Ad hoc-Mitteilungen

WDH/Studie sieht Deutschland bei Chancengerechtigkeit im Mittelfeld

Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
Flagge der Bundesrepublik Deutschland. pixabay.com pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland hat nach einer Studie Aufholbedarf bei der Chancengerechtigkeit. Die Chancen, zu Wohlstand zu kommen, sind deutlich schlechter verteilt als in Ländern wie etwa Norwegen, Neuseeland und der Schweiz, wie ein Vergleich des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln unter 28 Industrie- und Schwellenländern ergab. Deutschland erreicht Platz 14. "Die Chancengerechtigkeit ist das zentrale Versprechen der Sozialen Marktwirtschaft", sagte Hubertus Pellengahr, der Geschäftsführer des Studienauftraggebers, der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Deutschland müsse unter anderem Geringqualifizierte besser fördern und die Integration stärken.

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft bekommt ihr Geld nach eigenen Angaben von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie. Insgesamt ist Deutschland nach der Studie gerechter geworden und belegt im Ländervergleich Platz 7. In diese Wertung gehen neben den Startchancen weitere Faktoren ein, etwa die Frage, wie gut die Grundbedürfnisse der Menschen befriedigt werden, und wie die Einkommen verteilt sind./bf/DP/jkr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX