Ad hoc-Mitteilungen

WDH/Corona-Krise trifft L'Oreal härter als befürchtet

Coronavirus
Coronavirus ©pixabay.com ©pixabay.com

(Tippfehler in Überschrift ausgebessert)

CLICHY (dpa-AFX) - Der weltgrößte Kosmetikhersteller L'Oreal hat im zweiten Quartal wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise noch weniger umgesetzt als erwartet. Der Umsatz sei zwischen April und Ende Juni um fast ein Fünftel auf 5,85 Milliarden Euro gefallen, teilte das EuroStoxx-50-Schwergewicht , an dem der schweizerische Nahrungsmittelhersteller Nestle mit 23 Prozent beteiligt ist, am Donnerstagabend in Clichy mit. Auf vergleichbarer Basis - also ohne Währungs- und Übernahmeffekte - habe das Minus 18,8 Prozent betragen.

Damit verfehlte das Unternehmen die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten. In den ersten sechs Monaten sank der Erlös ohne Sondereffekte im Vergleich zum Vorjahr um fast zwölf Prozent auf rund 13 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging im ersten Halbjahr um 18 Prozent auf knapp 2,4 Milliarden Euro zurück. Die Marge sank dementsprechend auf 18 (Vorjahr: 19,5) Prozent./zb/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX