Ad hoc-Mitteilungen

Weiteres ProSieben-Paket auf dem Markt

Die Finanzinvestoren KKR und Permira trennen sich von weiterem ProSiebenSat.1-Aktienpaket. J.P. Morgan und Bank of America (Bank of America Aktie) sollen nun Millionen Aktien des Fernsehkonzerns über Nacht bei großen Investoren platzieren.

Die Finanzinvestoren KKR und Permira ziehen sich beim Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 mit großen Schritten weiter zurück. Die ehemaligen Mehrheitseigentümer werfen über Nacht ein milliardenschweres Aktienpaket auf den Markt und wollen damit ihre gemeinsame Beteiligung an dem Dax-Aspiranten auf rund 17 von 33 Prozent reduzieren, wie sie am Dienstagabend bestätigten. Die US-Banken J.P. Morgan und Bank of America Merrill Lynch sollen über Nacht Käufer für bis zu 35 Millionen ProSiebenSat.1-Aktien finden. Sie werden in einer Spanne von 31,53 bis 32,10 Euro angeboten, wie aus den Reuters vorliegenden Verkaufsunterlagen hervorgeht. Das ist ein Abschlag von vier bis sechs Prozent auf den Schlusskurs von 33,43 Euro am Dienstag.

ProSiebenSat.1 hatte im Juli mit der Umwandlung der Vorzugs- in Stammaktien den Startschuss für den Ausstieg der Finanzinvestoren gegeben. Einen strategischen Käufer für ihr Anteilspaket hatten sie nicht gefunden. Anfang September hatten sie bereits elf Prozent der Anteile platziert und damals 30,67 Euro je Aktie kassiert - insgesamt 767 Millionen Euro. Die neue Platzierung könnte noch lukrativer sein. Am oberen Ende der Spanne würden KKR und Permira 1,12 Milliarden Euro einnehmen. Damit zahlt sich ihr Engagement bei ProSieben immer deutlicher aus. Kurz vor Ausbruch der Finanzkrise eingestiegen, hatten sie zeitweise um ihre Beteiligung zittern müssen, weil sie ihre Holding Lavena mit Schulden überfrachtet hatten und sie an Hedgefonds zu verlieren drohten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt