Ad hoc-Mitteilungen

Wer Silber will, muss keines kaufen

Von Januar an gilt für Silber: 19 Prozent Mehrwertsteuer auf alles, auch auf Münzen. Doch gibt es Möglichkeiten, die Preiserhöhung zu umgehen. Was Anleger über die speziellen Produkte auf Edelmetalle wissen sollten.

Wenn sich in diesen Tagen Edelmetallhändler wie der Hamburger Goldkontor verstärkt zu Wort melden, hat das einen Grund. Denn bei Silber (Silberpreis) droht bald „19 Prozent auf alles“. Weil sich die Bundesregierung einer Richtlinie aus Brüssel beugen musste, fällt zum 1. Januar 2014 der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent auf Silbermünzen weg; fortan wird alles – Münzen wie Barren – mit dem regulären Satz besteuert.

Wer der Preiserhöhung entkommen will, hat nun mehrere Möglichkeiten. Die erste und naheliegende: Noch vor dem Jahreswechsel in Silber investieren. Wer jetzt zugreife, dem sei die breite Angebotspalette bei Silber noch sicher, heißt es etwa bei Goldkontor. Schon ab Januar würden spezielle Münzbarren nicht mehr hergestellt. Der Münchner Edelmetallhändler Pro Aurum ist da ein wenig pragmatischer: Wer Silber nicht physisch in der Hand halten, sondern es nur handeln wolle, könne es jederzeit im Ausland, etwa in der Schweiz oder in Hongkong, zollfrei lagern.

Weil ein solches Einlagern aber mit Kosten verbunden ist und sich erst ab einer gewissen Anlagesumme – pro Aurum spricht von 5000 Euro – lohnt, können sich Kleinanleger schließlich auch ganz anders behelfen: Wer in sogenannte Exchange Traded Commodities (ETCs) auf Silber investiert, kann von steigenden Silberpreisen profitieren, ohne das Edelmetall physisch überhaupt zu besitzen. Die börsennotierten Schuldverschreibungen auf Rohstoffe funktionieren ähnlich der börsengehandelten Indexfonds (ETFs): Ihre Wertentwicklung folgt einem bestimmten Referenzkurs, also zum Beispiel dem Preis pro Feinunze Silber.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt