WAZ: Keine Gnade für Goldman Sachs. Kommentar von Gerd Heidecke

Essen (ots) - Den Börsen steht eine schwere Woche bevor. Grund dafür, neben der dunklen Aschenwolke über der Luftfahrtindustrie: die herausgekommenen miesen Machenschaften von Goldman Sachs.

Was ist da eigentlich passiert? Die Gold-Manager haben 2007 geldgierigen Banken wie der IKB ein hoch kompliziertes Finanzprodukt angedreht. Und zwar, weil ein Kunde von Goldman, der Hedgefondsmanager Paulson, genau dieses Finanzprodukt zu seinem eigenen Nutzen in die Wertlosigkeit treiben wollte. Den Banken hat Goldman Sachs nichts davon gesagt. Im Gegenteil: Man erweckte den Eindruck, der besagte Hedgefondsmanager würde auf das Finanzprodukt wetten, und nicht dagegen. So einfach sieht die US-amerikanische Börsenaufsicht das komplizierte Geschäft um "synthetische CDOs".

Es geht also schlicht um Betrug und Lüge als Geschäftsidee. 15 Millionen Dollar Provision gingen bei dem schmutzigen Deal an Goldman. Eine Milliarde Dollar verdiente Paulson auf Kosten von IKB & Co.

Sollte man sie juristisch zu fassen bekommen: keine Gnade für die Goldmänner.

Originaltext: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/55903 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_55903.rss2

Pressekontakt: Westdeutsche Allgemeine Zeitung Zentralredaktion Telefon: 0201 / 804-6528 zentralredaktion@waz.de

Quelle: OTS