Wall Street gibt erneut nach - JC Penney auf Talfahrt

Die wichtigsten amerikanischen Indizes verloren zur Handelseröffnung am Donnerstag bis zu 0,2 Prozent. Genährt wurden die Inflationsängste vom anhaltenden Anstieg des Ölpreises.

Aus Furcht vor einer anziehenden Inflation und steigenden Zinsen ziehen sich einige Anleger aus dem US-Aktienmarkt zurück. Die wichtigsten Indizes verloren zur Eröffnung am Donnerstag bis zu 0,2 Prozent.

Genährt wurden die Inflationsängste vom anhaltenden Anstieg des Ölpreises. Die Nordsee-Sorte Brent war mit 80,18 Dollar (Dollarkurs) je Barrel (159 Liter) zeitweise so teuer wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Einige Investoren befürchteten einen sprunghaften Anstieg der US-Anleiherenditen, an denen sich die Zinsen für Verbraucher- und Unternehmenskredite orientieren, warnte Portfolio-Managerin Kim Forrest vom Vermögensverwalter Fort Pitt. Die zehnjährigen Treasury Bonds rentierten auf einem Sieben-Jahres-Hoch von 3,122 Prozent.

Bei den Aktienwerten kam unter anderem JC Penney unter die Räder. Die US-Kaufhauskette schließt nach einem überraschend schwachen Umsatzwachstum im ersten Quartal einen Gesamtjahresverlust nicht mehr aus. Die Aktie fiel daraufhin um gut zwölf Prozent und steuerte auf den größten Tagesverlust seit einem halben Jahr zu.

Bei Cisco überschattete ein Gewinnziel unter den Markterwartungen das überraschend starke Quartalsergebnis. Die Papiere des Netzwerk-Ausrüsters büßten 3,9 Prozent ein.

Die Titel von Loxo stiegen dagegen um 19 Prozent auf ein Rekordhoch von 165,81 Dollar. Ein Krebsmedikament der Pharmafirma hatte bei Tests ermutigende Ergebnisse geliefert.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Quelle: Handelsblatt