Ad hoc-Mitteilungen

Wirtschaftsprognose der EU-Kommission drückt den Dax

Die Wirtschaft in der Euro-Zone erholt sich nur schleppend. Eine Prognose der EU-Kommission geht von einem kleinen Wachstum aus, als erwartet. Die Anleger reagieren allergisch. Sie drücken den Dax deutlicher ins Minus.

Im laufenden Jahr wird die Euro-Zone wieder einmal nicht wachsen können. Laut einer Prognose der EU-Kommission wird die Wirtschaft um 0,4 Prozent schrumpfen. Erst 2014 erwartet die Kommission ein Wachstum von 1,1 Prozent. Das allerdings ist weniger als im Frühjahr vorausgesagt. Wirtschaftskommissar Olli Rehn bemühte sich um Optimismus: „Es gibt zunehmende Anzeichen, dass die europäische Wirtschaft einen Wendepunkt erreicht hat.“.

Der Dax machte im Anschluss an die Zahlen einen Satz nach unten und fiel zwischenzeitlich unter die 9000-Punkte-Marke. Zuletzt hielt er sich mit einem Minus von 0,4 Prozent auf 9001 Zähler noch knapp über ihr.

In der zweiten Reihen notierte der MDax gegen den Trend 0,1 Prozent fester auf 16.114 Punkte. Der TecDax verlor 0,1 Prozent auf 1138 Punkte.

Auch wenn die Investoren mit Verkäufen auf die schwachen Wirtschaftszahlen in der Euro-Zone reagieren, könnten die Daten einen positiven Nebeneffekt auf die EZB-Zinssitzung am Donnerstag haben. Einige Börsianer spekulieren im Vorfeld der Sitzung, dass die Zentralbank die Leitzins senken könnte. Die schwachen Zahlen unterstützen diese These.

Die Anleger schauen heute auf die September-Erzeugerpreise in der Euro-Zone. In den USA steht der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor für Oktober auf der Agenda. Quartalszahlen kommen von Beiersdorf (Beiersdorf Aktie), BMW, Fresenius, Fresenius (Fresenius Aktie) Medical Care, Hannover Rück, Heidelberger Druckmaschinen, Loewe, Symrise und Tognum.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt