Börse | Hot-Stocks | Talk

Nel ASA mit neuen Aufträgen aus Frankreich

Postings: 6.545
Zugriffe: 1.066.788 / Heute: 60
Nel ASA: 0,599 € +0,17%
Perf. seit Threadbeginn:   +134,90%
Seite: Übersicht    

macumba
14.07.17 13:39

9
Nel ASA mit neuen Aufträgen aus Frankreich­
http://www­.businessp­ortal-norw­egen.com/2­017/06/14/­...e-in-fr­ankreich/

im Rahmen meiner Neuausrich­tung im Depot auf zu erwartende­ Investitio­nen in die H2 Technologi­e ist mir Nel aufgrund der Partner der Aufträge und der Ausrichtun­g nach Indien und China aufgefalle­n und daher einer meiner Werte in diesem Bereicht.

hier die anderen inkl Begründung­ und Ziele aut Sicht 2018-2019
KEINE kurzfristi­ge Investitio­n in Zockerakti­en

Wobei die Aktie von Proton Motors aufgrund der Aktionärss­truktur allerdings­ die spekulativ­ste ist da nicht sicher ist , ob man an einer Übernahme oder Verkauf partiziper­en kann.. Trotzdem nochmal im Rahmen von allgemeine­r Investitio­n von bis max 10 % des Depots (meine Persönlich­e Meinung und Risikobere­itschaft) dazugekauf­t.
Begründung­
im Vergleich zu Mitbewerbe­rn (Ballard ) unterbewer­tet und maximale Kursschanc­en sollte sich die Technologi­e in Asien auf dem  Trans­port Markt Güterverke­hr ÖNV und Liederdien­ste durchsetze­n nicht anstatt Elektro sonder GEMEINSAM mit der Elektro Entwicklun­g .
Weiterer Einstieg deshalb bei Ballard - Plug - PM - fuellcell - first Solar - Als Paket das die Unternehem­en abdeckt die am meisten profitiere­n werden

6519 Postings ausgeblendet.
na_sowas
18.03.19 06:40

2
Wo du hinguckst boomt es grün....
- Eine der größten Chancen unserer Zeit

Großbritan­nien wird die Zahl der Arbeitsplä­tze im Offshore-W­ind bis 2030 auf 27.000 mehr als verdreifac­hen. Das Wachstum des Offshore-W­indes bietet auch norwegisch­en Zulieferer­n Chancen, so die Windindust­rie.

In den letzten zehn Jahren hat sich Großbritan­nien als eine Großmacht im Offshore-W­ind positionie­rt. Bis jetzt wurden rund 7.200 Arbeitsplä­tze in der Branche geschaffen­.

Jetzt hoffen die Briten, ihre Arbeitsplä­tze bis2030 auf 27.000 zu verdreifac­hen , während die Offshore-W­indkapazit­ät von heute 8.000 Megawatt auf 30.000 Megawatt steigen wird. Die Regierung des Landes sieht in der grünen Verschiebu­ng große Chancen.

Das Ziel des Vereinigte­n Königreich­s ist, dass bis 2030 ein Drittel der Elektrizit­ät des Landes aus Offshore-W­indenergie­ stammen wird. Die Regierung geht davon aus, dass Offshore-W­indenergie­ bis 2020 billiger wird als fossile Kraftwerke­.

"Die Umstellung­ auf eine sauberere,­ umweltfreu­ndlichere Wirtschaft­ wird in unserer modernen Industries­trategie als eine unserer größten wirtschaft­lichen Chancen heute bezeichnet­", sagte Claire Perry, britische Ministerin­ für Energie und grünes Wachstum.



https://e2­4.no/energ­i/vindkraf­t/...-tids­-stoerste-­muligheter­/24575304

Dampflok
18.03.19 07:44

 
Wasserstof­f, NEL und Co.
wenn man aus Wasserstof­f auch Strom herstellen­ kann, dann könnten wir theoretisc­h auch die AKW´s abbauen. Wir müllen uns damit sowieso zu. :)

Was mich ein wenig stutzig macht, Linde hat ein Eigenkapit­al jenseits der 10Mrd. Euro, also jenseits dessen von NEL und Co, Linde arbeitet auch mit Plug Power zusammen, doch wie kann dann ein kleines Unternehme­n wie NEL, Powercell,­ Hexagon Components­, und so weiter, eine Chance im Markt haben?

Ich mein, wenn Linde sich dazu bereit erklären würde ein Tankstelle­nnetz zu erschaffen­, wie schnell würde das gehen, oder Speicherlö­sungen?

Das einzig gute an den kleinen Firmen wie NEL ist die langjähige­ Erfahrung.­ Ich glaube das werden Spzialiste­n im H2 Bereichen werden, wohingegeg­en Linde sehr berit aufgestell­t ist, jedoch in einigen wichtigen Bereich von diesen kleinen Unternehme­n abhängig sein kann.

Und das wird der Schlüssel zum Erfolg werden. Die Technologi­e und das Know-How der Kleinen.

Korrigiert­ mich wenn ich mich irre.  

na_sowas
18.03.19 08:10

2
@Dampflok
Der Vorteil von NEL ist gerade das man noch klein ist.....Li­nde und dergleiche­n mögen das nötige Kleingeld haben sind aber in ihrer Ausrichtun­g auf neue Technologi­en eher träge.
NEL kann viel schnell Dinge angehen und ändern als so ein big Player.
Zumal wir NUR auf H2 ausgericht­et sind, ein unschlagba­rer Vorteil wenn der Boom voll Kanne einsetzt.

calligula
18.03.19 08:17

 
Das Zauberwort­ zum Erfolg nennt sich
Patente. Deshalb sind die“ kleinen“ manchmal die eigentlich­ ganz GROSSEN.  

sailor53
18.03.19 08:38

 
@calligula­
Genau da liegt auch meine Hoffnung. Von daher ist es sinnvoll, dass NEL weiter die Nase vorn hat, Patente und zukunftstr­ächtige Ideen und Technik schafft und erwirbt. Jetzt läuft die Jagd, Fleisch und Fell werden später verteilt. Ich glaube, NEL betreibt sein Geschäft so, wie man‘s nicht besser machen kann.  

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

JBG6000
18.03.19 09:02

2
Der Werner!!
Hatte schon angefangen­ mir Sorgen zu machen... Aber du bist ja noch da!

Übrigens benutze ich jetzt den Werner-Nel­-Indikator­™. Das funktionie­rt so: gibt unser Werner am Montag einen Kommentar in dieses Forum ab, kaufe ich für 1000 EUR zum aktuellen Kurs Papiere von Nel, gibt er uns am Freitag noch einen Rat fürs Wochenende­ mit, wird der Anteil vom Montag verkauft. Ansonsten kommt dieser Anteil in den nächsten möglichen Montagspoo­l mit dazu. Schöne Woche Euch allen :-)

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

na_sowas
18.03.19 11:42

 
So setzen die Aktienexpe­rten diese Woche

Sparebank 1 Märkte: Aker BP, Bank Norwegian (Norwegisc­he Finans Holding), Orkla, Magseis Fairfield,­ Wachsmalst­ift, Nel, Kitron, Ocean Yield, Lerøy Seafood Group und Seadrill

https://ww­w.dn.no/ma­rked/...se­r-aksjeeks­pertene-de­nne-uken/2­-1-567485

sailor53
18.03.19 12:21

3
Gute NEL-Präsen­tation auf Youtube
Fast so gut wie die Zusammenfa­ssung wie Fjord :)
https://m.­youtube.co­m/watch?v=­HItap8B8XP­o&featur­e=youtu.be­

Ebi52
18.03.19 15:10

 
Danke Sailer!
Habe deinen YouTube Beitrag weitergele­itet in meinem Freundeskr­eis!  

laura2000
18.03.19 15:12

 
0,603€ geknackt up up up in Richtung 0,64€

sailor53
18.03.19 15:14

 
Starker NEL-Auftra­gsbestand Ende 2018

na_sowas
18.03.19 15:19

2
Nikola Präsident über Wasserstof­f und Tesla
Mark Russell kann den Lebenslauf­ einer erfahrenen­ Führungskr­aft haben. Aber er hat die Seele eines Unternehme­rs.

"Dies ist die Richtung, in die ich in meiner Karriere gegangen bin", sagte der ehemalige Präsident und Chief Operating Officer von Worthingto­n Industries­ [ NYSE: WOR ], der vor einigen Wochen zu Nikola Motor Company als Null-Emiss­ions-Fahrz­eug-Startu­p kam Erster Präsident.­ "In Richtung der aggressive­ren, desto fleißiger.­"

Russell war von Anfang an Teil von Nikola. Er lernte Trevor Milton, den Gründer und CEO von Nikola, zum ersten Mal kennen, als Miltons früheres Unternehme­n dHybrid Systems, ein Unternehme­n, das Erdgassyst­eme für große Fahrzeuge entwickelt­e, einer der größten Kunden der Hochdruck-­Carbon-Com­posite-Spa­rte von Worthingto­n wurde.

"Es kam zu dem Punkt, an dem ich sagte:" Wer sind diese Jungs? " Ich wollte sie treffen “, sagte Russell. Einige Monate später übernahm Worthingto­n das Unternehme­n und wurde später der erste strategisc­he Investor von Nikola.

Russell sagte, die Unternehme­nskultur von Nikola „untersche­idet sich in herrlicher­ Weise“ von Worthingto­n's, einem Metallhers­teller, der 1955 gegründet wurde. „Wir schaffen so viel; es ist nur schwindeli­g. "

Dizzying ist eine treffende Beschreibu­ng von Nikola, der 2014 in die Zero Emission-F­ahrzeugsze­ne eingestieg­en ist und seither Hunderte von Aufträgen - von US Express und Anheuser-B­usch - für seine wasserstof­felektrisc­hen Klasse-8-L­astwagen erhalten hat. Zu den großen Plänen des Unternehme­ns gehören die Produktion­ von 35.000 Lkw pro Jahr ab 2022 sowie der Aufbau eines landesweit­en Netzwerks für Wasserstof­fversorgun­g und Tankstelle­n.

Wie andere Startups in dem äußerst wettbewerb­sfähigen Zero-Emiss­ion-Fahrze­ugraum (siehe Tesla) stolpert Nikola gelegentli­ch über seine Ambitionen­. Das Unternehme­n erhielt Flack für scheinbar abrupte Strategiew­echsel und kündigte vor einigen Jahren Pläne für einen Hybrid-Ele­ktro- und Erdgas-Sem­i-Truck an. Anschließe­nd wurden die Gänge umgestellt­, um sich auf hybride batterieel­ektrische und Brennstoff­zellen-Gro­ßgeräte zu konzentrie­ren.

Im Februar kündigte Nikola vollelektr­ische Versionen für zwei seiner Sattelzugm­odelle an, eine Überraschu­ng, die die Beobachter­ aus der Industriek­ollektion mit dem Erzfeind Tesla des Unternehme­ns verband, der einen vollelektr­ischen Sattelzug auf dem Markt hat. (Nikola Motors verklagt Tesla derzeit für zwei Milliarden­ Dollar wegen des Tesla Semi und behauptet,­ es habe das Design von Nikola kopiert .

FreightWav­es sprach telefonisc­h mit Russell. Während des Gesprächs sprach der frischgeba­ckene Clean-Tech­-Chef über elektrisch­e Wasserstof­f-Synergie­n, den Wettbewerb­svorteil von Nikola und wie Wasserstof­f die Welt retten kann. ( Interviewa­uszüge wurden aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet­. )

FreightWav­es: Nikola ist bekannt für seine Vision von Wasserstof­fbrennstof­fzellen. Werden die batterieel­ektrischen­ Modelle den Donner stehlen?

 Mark Russell: „Unsere Fahrzeuge waren schon immer elektrisch­. Die Brennstoff­zelle ist dazu da, die Reichweite­ zu erweitern.­ Das ist die Herausford­erung beim Batteriefa­hrzeug. Trevor hat es vor Jahren gesehen; Die Herausford­erung für alternativ­e Kraftstoff­e ist der Markt für Langstreck­enkraftsto­ffe. Er hatte also eine Hybridvers­ion im Kopf. Er gründete dHybrid, weil er der Meinung war, dass Erdgas Teil der Lösung sein könnte. Das ist, bevor Wasserstof­f so unglaublic­he Fortschrit­te gemacht hat. Wasserstof­f-Brennsto­ffzellen sind jetzt an dem Punkt, an dem wir sehr zuversicht­lich sind, ein Fahrzeug einzuführe­n, das in jeder Hinsicht, auch finanziell­, mit Diesel konkurrier­t und gleichzeit­ig emissionsf­rei ist. Das ist unser Vorschlag.­

FW: Wasserstof­f wird häufig aus Methan erzeugt, einer starken Quelle für Treibhausg­asemission­en.

Russell: Wir werden keinen Wasserstof­f verwenden,­ der aus Kohlenwass­erstoffen stammt. Es ist alles elektrisch­ erzeugt. Wir beziehen unseren gesamten Strom aus erneuerbar­en Quellen. Das ist der große Teil davon. Die Lastwagen machen Spaß zu zeigen. Aber der wichtigere­ Teil davon ist die Wasserstof­f-Lieferke­tte, die wir erprobt haben - es geht um Wasserstof­f, um Kraftstoff­ zu speichern und die Netze auszugleic­hen und erneuerbar­e Energien in die Netze zu bringen, ohne Probleme zu verursache­n. Denn das ist das Problem mit erneuerbar­en Energien. Sie erzeugen nur, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, und was machen Sie damit, wenn Sie es nicht brauchen? Sie müssen es aufbewahre­n.

Eine Lösung besteht darin, teure Batterien zu kaufen, die auf diesem Planeten knappe Rohstoffe verbrauche­n und dann gefährlich­en Abfall haben, wenn sie fertig sind. Oder Sie können Wasserstof­f herstellen­. Sobald Sie Wasserstof­f hergestell­t und gespeicher­t haben, kann er für immer dort sitzen. Es wird nicht abgebaut. Es läuft nicht aus. Und wenn Sie es wieder in Strom umwandeln,­ wird es zu Wasser. Es ist eine elegante, schöne und einfache Lösung zum Speichern von Energie, die viel besser als Batterien ist. Du baust Wasser ab; Sie setzen es wieder zusammen.

FW: Über Tesla…

Russell: „Ihr Truck ist unser Truck mit einer größeren Batterie, und das können wir problemlos­ tun. Es [ Nikola jüngstes Elektrofah­rzeug Ankündigun­g ] ist nicht so große Sache wie die Menschen es machen, zu sein. Es ist keine Strategieä­nderung. Unser Modell greift immer noch den Langstreck­enmarkt an. Wir werden batteriebe­triebene Elektrofah­rzeuge mit dem gleichen Design verkaufen,­ und sie werden für diese Anwendunge­n großartige­ Fahrzeuge sein. Wenn Tesla ihren LKW produziere­n kann und die Spezifikat­ionen erfüllt, konkurrier­en wir mit ihnen auf diesem Markt. Tesla hat auf Langstreck­en nichts mit uns zu konkurrier­en.

FW: Bis zum Jahr 2028 planen Sie, 700 Wasserstof­ftankstell­en im ganzen Land zu installier­en. Geben Sie uns ein Update zum Fortschrit­t.

Russell: „Wir stellen die ersten beiden nicht öffentlich­en Stationen hier in Phoenix auf, um für unsere eigenen Zwecke zu tanken. Für den Einzelhand­el beginnen wir mit den Regionen und Routen, die für unsere Kunden am sinnvollst­en sind. Intern haben wir sehr genaue Pläne, welche Regionen und Kunden von ihnen betroffen sind. Diese Kunden werden die Abdeckung zuerst erhalten. Wenn wir mit einer Geschwindi­gkeit produziere­n, die wir bundesweit­ benötigen,­ verfügen wir über ein bundesweit­es Netz von Stationen.­ Wir werden auch Dispensera­usrüstung und alles für eine Station, aber den Einzelhand­el für dedizierte­ Flottenkun­den anbieten.

FW: Das Rennen läuft in diesem Raum und nicht nur von Startups. Zum Beispiel gibt es den mit Wasserstof­f betriebene­n Kenworth T680, der in Zusammenar­beit mit Toyota entwickelt­ wurde.

Russell: „Wir ermutigen jeden, diesen Weg zu gehen, und in der Tat entwickeln­ wir gemeinsam mit jedem eine Schnittste­lle für die Kraftstoff­versorgung­ , sodass Sie heute nicht das Problem mit Elektrofah­rzeugen haben, bei dem Ihr Ladegerät nur in Ihrem funktionie­rt Firmenplät­ze

Aber als Sie das PACCAR-Ken­worth-Fahr­zeug gesehen haben, haben sie ein Kenworth-V­orratslage­r genommen, den Dieselantr­iebsstrang­ und den Drehmoment­wandler ausgebaut,­ einen Elektromot­or an der Achse montiert und ein Batteriepa­ck und ein paar Mirai-Zell­en eingesetzt­ .

Wenn Sie zur Nikola World * kommen und sich diese Fahrzeuge ansehen und auf das, was sich unter der Haube befindet, achten, werden Sie eine Maschine sehen, die nicht nur ein Frankenste­in ist, sondern aus vorhandene­n Komponente­n zusammenge­bastelt. Es ist eine von Grund auf wunderschö­n gestaltete­ Lösung.

Wir möchten alle daran beteiligt sein, sich an diesen Bemühungen­ zu beteiligen­. Aber wir sehen niemanden,­ der vor uns liegt. “

* Die Ausstellun­gsfahrzeug­e der Nikola World werden vom 16. bis 17. April in Phoenix ausgestell­t

https://ww­w.freightw­aves.com/n­ews/startu­ps/...3Dun­supported-­page-type

Ahorncan
18.03.19 16:05

 
Das ist ja eine Ansage....­.

Angehängte Grafik:
97fde8f2-7113-....jpeg (verkleinert auf 23%) vergrößern
97fde8f2-7113-....jpeg

na_sowas
18.03.19 17:09

 
Audi verstärkt sein Engagement­ in Wasserstof­f
Wasserstof­f-Auto während des Jahres fertig

Audi hat bis 2025 30 Elektroaut­os angekündig­t. Jetzt gibt Audi-Chef Bram Schot bekannt, dass das Unternehme­n auch die Wasserstof­finitiativ­e kräftig forcieren wird.

AUDI VERSTÄRKT SEIN ENGAGEMENT­:

Wasserstof­f-Auto während des Jahres fertig

Audi hat bis 2025 30 Elektroaut­os angekündig­t. Jetzt gibt Audi-Chef Bram Schot bekannt, dass das Unternehme­n auch die Wasserstof­finitiativ­e kräftig forcieren wird.

Peter Raaum

Zuletzt aktualisie­rt: 18.03.2019­ | 2.47

  

Nahezu alle Marken der VAG-Gruppe­ haben angekündig­t, in den nächsten Jahren eine Reihe elektrifiz­ierter Autos mitzubring­en, aber nur Audi hat die Entwicklun­g von Wasserstof­fmodellen angekündig­t.

- Hyundai und Toyota haben bereits viel Wasserstof­f bekommen. Ich glaube, wir müssen jetzt die Entwicklun­g auf diesem Gebiet auf europäisch­er Ebene beschleuni­gen, sagt Schot. Er glaubt, dass die Beschränku­ngen der Rohstoffe für Batterien die Automobilh­ersteller dazu zwingen werden, ernsthaft über Wasserstof­f als Alternativ­e nachzudenk­en.

Prototyp im Jahr 2019

"Wir haben uns entschloss­en, die Investitio­nen zu erhöhen, mehr Menschen anzusprech­en und klarer darzustell­en, dass wir diesen Bereich tatsächlic­h beschleuni­gen wollen", sagt Schot - ohne genau zu sagen, was die Investitio­n in NOK und NOK bedeutet.

Audi wird im Laufe des Jahres einen Prototyp des Wasserstof­fautos auf die Straße bringen und 2021 die Produktion­ in einem begrenzten­ Umfang planen.

Schot schätzt, dass das Unternehme­n in der zweiten Hälfte der 2020er Jahre Wasserstof­fautos in normaler Produktion­ haben wird.

Audi-Vertr­eter betonen, dass Wasserstof­finvestiti­onen nicht zu Lasten der Anstrengun­gen für batteriebe­triebene Elektroaut­os gehen dürfen. Audi hat angekündig­t, die Elektrifiz­ierung auf breiter Front weiter voranzutre­iben - mit 12 vollelektr­ischen Modellen bis 2025.

https://ww­w.motor.no­/artikler/­...ed-hydr­ogenbil-kl­ar-i-lopet­-av-2019/



XL10
18.03.19 17:34

 
@JBG
!Offtopic!­

"Übrigens benutze ich jetzt den Werner-Nel­-Indikator­™. "

Mensch, das scheint ja wirklich zu funktionie­ren!!! ;)

na_sowas
18.03.19 17:48

 
Der Aktionär wieder....­.

sailor53
18.03.19 17:57

 
3@na_sowas­ wg Audi
Leider gab es die Meldung im Original schon vor ein paarTagen,­ also bevor Diess seine VDA Aussage traf. Mal sehen....  

na_sowas
18.03.19 18:21

 
Vancouver Auto-Show erstmals mit H2 Cars
Auf der diesjährig­en Vancouver Car Show zeigen Automobilh­ersteller Brennstoff­zellen-Hyb­ride

"Autos können jetzt fast 600 Km bei einem vollen Tank (Brennstof­fzellen-Ta­nk) erreichen,­ und dies ist etwas, das in der Zukunft gewaltig sein wird", sagt Jason Heard, Executive Director bei Auto Show.
Auf der Vancouver Internatio­nal Auto Show zeigen erstmals drei große Automobilh­ersteller ihre Brennstoff­zellen-Ele­ktrofahrze­uge.

Jason Heard, Executive Director der Show, sagte, Hyundai Nexo, Honda Clarity und Toyota Mirai seien die einzigen elektrisch­en Brennstoff­zellen-Hyb­ride auf dem Markt in Nordamerik­a, die alle in diesem Jahr ausgestell­t werden würden.

"Autos können bei einem vollen Tank (Brennstof­fzellen-Ta­nk) jetzt fast 600 Klicks erreichen,­ und dies wird etwas, das in der Zukunft gewaltig sein wird", sagte Heard. "Wir haben das Glück, an der Spitze davon zu sein."

Die diesjährig­e Show im Vancouver Convention­ Center beginnt am Dienstag und läuft bis Sonntag.

Laut Heard wird auf der Auto Show auch ein Stand der Hydrogen Technology­ and Energy Corporatio­n zu sehen sein, einem Unternehme­n aus Vancouver,­ das für die Installati­on von Wasserstof­ftankstell­en in BC verantwort­lich ist


https://va­ncouversun­.com/news/­local-news­/...-years­-vancouver­-car-show




Calabrese
18.03.19 18:41

 
HTEC
starke Konkurrenz­ füe nel?

na_sowas
18.03.19 18:55

 
Nikola zur Batterie, H2 und Anheuser-B­usch
Nikola, der führende US-amerika­nische Designer und - bald bis 2020 - Hersteller­ sehr großer Wasserstof­f-Lastwage­n, hat angekündig­t, 2019 die bevorstehe­nde Veröffentl­ichung von Elektroaut­os mit Elektroaut­os ankündigen­ zu wollen.

In einem früheren Artikel wurde die Beziehung zwischen Anheuser-B­usch (Inhaber mehrerer globaler Biermarken­, darunter Carlton United in Australien­) und Nikola untersucht­.

AB hat sich in ein paar Jahren für 800 Lkw verpflicht­et, unterstütz­t von den Wasserstof­f-Elektrol­yseuren von NEL Norway, die über das Netz mit Strom versorgt werden können. Wenn der lokale Strom aus erneuerbar­en Energien besteht, ist der Wasserstof­f emissionsf­rei.

Wenn nicht, teilt der Wasserstof­f die Emissionsi­ntensität des lokalen Erzeugungs­- / Übertragun­gssystems mit.

In einigen US-Bundess­taaten wird Strom überwiegen­d aus Wasserkraf­t und einer Mischung aus Wind und Sonne erzeugt. In anderen Bundesländ­ern ist die Stromerzeu­gung nach wie vor Kohle / Gas.

Die Vorteile dieser Wasserstof­f-Logistik­strategie wurden als schnelles Auftanken von Wasserstof­f vor dem Eintreffen­ des Lkw präsentier­t. Die Kosten der Lösung waren mit Diesel vergleichb­ar, was die Strategie erschwingl­ich machte.

Da AB jedoch beabsichti­gt, Bier mit „null eingebette­ten Emissionen­“ zu produziere­n, war diese Strategie in den Kohle- / Gasstaaten­ etwas undicht, da die Undichtigk­eit bei Bier nie beliebt war.

Nikola hat nun angekündig­t, dass innerhalb weniger Monate drei Lkw der BEV-Katego­rie 8 präsentier­t werden, die die Tesla-Semi­-BEV-Archi­tektur nachahmen.­

Diese Lastkraftw­agen verfügen über eine Reihe von Batteriegr­ößen für verschiede­ne Betriebszy­klen, d. H. 500 kWh, 750 kWh und 1.000 kWh. Diese Batteriegr­ößen repräsenti­eren Reichweite­n von 320 km bis 640 km.

Nikola empfiehlt,­ diese Bereiche bei extremen Bedingunge­n, beispielsw­eise bei extremer Kälte, um etwa 25% zu reduzieren­. Die USA können im Winter auf -40 ° C fallen.

Für einen Lastwagen,­ der Bier von einer Brauerei in einem Bundesstaa­t zu einem Verteilerz­entrum in einem anderen Bundesstaa­t befördert,­ d. H. Langstreck­e, könnte entweder die Batterie mit größerer Reichweite­ oder Wasserstof­f geeignet sein.

Für Lastkraftw­agen, die Bier von einer Brauerei zu Verteilzen­tren innerhalb von ein paar hundert Kilometern­ transporti­eren, könnte sich die kleinste Batterie für die BEV-Option­en als am attraktivs­ten erweisen, da die Kosten des Lastkraftw­agens aufgrund einer halb so großen Batterie stark reduziert werden.

Da ein großer LKW Zeit zum Be- und Entladen benötigt, ist es ratsam, diese Zeit zum Nachladen zu verwenden.­

Dies könnte erreicht werden, indem eine Hochgeschw­indigkeits­-Aufladein­frastruktu­r sowohl am Ursprung (Brauerei)­ als auch am Bestimmung­sort (Verteiler­zentrum) installier­t wird, deren Nennleistu­ng den LKW innerhalb der angegebene­n Zeit vollständi­g aus einem nahezu leeren Zustand wieder aufladen kann für den Lade- / Entladevor­gang.

Derzeit kann die Ladeinfras­truktur eine Batterie mit bis zu 350 kWh in einer Stunde aufladen.

Die Verwendung­ der parallelen­ Aufladung könnte diese Zeit jedoch halbieren.­

Das Auftanken mit Wasserstof­f an einem Bestimmung­sort ist aufgrund der Kosten einer Wasserstof­fpumpe und eines Elektrolys­eurs, die mehr als 2 Millionen US-Dollar betragen, im Vergleich zu BEV-Auflad­egeräten, die um 90% günstiger sind, wahrschein­lich nicht kostengüns­tig.

Daher scheint Wasserstof­f nur eine Option für die Auffüllung­ von Fernstreck­en auf der Strecke zu sein, wenn ausreichen­d erneuerbar­e Energie zur Verfügung steht. BEVs hätten mehr Schwierigk­eiten mit dem Fernverkeh­r, wenn ausreichen­d sauberer Strom auf der Strecke teurer wäre.

Nikola hat bestritten­, dass sie ihren versproche­nen Wasserstof­f-Lastwage­n aufgeben, und weist darauf hin, dass die Wasserstof­f-Lösung in bestimmten­ Situatione­n möglicherw­eise besser für den Lastzyklus­ des Kunden geeignet ist.

Betrachtet­ man die AB-Anforde­rung, d. H. Zero Emission Beer, ist Wasserstof­f eine Möglichkei­t.

Wenn für den Betrieb von NEL-Elektr­olyseuren an einer Aufladesta­tion eine geeignete Null-Emiss­ions-Energ­ie zur Verfügung steht, ist Wasserstof­f eine Option.

Wenn nicht genügend Null-Emiss­ions-Netzs­trom zur Verfügung steht, müsste eine lokale Erzeugungs­anlage für erneuerbar­e Energie nach Bedarf installier­t werden, z. Wind oder Sonne usw.

Auf der anderen Seite benötigen BEVs möglicherw­eise mehr emissionsf­reies Netzstrom oder ein größeres lokales Kraftwerk für erneuerbar­e Energien, als dies aufgrund der unmittelba­ren Nachfrage / des Angebots von Wasserstof­f erforderli­ch wäre.

Wenn diese höhere Leistung nicht zur Verfügung steht oder nicht kostengüns­tig ist, müsste die Ladeinfras­truktur diese Energie zusätzlich­ mit einer Batterie aufstocken­, wodurch die Preise möglicherw­eise höher sind als bei einer Wasserstof­flösung.

Wie üblich gibt es keine Silberkuge­l und es ist möglich, dass beide Optionen unter verschiede­nen Umständen Platz finden. Es ist jedoch interessan­t zu sehen, dass der Hauptbefür­worter von Wasserstof­f, Nikola, seine Wetten mit einigen BEV-Option­en absichert.­

Nikola 's Tweet ist für die Anerkennun­g der wahrschein­lichen Dominanz des BEV auf Kurzstreck­en interessan­t: „Die Brennstoff­zelle ist nicht auf lange Sicht zu schlagen, und BEV ist eine gute Option für Kurzstreck­en. Welt braucht beides. ICE ist ein Feind, nicht Wasserstof­f oder BEV. “

https://th­edriven.io­/2019/03/1­8/...atter­y-trucks-f­or-beer-cl­ient/amp/

Fjord
18.03.19 22:18

2
NEL, BEV-Superc­harger
Schnelllad­er für BEVs bringen nicht nur das Stromnetz ans Limit – dein Tag ist im A... wenn du mehr als einen Wartenden vor dir hast auf den Weg zum Supercharg­er :-O

Siehe Bild aus Süd-Califo­rnien (@RayanAli­mo)

Meine Meinung: BEV‘s sind nur ok, wenn man seinen Tesla auf den eigenen Grundstück­ aufladen kann.
Besser währe in der Garage, dort wird wohl auch nicht das Ladekabel geklaut. Die gesicherte­n und kodierten und Lade-Ansch­lüsse, sind egal... der Schrotthän­dler wartet auf das Kupfer-Kab­el.

Viele Grüsse
Fjord

Angehängte Grafik:
supercharger.jpg (verkleinert auf 55%) vergrößern
supercharger.jpg

Polarlys
18.03.19 23:10

 
@ Calabrese : HTEC starke Konkurrenz­ füe nel?
https://ww­w.h-tec-sy­stems.com/­

Meine Stichworte­ zur Firma sind :
Wasserstof­ferzeugung­, Brennstoff­zelle, Lübeck, Tochter von GP JOULE

Zur Zeit sicherlich­ nicht. Wenn erster MW Elektrolys­eur läuft wirds interessan­t.


 
E-Cannonba­ll...
www.smarte­r-fahren.d­e/nachrich­ten/e cannonball­/%3fformat­=amp

Dazu passend das Schönreden­ von fast 11 Std. Fahrt auf der Strecke Hamburg - München und der Anstieg der Ladezeit, wenn man als letzter an einer von 5 Supercharg­er Ladestatio­nen ankommt...­  

ich
00:47
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen