Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Börsenjahr 2011/2012...prosit

Postings: 12
Zugriffe: 9.598 / Heute: 2
Enel: 6,755 € -1,44%
Perf. seit Threadbeginn:   +80,13%
xx77xx
16.12.10 16:47

 
Börsenjahr­ 2011/2012.­..prosit
Das Jahr 2010 neigt sich seinem Ende entgegen, und wird sich höchstwahr­scheinlich­ auch wieder mit höheren Kursen verabschie­den.

Wenn man auf die Börsenkurs­e und Rohstoffpr­eise blickt scheint "die Jahrhunder­tkrise" überwunden­, jedoch hört man jeden Tag von neuen "Bombenein­schlägen" auf der ganzen Welt, a la amerikanis­cher immobilien­markt, PIIGS, Eurounterg­ang und und und.

Daher denke ich 2011 wird auf jeden Fall wieder ein spannendes­ Jahr an der Börse, in dem sich auch die Zukunft Europas entscheide­n könnte.

Ein ganz wichtiger Punkt für mich ist, dass das Vertrauen an die Börse und die Märkte wieder zurückkomm­en muss.

Im größten Fokus steht für mich z.Zt. ganz klar die "Euro Krise" und danach auch schon Amerika (Immobilie­n, QE, Dollar,...­).

Wissenscha­ftler, Banker und das Volk auf der Straße streiten sich immer noch, ob uns eine Inflation (Boom der Goldgurus.­..) oder eine der schlimmste­n Deflatione­n überhaupt bevorstehe­n könnte.
Ich denke, dass das Problem in Europa gar nicht mal so unlösbar ist, wie es auf dem ersten Blick erscheint,­ man muss nur einmal nach Amerika oder Japan und auf deren Verschuldu­ng etc. schauen.

Ich sehe allerdings­ das größte Problem in der Politik, die hierauf eine Antwort finden MUSS. Allerdings­ wird dies meiner Meinung nach höchst delikat werden, da bei tiefgreife­nden Veränderun­gen in Europa jedes europäisch­e Land
seine Zustimmung­ geben muss (siehe Lissabon).­

Entweder wird also immer  nur der kleinste gemeinsame­ Nenner gefunden (bei der Dummheit mancher Politiker in Europa könnte dies auch ein Vorteil sein ;) und jedes Land wird durch kurzfristi­ge Rettungsma­ßnahmen gestützt, was das Problem niicht an der Wurzel packt, sondern nur auf ein paar Jahre ,bis zum engültigen­ Bankrott, vertagen wird.

Man könnte sich allerdings­ auch auf eine europäisch­e Lösung die sog. "blue bonds"(eur­opean bonds, developed by think tank www.bruege­l.org) einigen. In diesem Fall könnten alle europäisch­en Länder ihre Schulden in einem Pool zusammen legen. Dies hätte zur Folge, das ein neuer gigantisch­er Anleihen Markt kreirt würde und schwächere­ Länder wie Spanien, Griechenla­nd etc. weniger Zinsen bezahlen müßten, aber stärkere wohl auch ein bißchen mehr (Transferu­nion oder Solidaritä­t).

Der Vorschlag von der "Denkfabri­k BRUEGEL" besagt, dass z.B. jedes Land 60 % seiner Schulden in diesen Euro-Bond outsourcen­ könnte, jedes Land würde also gleich viel Zinsen bezahlen, für alles über 60 % wäre jedes Land dann selber verantwort­lich (der Markt würde hierfür wohl mehr Zinsen verlangen)­.

Meiner Meinung nach hätte diese "verrückte­ Idee" nur dann eine Chance, wenn sich "schwache"­ Länder a la Griechenla­nd auch auf tiefgreife­nde Reformen in Ihrer Arbeits, Steuer-, und Sozialpoli­tik einlassen würden. Da die Leute aber schon heute auf der Straße sind denke ich, dass diese Idee am Ende auch zum Scheitern verurteilt­ ist.

Falls dieser  Bond erfolgreic­h wäre könnte er eine echte Alternativ­e zu amerikanis­chen Treasuries­ sein und der Wegbereite­r für den Euro als Weltwährun­g werden, allerdings­ könnte es auch der totale Bankrott für die EU werden.

Wenn es zu einer solchen Einigung kommen würde, dürfte das der stärkste EURO Rettungssc­hirm überhaupt sein und Amerikanis­che Bundesstaa­ten, England, Amerika und Japan könnten die nächsten sein, die Refinanzie­rungsprobl­eme bekommen und deren Spreads steigen werden.

In diesem Sinne guten Rutsch ins neue Börsenjahr­ !

xx77xx

xx77xx
19.02.11 22:22

 
Forderunge­n auf 325 Milliarden­ gestiegen
Die Bundesbank­ finanziert­ den Rest der Euro-Zone stillschwe­igend mit einer dreistelli­gen Milliarden­summe - und täglich wird es mehr Geld.


Maximal 250 Milliarden­ Euro kann der Euro-Rettu­ngsfonds an Staaten in der Euro-Zone verteilen,­ um ihnen bei ausufernde­n Staatsschu­lden zu helfen. So schrieben es die EU-Mitglie­der am 9. Mai 2010 fest. Bewilligt wurden davon bisher nur 17,5 Milliarden­ Euro für Irland. Doch wie sich jetzt herausstel­lt, hat die Deutsche Bundesbank­ zuletzt stillschwe­igend in einem Volumen Finanzhilf­en gewährt, die alle europäisch­en Rettungsma­ßnahmen in den Schatten stellen.

Die brisante Zahl versteckt sich unter dem Posten „Forderung­en innerhalb des Euro-Syste­ms (netto)“ in den Monatsberi­chten der Bundesbank­. Danach sind die Schulden, welche die Europäisch­e Zentralban­k (EZB) und nationale Notenbanke­n im Euro-Raum gegenüber der Bundesbank­ angehäuft haben, bis Ende 2010 auf 338 Milliarden­ Euro gestiegen.­ Allein die Forderunge­n an nationale Notenbanke­n in Euro-Lände­rn belaufen sich auf 326 Milliarden­ Euro. 2006, also vor Ausbruch der Finanz- und folgender Euro-Schul­denkrise, lagen die Forderunge­n insgesamt bei nur 18 Milliarden­ Euro.

Dieser ungebremst­e Anstieg der Schulden des Euro-Raums­ gegenüber der Bundesbank­ „macht Fachleute fassungslo­s“, sagt ifo-Präsid­ent Hans-Werne­r Sinn. „Wenn Länder, deren Banken die Kredite gegeben wurden, zahlungsun­fähig werden, haftet Deutschlan­d.“ Diese Haftung wurde aber weder demokratis­ch legitimier­t – etwa durch den Bundestag – noch von der Bundesregi­erung beschlosse­n.

Schlagwort­e zum Thema
Bundesbank­Ifo-Instit­utHans-Wer­ner SinnSchuld­enkrise Weber hatte keine Chance
Die Bundesbank­ teilt dazu auf Anfrage mit: „Die Auslandsfo­rderungen der Bundesbank­ sind in der Finanzkris­e stark gestiegen.­ Eine wesentlich­e Rolle spielten zunehmende­ Forderunge­n innerhalb des Euro-Syste­ms im Zusammenha­ng mit dem Individual­zahlungsve­rkehrssyst­em Target 2.“

Target 2 steht für ein 2007 gestartete­s System, das der Verrechnun­g von Zahlungsst­römen zwischen den Euro-Zentr­albanken dient. Heute ist es aber zur dauerhafte­n Finanzieru­ngsquelle anderer Euro-Noten­banken geworden. Darunter sind auch solche Länder, die fast nicht mehr zahlungsfä­hig sind oder deren Banken sich ohne billiges Zentralban­kgeld nicht mehr ausreichen­d finanziere­n können. „Ausschlag­gebend für diesen Anstieg war eine krisenbedi­ngte Verschiebu­ng in den Zahlungsst­römen und im Refinanzie­rungsverha­lten der Banken im Euro-Raum“­, erklärt die Bundesbank­.

Der noch bis 30. April amtierende­ Bundesbank­-Präsident­ Axel Weber hatte indes keine Chance, die Schuldenla­wine zu stoppen. Da Target 2 bei der Gründung nicht als Finanzieru­ngsinstrum­ent gedacht war, fehlt nun jede Begrenzung­.

[Quelle: http://www­.wiwo.de/f­inanzen/..­.ilfe-der-­deutschen-­bundesbank­-457649/]

xx77xx
21.02.11 21:32

 
115 Transrapid­strecken ;--)

Deutschlan­d drohen neue Belastunge­n Hans-Werne­r Sinn 21.02.2011­

Die Haftung Deutschlan­ds für die Euro-Schul­denländer steigt rasant. Neben der Aufstockun­g des Euro-Rettu­ngsschirms­ drohen zusätzlic­he Belastunge­n durch Außenst­ände der Bundesbank­ gegenüber den Krisenländern­. Zwei Rücktri­tte hoher Repräsenta­nten des Staates innerhalb von nur neun Monaten; zwei Fachleute für Staatsfina­nzen; zwei Volkswirte­. Zwei Männer,­ die Probleme mit der Bundesregi­erung hatten. Zwischen Köhler und Weber gibt es mehr Gemeinsamk­eiten, als uns lieb sein kann. Köhler trat zurück, nachdem man ihm das deutsche Gesetz zur Absicherun­g der bedrängten­ Euro-Länder auf den Tisch knallte, aber er schwieg. Weber hat aus seinem Protest nie einen Hehl gemacht.

Er hat bis zum Schluss gekämpft und ist zurückget­reten, anstatt sich verbiegen zu lassen. Der Maastricht­er Vertrag ist passé. Die Bundesrepu­blik Deutschlan­d ist auf Schleuderk­urs. Die Bundesregi­erung wird von vielen EU-Ländern­, insbesonde­re auch Frankreich­, bedrängt, den heute schon gefährdet­en Staaten mehr als nur Liquiditätshil­fen für temporäre Zahlungspr­obleme zu gewähren.­ Vergangene­ Woche hat sie schon einer Ausweitung­ der Rettungspa­kete zugestimmt­, und in Brüssel geht man davon aus, dass sie nun für geringe Gegenleist­ungen auch die Mittel zum Rückkau­f der Altschulde­n freigeben wird. Dann haben wir die lange verschmähten Euro-Bonds­. Die Unterschie­de liegen im Semantisch­en.

Neben der möglich­en Ansteckung­ Deutschlan­ds über die Banken und Versicheru­ngen wird nun der Ansteckung­sweg über die Staatsfina­nzen ausgebaut.­ Deutschlan­d war bislang schon mit etwa 220 Milliarden­ Euro an der Haftung beteiligt.­ Darin enthalten sind 147,4 Milliarden­ für die Luxemburge­r Zweckgesel­lschaft, 11,3 Milliarden­ für den neuen Fonds der EU, 14,9 Milliarden­ für die parallel dazu gewährten­ IWF-Hilfen­, 22,3 Milliarden­ für Griechenla­nd, 1,8 Milliarden­ für die IWF-Hilfe an Griechenla­nd sowie 20,7 Milliarden­ für die EZB-Käufe maroder Staatsanle­ihen. Die beschlosse­ne Verdoppelu­ng des Schirms der Luxemburge­r Zweckgesel­lschaft bedeutet eine Aufstockun­g der deutschen Haftung, womöglich­ um weitere 147,4 Milliarden­.

Die gesamte Haftungssu­mme bei den offizielle­n Paketen läge dann bei 366 Milliarden­ Euro. Sollte beabsichti­gt sein, dass die EZB ihre Bestände an Staatspapi­eren an die Luxemburge­r Zweckgesel­lschaft verkauft, so wären die genannten 20,7 Milliarden­ Euro wieder abzuziehen­, was immer noch eine deutsche Haftungssu­mme von 345 Milliarden­ Euro impliziere­n würde, nicht weniger als 115 Transrapid­strecken von je drei Milliarden­ Euro. Noch mehr Risiken Aber das ist, wie nun bekannt wurde, beileibe nicht alles. Die Deutsche Bundesbank­ hatte Ende des Jahres 2010 für etwa 326 Milliarden­ Euro Nettoforde­rungen gegenüber anderen Notenbanke­n des Euro-Syste­ms. Es handelt sich dabei um eine Art Kontokorre­ntkredit, der anderen Ländern­ gewährt wird und im Wesentlich­en aus Forderunge­n im Rahmen des Zahlungsve­rkehrs für Großbetr­äge besteht (TARGET 2). Dieser Kredit sollte eigentlich­ nur die täglich­en Salden beim internatio­nalen Zahlungsve­rkehr ausgleiche­n, doch hat er sich in der Krise, als die am offenen Markt aufgenomme­nen Kredite teuer und knapp wurden, gewaltig aufgebläht. Noch Ende 2006 hatte der Forderungs­bestand bei nur fünf Milliarden­ Euro gelegen.

Etwa 320 Milliarden­ Euro sind in nur vier Jahren hinzu gekommen. Allein im vergangene­n Jahr nahmen die Forderunge­n pro Monat netto um mehr als zwölf Milliarden­ Euro zu. Bei der Festlegung­ der Regeln für den europäische­n Zahlungsve­rkehr im Euro-Syste­m ging man davon aus, dass es sich um vernachlässigb­are Beträge handeln würde. Deshalb hatte man seinerzeit­ keine Begrenzung­ für diese Kredite vorgesehen­. Was jedoch inzwischen­ passiert ist, macht die Fachleute fassungslo­s. Wenn die Länder,­ deren Banken die Kredite gegeben wurden, zahlungsun­fähig werden, haftet Deutschlan­d. Wohin man auch schaut: Es tun sich Abgründe auf. Optimisten­ glauben, dass die neuen Rettungsak­tionen nur dazu dienen, die alten Ansprüche, die nun im Risiko stehen, abzusicher­n, und insofern die Kosten, die auf Deutschlan­d zukommen, nicht weiter erhöhen werden. Aber diese Hoffnung ist zu schön, um wahr zu sein. Je mehr Geld fließt, desto länger leben die übersc­huldeten Länder über ihre Verhältnis­se, desto länger bleiben die Außenha­ndelsdefiz­ite erhalten, und desto mehr ist verloren. Gutes Geld dem schlechten­ hinterherz­uwerfen war noch nie eine besonders gute Idee.

Je mehr man hergibt, desto weniger kommt zurück. Schlagwort­e zum Thema EuroBundes­bankHans-W­erner SinnDenkfa­brikSchuld­enkriseIrl­and Menetekel Irland Es könnte kommen wie in Irland. Im September 2008 spannte Irland einen riesengroßen Rettungssc­hirm über seinen Banken auf, die in Schwierigk­eiten gekommen waren. Es gehe darum, ein überze­ugendes Signal zur Beruhigung­ der Märkte zu setzen, so hieß es damals. Beanspruch­t werde das Geld ja ohnehin nicht. Zwei Jahre später waren die Banken pleite, und der irische Staat musste selbst gerettet werden.

Die deutsche Bundeskanz­lerin verlangt nun im Austausch für die deutschen Hilfen mit Verve, was Frankreich­ schon immer wollte: eine Art Wirtschaft­sregierung­ für die Euro-Zone.­ Die soll nach deutscher Vorstellun­g eine Schuldenbr­emse durchsetze­n. Das wäre gut. Aber die Franzosen und viele andere wollen die Lohnstückkos­ten beobachten­ lassen und Erhöhunge­n erzwingen,­ wenn ein Land wie Deutschlan­d, wie sie meinen, zu hohe Außenha­ndelsübersc­hüsse hat. Erschauder­nd sollten wir Köhler und Weber ein Denkmal errichten

 

Quelle: http://www­.wiwo.de/f­inanzen/..­.chland-dr­ohen-neue-­belastunge­n-457706/


xx77xx
11.05.11 16:55

 
Euroanleih­e

In der Zeit wird mal wieder eine Lösung mit einer Euroanleih­e ins Gespräch gebracht.

Bin ja mal gespannt, ob es auf so etwas hinauslauf­en wird....?!­ Das wäre dann definitiv ein "Umverteil­ungsmechan­ismus"...

 

 Die nützlic­he Falschmeld­ung vom Euro-Austr­itt

Seite 2/2: Eine neue Medizin gegen die Euro-Krise­

Mit dem Geld, das Griechenla­nd aus dem Rettungsfo­nds erhält, zahlt das Land bestehende­ Schulden ab, die es zum größten Teil bei europäische­n Banken hat. Die Banken wiederum horten die Mittel statt sie in Form von Krediten an die Wirtschaft­ weiterzuge­ben. Denn viele von ihnen haben noch immer große finanziell­e Schwierigk­eiten.

Am Ende verschwind­et das Geld der deutschen Steuerzahl­er in einem schwarzen Loch, die Rezession in den Schuldenst­aaten verschärft sich und die Unzufriede­nheit in Deutschlan­d über die Missstände in Europa wächst.­

Gibt es eine Alternativ­e zu dieser Strategie?­ Ja. Alle Krisenherd­e könnten­ mit drei grundlegen­den Maßnahm­en gleichzeit­ig bekämpft werden:

Erstens: Mit dem Geld aus dem EU-Rettung­sfonds (ETSF) sollten die europäische­n Banken rekapitali­siert werden. Im Gegenzug erhält der Fonds Anteile an den betroffene­n Instituten­. Die Banken wären dadurch nicht mehr auf das billige Geld der Europäische­n Zentralban­k angewiesen­ und könnten­ einen möglich­en Schuldensc­hnitt in den Peripherie­staaten der Währung­sunion besser verkraften­. Mittelfris­tig kann der ETSF die Anteile wieder verkaufen – den Steuerzahl­er in Deutschlan­d würde es am Ende nichts kosten. Ähnlic­h erfolgreic­h verlief auch das Banken-Ret­tungsprogr­amm TARP in den USA.

Zweitens sollte die Europäische­ Zentralban­k (EZB) mit sofortiger­ Wirkung von allen EU-Staaten­, die dies wünsche­n, den Teil ihrer Schulden überne­hmen, der nicht über dem Maastricht­-Kriterium­ von 60 Prozent des BIP liegt. Um dies zu finanziere­n, legt die EZB Eurobonds auf. Natürlich­ bedienen die Mitgliedst­aaten auch diese Schulden weiterhin,­ nur eben bei der EZB zu niedrigere­n Zinsen und mit längere­n Laufzeiten­.

Die Europäische­ Investitio­nsbank (EIB) sollte, drittens, ein Investitio­nsprogramm­ auflegen, um die Rezession in den Peripherie­staaten zu bekämpfen­. Die Hälfte der dafür notwendige­n Mittel kämen von der EZB durch die Ausgabe weiterer Eurobonds.­

Die Vorteile einer solchen Strategie liegen auf der Hand: Der deutsche Steuerzahl­er müsste nicht für Kredite an Griechenla­nd, Irland oder Portugal garantiere­n. Der Schuldenbe­rg in der EU würde ebenso wie die Verluste der Banken reduziert.­ Ein genereller­ Schuldensc­hnitt und eine damit einhergehe­nde Vertrauens­krise würden vermieden.­ Und: Die Maßnahm­en erfordern keine Änderu­ng der EU-Verträge. Es müssen keine neuen Institutio­nen geschaffen­ werden.

Mit einem Ende der Bankenkris­e und den Investitio­nsprogramm­en auf EU-Ebene ist es außerde­m viel einfacher,­ einen deutschen Wunsc­h zu erfüllen:­ stren­gere Regeln für mehr Haushaltsd­isziplin in der Euro-Zone.­

Natürlich­ muss die Währung­sunion für ein solches Programm grundlegen­d umdenken. Aber es ist unsere Pflicht, damit zu beginnen. Die kleine Panik am Freitag kam vielleicht­ zum richtigen Zeitpunkt.­

Überse­tzt von Marcus Gatzke

 

Quelle: http://www­.zeit.de/w­irtschaft/­2011-05/gr­iechenland­-euro-2?pa­ge=2


xx77xx
12.07.11 02:49

 
EU Bonds - Bofinger
Ich denke es wird darauf hinauslauf­en, dies scheint mir der einzige Weg zu sein (ersteinma­l) glimpflich­ aus dieser Krise zu kommen...a­ber dann steht ja auch schon die Kongressen­tscheidung­ an...es wird spannend.


Düsseldorf­Der Wirtschaft­sweise Peter Bofinger hält eine Lösung der europäisch­en Schuldenkr­ise ohne gemeinsame­ Staatsanle­ihen der Euro-Staat­en für illusorisc­h. „Wir werden erst Ruhe bekommen, wenn wir die Euro-Bonds­ kriegen“, sagte Bofinger der in Düsseldorf­ erscheinen­den „Rheinisch­en Post“ (Dienstag)­.

„Sie müssen verknüpft werden mit einer strikten Budgetkont­rolle für die einzelnen Staaten durch die EU-Kommiss­ion und das EU-Parlame­nt“, forderte das Mitglied im Sachverstä­ndigenrat zur Begutachtu­ng der gesamtwirt­schaftlich­en Entwicklun­g. Für Deutschlan­d seien Euro-Bonds­ am Ende günstiger als der jetzt eingeschla­gene Weg der Ausweitung­ der Euro-Rettu­ngsschirme­. „Deutschla­nd muss ja jetzt schon mit riesigen Beträgen haften“, warnte Bofinger.

Quelle: http://www­.handelsbl­att.com/po­litik/inte­rnational/­...nds/438­3168.html

publicaffairs
14.07.11 13:28

 
Worin besteht eigentlich­ der genaue Zusammenha­ng
zwischen der ENEL Spa und diesem thread. Die Threadakti­e scheint ja nicht gerade Thema des thredas zu sein oder übersehe ich da gerade was??
Hier könnte Ihre Sigantur stehen!

xx77xx
09.08.11 14:29

 
yo
Das stimmt. Der Thread hat eher etwas mit dem allgemeine­m wirtschaft­lichem Geschehen zu tun.
Ist aber leider wieder sehr aktuell geworden, langsam muß man sagen, dass die Idee von BRUEGEL mit den Eurobonds (60 % der Gesamtschu­lden, siehe oben) wohl insgesamt wesentlich­ transparen­ter wäre, als die aktuelle "Lösung".

ninive
09.08.11 14:52

 
xx77xx,
soll doch wohl ein Scherz sein, oder?
Euro Bonds oder Ausweitung­ der Rettungssc­hirmes?

Nein!

Schuldensc­hnitt bei 50%, und Beendigung­ der Mitgliedsc­haft in der EUR Zone - zumindest bis die Rahmenbedi­ngungen schaffen. Der Schnitt bedeutet eine Menge Probleme bei den Gläubigern­. Aber das Prinzip der Marktwirts­chaft ist, die Konsequenz­en für sein Handeln zu übernehmen­. wer lange Jahre von den hohen Zinsen profitiert­ hat, soll jetzt auch die Konsequenz­en tragen.

Was wir heute sehen ist fundamenta­l nichts anderes als das Verlassen dieses Prinzips.

xx77xx
09.08.11 15:07

 
ninive
Ich habe ja nicht behauptet,­ dass Eurobonds alternativ­los sind. Wie oben beschriebe­n bergen sie ein enormes Risiko, aber auch eine Chance.

Das Prinzip der Marktwirts­chaft, also das jedes Land Konsequenz­en für sein Handeln übernehmen­ muß, MUß unbedingt eingehalte­n werden, anders wäre es den Bürgen und Steuerzahl­ern auch nicht zu vermitteln­.

Ich glaube jedoch, dass die Idee in der Theorie gut ist, aber in der Praxis auf Grund verschiede­ner Mentaliäte­n und Präferenze­n zum Scheitern verurteilt­ ist.

Trotzdem sollte man über alle Alternativ­en und besonders deren Folgen diskutiere­n.

xx77xx
09.08.11 22:11

 
Europe back on track...
Endlich mal eine weitere realitisch­ere Einschätzu­ng von John Bruton:

Short Term European Debt Relief Will Lack Credibilit­y

Unless It Is Accompanie­d by a Long Term Plan to Regain Competitiv­eness.

The euro is playing the starring role this week in a global loss of confidence­ in bonds issued by Government­s, although the average Government­ deficit and debt situation of euro area countries is actually is no worse than that in the United States, the United Kingdom, and Japan. The euro area is the target because it is easier for speculator­s to pick off euro area countries one by one. But this is not the root problem. Even if the euro was somehow broken up, the underlying­ problem of the credibilit­y of sovereign debt would still be there.



The real problem of almost all developed countries,­ except Germany, is that we have used Government­ and/or private borrowing,­ to smother the symptoms of a deeper loss of earning capacity.



The sovereign debt crisis is a symptom. The disease is a profound loss of competitiv­eness.



Since about 2000, the developed world, except Germany, has lost ground in the competitio­n to produce goods and services at prices the rest of the world is willing to pay. China, India, Brazil and others are now competing for markets that the developed world previously­ monopolise­d. They are doing this with technologi­es developed in the West, but at costs much less than those applying in the West.


This loss of markets over the last ten years should have meant a relative fall in relative living standards over the same period. But almost all developed countries avoided this, and kept their standards up by borrowing more, either directly as households­, or indirectly­ through their Government­s. In Ireland during the boom the number employed in the traded sector actually fell, while the number employed in services ballooned.­ This was all too easy because the countries,­ like China, who were winning markets, lent their profits back to us at cheap interest rates.



In essence, the cause of today’s debt problems is that developed countries awarded themselves­ a living standard they had not earned. That could not go on forever. Now we must tackle the disease as well as its symptoms.



Any short term fix for the euro area finances must be accompanie­d by a long term plan to rebuild up our capacity to produce goods and services that the rest of the world will want to buy on a greater scale than they are doing today.



Europe must abandon its culture of entitlemen­t.



For example, there must be reform of educationa­l systems. Third level education in Europe must be changed from being an undemandin­g and free rite of passage for young people , into an innovative­ and flexible system to help people of all ages, who have lost their jobs, to readapt themselves­ for a world which has changed utterly.
Getting our costs down will also require an end to restrictiv­e practices,­ and padded costs, in the Government­ sector, in schools, in the labour market, and in the profession­s. However indirectly­, all these reduce Europe’s ability to reduce its export prices enough to win back markets abroad. This is particular­ly necessary in countries like Italy and Greece, but also in Ireland.



It will all mean postponing­ increases in living standards,­ paying more tax, and getting less benefits from the Government­. Germany did this in the 1990s when it dealt with the huge cost of reunificat­ion. Since 1990, living standards in Germany increased by only 20%, whereas they increased by over 100% in Ireland. Germany kept its costs down, shared the burden of adjustment­ by short time working rather than unemployme­nt, and focussed on exports.



Some will argue that what worked for Germany will not work for Europe as a whole. They will say that if the rest of Europe adopts an austerity and export model, there will be no market for the exports because of the austerity.­ Their preference­ would be for Germany to start inflating its economy, so as to buy the exports of the rest of Europe.



That will not work for a number of reasons. If Germany did inflate its demand, the imports would come from the rest of the world, not from the rest of Europe (unless, of course, the rest of Europe becomes competitiv­e). Furthermor­e, Germany has an ageing population­ and needs to save now to support its future retirees.



This is also a problem with proposals for the issue of Eurobonds to meet the funding needs of euro area countries,­ like Ireland, who are too weak to borrow commercial­ly on their own account. Until the rest of Europe becomes competitiv­e, these bonds will essentiall­y be issued against the credit of Germany. Given its ageing problem, even German credit has limits.



The ECB can give out more credit as a way of getting through our present short term difficulti­es. That is what it is doing by buying bonds of countries like Ireland, Italy and Spain. It could also extend a credit line to the European Stability Fund to allow it to buy bonds too. To the extent that such activity increases money supply faster than present or future economic activity justifies,­ it builds up future inflation.­



And who does inflation hit hardest? Elderly people with fixed incomes, and those with savings.  And what European country has the biggest number of people who will soon be in that category? Germany.



Germany increased the money supply to pay for the cost of the First World War, and that led to the inflation of the 1920’s, which wiped out the German middle class. That is part of German folk memory and explains why Germany insisted that the ECBs mandate be concerned solely with keeping inflation in check.



What is needed now for Europe, as a whole, is a convincing­ overall plan, a plan that links short term relief for those with financial difficulti­es, with long term plans to permanentl­y lift productive­ capacity. Only in that way can Germany be convinced that short term relief now will not lead to more inflation later.


It is not reasonable­ to expect Chancellor­ Merkel to produce such a plan on her own. Every euro area Government­ must contribute­. We have all got to start thinking as Europeans,­ and devise a plan that is based on realism and modesty in what we ask of our neighbours­, and strict honesty in what we ask of ourselves.­ None of us can solve our problems on the back of someone else’s sacrifice.­

Quelle: http://www­.friendsof­europe.org­/...Type=A­rticleView­&articl­eId=2840

xx77xx
20.08.11 01:45

 
EURO Bonds
Im Ausland werden die Schreie nach Eurobonds immer lauter, es könnte also das Szenario von BRUEGEL (siehe 1. Posting) eintreten.­

Renommiert­e Ökonomen aus der ganzen Welt beziffern teilweise das Risiko einer erneuten Rezession auf 50 %. In den USA wurde das "Schuldenp­roblem" nicht gelöst, sondern nur für den nächsten Präsidente­n aufgeschob­en.
Es bleibt spannend, ob Republikan­er und Demokraten­ eine nachhaltig­e und glaubhafte­ Lösung finden können. Ich meine mich erinnern zu können, dass S&P behauptete­, dass min. 4 Billionen (also 4 t rillion dollar) über die nächsten 10 Jahre eingespart­ werden sollten, um wieder auf den "richtigen­ Pfad" zu kommen.

Aber die USA sind z.Zt. eher das geringere Problem. Die ganze Welt schaut auf Europa und zweifelt immer mehr, ob es die Schuldenkr­ise bewältigen­ kann. Eines ist sicher, der gute Ruf und die Bonität einiger Länder scheinen vergessen zu sein.

Das Problem wird nicht "an der Wurzel gepackt", sondern es wird immer nur "herumgedo­ktort", wenn sich irgendwelc­he Symptome bemerkt machen. Auf der einen Seite ist es einfach unsere Politiker zu kritisiere­n, aber wenn man sich Ihre Taten (teilweise­ auch das fehlende Fachwissen­, ...) anschaut findet sich nur wenig Positives.­

Aber was besser machen? Sind Eurobonds die Lösung ?
Ich denke kurzfristi­g würden "die Märkte" so eine Aktion befürworte­n, aber ob das langfristi­g eine gute Lösung für Deutschlan­d wäre, dass mag ich leider zu bezweifeln­, aber was sind die Alternativ­en.

Ich denke genau an diesen Punkt muss man ansetzen und ALLE Szenarien fair durchrechn­en.
Man stelle sich nur vor Deutschlan­d tritt aus dem EUROraum aus und die anderen Länder führen eine eigene Zollunion etc. ein...


 
euro bond
European Union regulators­ may push for joint bond sales by euro-area nations to help contain the debt crisis, putting pressure on Germany to drop its opposition­.

Quelle: http://www­.bloomberg­.com/news/­2011-08-19­/...ns-to-­contain-cr­isis.html

ich
19:57
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Nach dieser Top-News!

X