Ad hoc-Mitteilungen

Wall Street erkämpft sich Kursgewinne

Die Wall Street kämpft sich nach einer zweitägigen Rally weiter nach oben. Große Engagements sind aber nicht zu verzeichnen. Dabei sind die positiven Signale vom US-Arbeitsmarkt keine schlechte Ausgangsposition.

Die Wall Street kämpft sich nach einer zweitägigen Rally weiter nach oben. Der Markt wartet nach den starken Kursveränderungen ab, sagte Adam Sarhan, Chef von Sarhan Capital in New York. Die Investoren hielten sich mit großen Engagements zurück. Es fehlten schlicht Impulse, fügte Kevin Caron von Stifel, Nicolaus & Co hinzu. Dabei kamen am Donnerstag positive Signale vom Arbeitsmarkt und zur Entwicklung der US-Konjunktur. Doch diese lägen im Trend und seien keine Überraschung, so dass sie bereits einkalkuliert seien, erklärte Caron. Immerhin konnte Fed-Chef Ben Bernanke die Märkte weiter mit seinem Bekenntnis zur lockeren Geldpolitik erfreuen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte trat lange Zeit auf der Stelle, schaffte bis zum New Yorker Nachmittagshandel aber ein Plus von 0,3 Prozent auf 14.121 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 rückte 0,5 Prozent auf 1523 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann ebenfalls ein halbes Prozent und notierte bei 3179 Stellen. In Frankfurt ging der Dax 0,9 Prozent fester bei 7741 Punkten aus dem Handel.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt