Ad hoc-Mitteilungen

Verdi kritisiert Milliarden-Rückzahlung bei Commerzbank

Commerzbank-Chef Blessing zahlt 10 Milliarden Euro an Liquiditätsspritzen aus dem Hilfsprogramm der Europäischen Zentralbank zurück. Dafür erntet er aber kein Lob, sondern Kritik aus dem eigenen Unternehmen.

"Die Commerzbank (Commerzbank Aktie) sollte das Geld in sichere Anlagen stecken oder in den Ausbau ihres Kundengeschäfts investieren, statt die Mittel vorzeitig an die EZB zurück zu geben, sagt Commerzbank-Aufsichtsrat Mark Roach von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Dann könne der geplante Personalabbau wesentlich geringer ausfallen.

Das angekündigte Sparprogramm, dem bis zu 6000 Stellen bei Deutschlands zweitgrößter Bank zum Opfer fallen dürften, ist nach Ansicht von Roach nicht nötig. Die Rückzahlung der EZB-Hilfen zeigt aus seiner Sicht: Die Commerzbank ist kein notleidendes Institut, dass unbedingt Mitarbeiter streichen müsste.

Rund 500 Jobs sollen bei der ehemaligen Eurohypo wegfallen, das Privatkundengeschäft könnte sogar um bis zu 3400 Stellen schrumpfen. Einen Kahlschlag in den Schalterhallen hält die Gewerkschaft jedoch für kontraproduktiv. Die Filialmitarbeiter haben eine Trendwende im kriselnden Privatkundenbereich herbeigeführt, das Neugeschäft mit Baufinanzierungen verdoppelt und hohe Beträge an Kundeneinlagen vereinnahmt, sagt Aufsichtsrat Roach.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.