Ad hoc-Mitteilungen

USA: Rohöllagerbestände fallen etwas stärker als erwartet

Das Weiße Haus in Washington, D.C.
Das Weiße Haus in Washington, D.C. pixabay.com pixabay.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche etwas stärker als erwartet gefallen. Sie gaben um 2,7 Millionen auf 437,1 Millionen Barrel nach, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Rückgang um 2,5 Millionen Barrel erwartet.

Die Bestände von Ölprodukten stiegen hingegen deutlich. Die Benzinbestände legten um 7,5 Millionen auf 255,6 Millionen Barrel zu. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) kletterten um 3,0 Millionen Barrel auf 143,0 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stieg um 0,2 Millionen Barrel pro Tag auf 11,9 Millionen Barrel pro Tag.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 437,1 439,7

Benzinlagerbestände 255,6 248,1

Destillatebestände 143,0 140,0°

(in Mio Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

/jkr/elm/fba

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX