Ad hoc-Mitteilungen

Verhandlungen zwischen Verdi und Lufthansa starten

Verdi und Lufthansa (Lufthansa Aktie) sitzen wieder am Verhandlungstisch. Die Gewerkschaft fordert mehr Lohn für die Beschäftigten.. Das dürfte schwierig werden, denn die Lufthansa strich zuletzt sogar den Aktionären die Dividende.

Auftakt für schwierige Tarifverhandlungen: Mitten im Konzernumbau der Lufthansa will die Gewerkschaft Verdi höhere Löhne für 33.000 Beschäftigte der Kranich-Airline durchsetzen. Die erste Verhandlungsrunde starte am Dienstag in Frankfurt, teilte Verdi mit. Die Gewerkschaft fordere 5,2 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Daneben gehe es darum, von der Fluggesellschaft Zusagen zur Sicherung von Arbeitsplätzen zu erhalten.

Die Lufthanseatinnen und Lufthanseaten benötigen gerade vor dem Hintergrund der angekündigten Sparmaßnahmen Stabilität und Planungssicherheit, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Der Dax-Konzern wies die Forderung zurück. Die aktuelle wirtschaftliche Situation des Unternehmens erlaube eine solche Steigerung nicht, hatte Lufthansa-Personalchef Stefan Lauer Mitte Januar gesagt. Verhandelt wird über die Gehälter der Beschäftigten bei Lufthansa Cargo, der Catering-Tochter LSG, Lufthansa Technik, Lufthansa Systems sowie der Lufthansa-Mitarbeiter am Boden und in der Kabine.

Konzernchef Christoph Franz hatte Deutschlands größter Fluglinie vor einem Jahr ein umfangreiches Sparprogramm verordnet, mit dem das operative Ergebnis bis 2015 auf 2,3 Milliarden Euro gesteigert werden soll. Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg: Im vergangenen Jahr brach der operative Gewinn um ein Drittel auf 524 Millionen Euro ein. Da zudem neue Flugzeugbestellungen im Wert von Milliarden anstehen, strich die Lufthansa den Aktionären die Dividende.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt