Ad hoc-Mitteilungen

Verzögerter Schiffsverkehr spült HHLA Lagergeld in die Kasse - Prognose erhöht

Teile des Hafens in Hamburg.
Teile des Hafens in Hamburg. pixabay.com pixabay.com

HAMBURG (dpa-AFX) - Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA ) wird angesichts der globalen Lieferkettenprobleme optimistischer für das Gesamtjahr. Die starke Verspätung von Schiffen habe auch im dritten Quartal zu deutlich erhöhten Lagergeld-Einnahmen geführt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde im Teilkonzern Hafenlogistik deshalb 2021 besser ausfallen als bislang prognostiziert. In der Folge erwartet HHLA (HHLA Aktie) auch auf Gesamtkonzern-Ebene mehr: Vor Steuern und Zinsen sollen nun 205 Millionen Euro hängen bleiben. Bislang war das Management von maximal 178 Millionen Euro ausgegangen.

Der Teilkonzern Hafenlogistik macht den Großteil des Geschäfts der HHLA aus. Hier wird nun ein Betriebsergebnis von 190 Millionen Euro erwartet, während der Vorstand bislang von maximal 165 Millionen Euro ausgegangen war. Zudem konkretisierte das Management den bislang angepeilten deutlichen Anstieg beim Umsatz. Die Führung erwartet nun konzernweit 1,45 Milliarden Euro, davon sollen 1,41 Milliarden auf den Teilkonzern entfallen. Im Vorjahr hatte die HHLA 1,3 Milliarden Euro erlöst.

Gleichzeitig kann der Konzern wegen der anhaltenden Störungen in den globalen Lieferketten seine Investitionen nicht wie geplant vornehmen. Sie verzögern sich laut HHLA in das Jahr 2022. Statt bis zu 280 Millionen Euro dürfte der Konzern im laufenden Jahr nur noch 200 Millionen Euro investieren. Davon entfallen 175 Millionen Euro auf den Teilkonzern Hafenlogistik.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX