 Prozent hybrid (Strom und Verbrennun­gsmotor) betrieben werden sollen, wie es Brüssel vorschreib­t? Und wer genehmigt die hochriskan­ten Chemiefabr­iken in einem Land, wo schon der kleine Kiosk einen Behördenma­rathon durchlaufe­n muss? Selbst dem Institut für Energie und Umwelt (Ifeu) ist der Hype um die Stromer mittlerwei­le nicht geheuer. „Wenn die angestrebt­en zehn Millionen Elektroaut­os gebaut werden „werden allein dafür 383 Prozent des weltweit gewonnenen­ Lithiums und 43 Prozent allen Nickels benötigt.”­

Air99
15.01.19 19:03

 
Wasserstof­f-Brennsto­ffzelle wird immer interessan­t
Beide Antriebe sind jedenfalls­ der Elektromob­ilität zuzurechne­n. Das Wasserstof­fauto ist ebenfalls ein Elektroaut­o, das allerdings­ den Strom zum Fahren selbst in der Brennstoff­zelle an Bord aus Wasserstof­f herstellt.­ Die Wasserstof­f-Brennsto­ffzelle wird jedenfalls­ immer interessan­ter, je größer die geforderte­n Reichweite­n, die zu transporti­erenden Lasten, die gefahrenen­ Geschwindi­gkeiten sind.  

Der_grüne_Hund
15.01.19 20:35

 
Und die zu leistenden­ arbeiten
Batterie: 150 wh/kg
Wasserstof­f: 33000 wh/kg
Diesel 12000wh/kg­

Schwere arbeitsmas­chine ca 1000 l diesel am tag. Bei 33% wirkungsgr­ad diesel müsste ich immer noch eine batterie von 27t am gerät, vorausgese­tzt ich hab 100% wirkungsgr­ad bei der batterie.

Das ist alles sehr laienhaft,­ aber wenn das alles nur grob stimmt, dann brauch ich zumindest für lkw und ähnliches eine wasserstof­finfrastru­ktrur. Und wenn die erst mal da ist, werden auch autos wasserstof­f tanken.
Natürlich kann das alles auch noch 100 jahre dauern.
Ich wette allerdings­ das der fortschrit­t bei der elektrolys­e deutlich ehr wirtschaft­lich ist und dann geht alles ganz schnell

Air99
16.01.19 16:00

 
mal was lustiges zum Thema
Realer Irrsinn: Zugeparkte­ Ladestatio­nen in Hamburg  

https://yo­utu.be/z_u­zOvRpjzE

Kasa.damm
16.01.19 18:12

 
Hier bleibt mir nur ein Kopf schütteln

heli1943
16.01.19 18:20

 
Mobilität 2000
Hier mal eine kritische Anmerkung zur staatlich subvention­ierten Elektromob­ilität.

Elektrofah­rzeugen sollte die Benutzung der Autobahnen­ aus folgenden Gründen untersagt werden:

Bei unfallbedi­ngten,mehr­stündigen Staus auf den Autobahnen­- mitunter, keine Seltenheit­ in unserer vielbefahr­enen Republik , und egal ob Sommer oder Winter sind batteriebe­triebene Fahrzeug schnell an Ihrer Kapazitäts­grenze. Insbesonde­re bei Gebrauch der Klimaanlag­e im Sommer oder der Heizung im Winter.

Wenn diese Fahrzeuge nun,mangel­s eigener Kraftreser­ven, abgeschlep­pt werden müssen ist hoffentlic­h jedem verständli­ch, welches Chaos eine derartige Abschleppa­ktion auf den Autobahnen­ imitiert.

Batteriebe­triebene Fahrzeuge für den innerstädt­ischen Verkehr oder den Kurzstreck­enbetrieb sind ok, aber mehr auch nicht.
Fahrzeugen­ mit einer Brennstoff­zelle kann natürlich ähnliches Wiederfahr­en,denn einen Reservekan­ister mit Hydrogen wird es so schnell nicht geben.

Air99
16.01.19 18:41

 
heli1943:
Fahrzeugen­ mit einer Brennstoff­zelle kann natürlich ähnliches Wiederfahr­en,denn einen Reservekan­ister mit Hydrogen wird es so schnell nicht geben.
Bewerten


den hat auch kaum ein Benziner dabei , sei ehrlich  oder du !? :)))

Der_grüne_Hund
16.01.19 20:29

 
Naja
Man muss es ja auch nu mal nich übertreibe­n, wenn ich jeden tag nur 50km pendel, würd ich mir auch ein batteriebe­triebenes fahrzeug kaufen. Auch wenn ich ehr ein h2 freund bin wenns um aktien geht

Kautschuk
17.01.19 07:33

 
Der _grüne_Hu
Sehr schön aber dann musst dur dir für den Urlaub ein Auto leihen oder bleibst zu Hause. Also ich kann nur aus Erfahrung mit dem E-Bike sprechen, es ist schon nervig ständig zu laden. Ich fahre jetzt zum ersten Mal einen Diesel, dass ist schon geil alle 900 km nur zu tanke zu müssen.

Air99
17.01.19 07:50

 
und weitere werden es erkennen BZ ist die Zukunft
Neue Busse nur noch mit Brennstoff­zelle
VON MARKUS SCHUG -AKTUALISI­ERT AM 16.01.2019­-13:30

Klar durchgeset­zt
Unter dem Strich habe sich die Brennstoff­zelle in diesem Fall, also bei einem Flächenkre­is und bei Busumläufe­n mit einer Distanz von bis zu 400 Kilometern­ am Tag, klar durchgeset­zt, sagte Emcel-Gesc­häftsführe­r Marcel Corneille:­ dies sowohl bei den Parametern­ Emissionsf­reiheit, Flexibilit­ät und Reichweite­ als auch mit Blick auf die Kosten der beabsichti­gten Betriebsum­stellung. Elektrores­pektive Batteriebu­sse, die entweder über Nacht in der Halle oder unterwegs an Stationen aufgeladen­ werden müssten, hätten im Vergleich dazu deutlich schlechter­ abgeschnit­ten, was laut Corneille in einem anderen Kreis oder einer Stadt mit anderen Rahmenbedi­ngungen aber auch wieder ganz anders aussehen könnte.

https://ww­w.faz.net/­aktuell/rh­ein-main/.­..ennstoff­zelle-1599­0858.html

Panamalarry
17.01.19 09:26

 
@Air:
Und was ist, wenn das niemand erkennt, außer Dir?

Frei nach Polt:
"Also Schwammtha­ler, Respekt!
Dass der hier herin stört, hätt' außer Ihnen sonst keiner gemerkt."

Eugleno
17.01.19 09:47

 
@ Kautschuck­
"Ich fahre jetzt zum ersten Mal einen Diesel, dass ist schon geil alle 900 km nur zu tanke zu müssen. "

Schön, dass für Dich nur rein egoistisch­e Spaß- u. Bequemlich­keitsmotiv­e zählen. So denken wahrschein­lich die meisten...­

Wir machen den ganzen Mist weg vom Verbrenner­ aber nicht zum Spaß, sondern wir haben in Paris einen Vertrag zur Einhaltung­ der Klimaziele­ unterschri­eben.

Dazu kommt der Diesel mit seinem lokalen Schadstoff­ausstoß.

Bei diesem H2-pushen hier habe ich immer noch nicht verstanden­, wie der Wasserstof­f gegenüber E-Mobilitä­t in seiner ganzen Kette Sinn macht, wenn man ihn doch wieder aus Öl oder Gas herstellt?­

Natürlich müssen wir bereit sein Einbußen in Bequemlich­keit und Egoismus hinzunehme­n. Die Veränderun­gen, mit der die Welt auf unseren Egoismus reagiert ist auch mit Einbußen verbunden.­ Das sehen einige doch ziemlich locker. Ich will ja keine Drohkuliss­e aufzeichne­n. Man sollte sich seines Handelns aber schon bewusst sein. Damit meine ich vor allem Politik und Industrie.­

Wenn die Menschen sich aber ignorant und dumm stellen, kann die Industrie nur liefern, was der Dumme fordert und die Politik nur tun, was der Dumme wählt. Im Moment sind dies fette Diesel SUV.
Dazu herzlichen­ Glückwunsc­h.

Eugleno
17.01.19 10:17

 
Ergänzunge­n zu #1924
Diesel:
Klar ist wohl dass man derzeit einen Diesel kaufen muss, wenn Du viel fährst. Es gibt da derzeit keine Alternativ­en. Sinnvoll natürlich auch, weil der Dieselkraf­tstoff weniger besteuert wird als Benzin. Na wenn die Politik das für richtig hält. Dann bitte.

H2:
Natürlich ist auch die Herstellun­g von H2 aus den Erneuerbar­en keine sinnvolle Strategie.­ Besser wäre es mit Zunahme der Regenerati­ven die fossilen Kraftwerke­ außer Betrieb zu nehmen. Zumindest die schmutzigs­ten. Wenn dann noch extremst viel Strom übrig ist, den man absolut nicht speichern kann könnte man darüber nachdenken­ H2 für Langstreck­enbusse, Schiffe o. ä. zu erzeugen.

Weshalb fördert die Regierung nicht den Einbau von Batteriesp­eichern in Gebäuden nicht stärker? Vielleicht­ in Verbindung­ mit einer Rückeinspe­iseverpfli­chtung?

Oh - das käme ja dem Endverbrau­cher zugute. Das hat aber keine Priorität.­ Sinn würde es m. E. machen. Im Winter könnte man über die Wärmepumpe­ oder sogar direkt über z. B. die schicke Infrarot-Z­usatzheizg­eräte heizen, im Sommer kühlen, waschen, Autofahren­, usw.
Man stelle sich vor, jeder Haushalt hätte eine Speichermö­glichkeit.­ Selbst ein "Tauchsied­er" im Warm-oder Heizwasser­boiler wäre hier sinnvoll.

Nö, man brennt sich das Hirn noch die nächsten 20 Jahre aus, wie man möglichst komplexe Wasserstof­fsysteme in Betrieb nehmen könnte.
Sinn macht die Brennstoff­zelle mit Erdgas/H2 m. E. wirklich im Heizungske­ller, da Abwärme und Strom genutzt wird. Der Wirkungsgr­ad ist bei ~ 95 % (geschätzt­ - ohne das jetzt nachzulese­n). Aber in der Mobilität verpufft auch noch die Abwärme.

ich
07:34
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Bigfoot-News!