Ad hoc-Mitteilungen

Wohnungswirtschaft befürchtet Modernisierungsstopp

Mann mit Tablet (Symbolbild).
Mann mit Tablet (Symbolbild). © metamorworks / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © metamorworks / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

BERLIN (dpa-AFX) - Die von Union und SPD geplante Mietpreisbremse wird nach Einschätzung der Wohnungswirtschaft auch Modernisierungsvorhaben ausbremsen. "Wir werden sehr schnell die Bestände runterwirtschaften", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), Axel Gedaschko, am Mittwoch in Berlin. Würden die Pläne aus den Koalitionsverhandlungen umgesetzt, könnten Modernisierungskosten nicht mehr komplett und langfristig auf die Miete aufgeschlagen werden. "Die Mietpreisbremse ist ein Placebo, der den ganzen Markt durcheinanderbringt", sagte Gedaschko. Einer Umfrage für den GdW zufolge sind fast drei Viertel der Deutschen mit ihrer Wohnung zufrieden, rund sieben Prozent sind unzufrieden, weil sie sich ihre Wunschwohnung nicht leisten können./tam/DP/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX