Ad hoc-Mitteilungen

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen schwächer als erwartet

Die US-amerikanische Flagge.
Die US-amerikanische Flagge. pixabay.com pixabay.com

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche weniger stark als erwartet gestiegen. Sie habe um 5000 auf 239 000 Anträge zugelegt, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten einen Anstieg auf 245 000 Anträge erwartet. Im Schnitt der vergangenen vier Wochen sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 500 auf 245 250 gestiegen.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten unter Ökonomen als guter Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt. Allerdings können die Daten durch Entwicklungen in einzelnen Bundesstaaten verzerrt sein, was stärkere Schwankungen mit sich bringen kann.

^ Woche zum Erstanträge Veränderung 4-Wochenschnitt Veränderung

11. Feb 17 239 5 245.25 0.50 04. Feb 17 234 -14 244.75 -3.75 28. Jan 17 248 -12 248.50 2.75 21. Jan 17 260 23 245.75 -1.75°

(Angaben in Tsd)

/jkr/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX