Aktien Frankfurt: Leichte Gewinne - aber negative Wochenbilanz

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Deutsche Aktienmarkt hat seine jüngsten, vom Politchaos um US-Präsident Donald Trump ausgelösten Verluste am Freitag abgeschüttelt und zugelegt. Der Dax notierte zuletzt 0,34 Prozent höher bei 12 632,50 Punkten. Noch am Dienstag hatte der Leitindex bei 12 841 Punkten ein Rekordhoch erreicht, war danach aber um rund 2 Prozent abgesackt. Insofern deutet sich für das wichtigste deutsche Börsenbarometer eine negative Wochenbilanz von rund einem Prozent an.

Der MDax , der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, gewann am Freitagmittag 1,25 Prozent auf 24 955,70 Punkte. Für den TecDax ging es um 1,11 Prozent auf 2220,03 Zähler aufwärts. Auch die europäischen Börsen tendierten fester: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,51 Prozent auf 3580,21 Punkte vor.

GERÜCHTE UM ANTEILSTAUSCH MIT ENGIE (Engie Aktie) BEFLÜGELN RWE

Die RWE-Aktien beschleunigten ihren anfänglichen Kursanstieg im Verlauf deutlich. Grund dafür seien Gerüchte über einen Anteilstausch des deutschen Energiekonzerns mit dem französischen Wettbewerber Engie , hieß es. Demnach könnte RWE einen bestimmten Anteil an den Franzosen erwerben und dafür einen Teil seiner Beteiligung an der Ökostrom-Tochter Innogy abgeben. Eine RWE-Sprecherin wollte die Gerüchte nicht kommentieren. In der Spitze stiegen sie um mehr als 4,5 Prozent auf 16,85 Euro und damit auf den höchsten Stand seit August 2015. Aktuell steht ein Kursplus von 4,2 Prozent zu Buche, womit die RWE-Papiere klarer Spitzenreiter im Dax sind.

Die Aktionäre der Deutschen Telekom setzen offenbar weiterhin auf eine Branchenkonsolidierung in den USA. An der Wall Street legten die Papiere von T-Mobile US am Donnerstag um fast 3 Prozent zu. Die Tochter der Bonner macht sich für die erwartete Fusionswelle auf dem US-Mobilfunkmarkt bereit. Logischer Partner sei der Mobilfunkrivale Sprint, sagte Finanzchef Braxton Carter. Die Aktien der Deutschen Telekom stiegen zuletzt um 1,35 Prozent auf 17,63 Euro. Erst vor wenigen Tagen hatten sie bei 17,67 Euro den höchsten Stand seit dem Jahr 2002 erreicht.

RALLY BEI K+S - WIRECARD-REKORDHOCH

Beflügelt von Spekulationen um den Einstieg eines Ankeraktionärs bei K+S stiegen die Aktien des Düngemittelkonzerns auf den höchsten Stand seit Ende Januar. Allein in den vergangenen vier Wochen schnellten die Anteilsscheine um rund 14 Prozent nach oben. Am Freitag ging es in der Spitze um mehr als 5 Prozent bis auf 24,05 Euro nach oben. Zuletzt wurden die Papiere noch mit einem Plus von 4,83 Prozent bei 23,97 Euro an der Spitze des MDax gehandelt.

Angetrieben von einer Goldman-Sachs-Studie ist der Wirecard-Börsenwert erstmals über die Marke von 7 Milliarden Euro gestiegen. Die Aktien des Bezahldienstleisters erholten sich von den leichten Rückschlägen der vergangenen beiden Handelstage und stiegen auf ein Rekordhoch bei 57,65 Euro. Damit erreichte die Marktkapitalisierung des TecDax-Schwergewichts 7,08 Milliarden Euro. Die US-Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) hob zuvor das Kursziel für die Aktie von 65 auf 67 Euro und beließ sie auf der "Conviction Buy List".

MORPHOSYS (MorphoSys Aktie) GEFRAGT - POSITIVE KLINISCHE STUDIE

Die Aktien von Morphosys stiegen nach positiven Studienergebnissen des Antikörperspezialisten um 4,3 Prozent und bauten damit ihren 1,2-prozentigen Vortagesgewinn kräftig aus. Morphosys hatte den "erfolgreichen vorzeitigen Abschluss des ersten Teils einer klinischen Phase 1-Studie" zum Wirkstoff MOR107 bekanntgegeben. Demnach seien in allen verabreichten Dosierungen nur milde und vorübergehende unerwünschte Nebenwirkungen festgestellt worden. Interessanter als der Nebenwirkungsaspekt sei die noch ungeklärte Frage der Wirksamkeit, gab ein Händler zu bedenken./edh/fbr

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Quelle: dpa-AFX