Ad hoc-Mitteilungen

USA: Einfuhrpreise steigen schwächer als erwartet

Das Kapitol in Washington, D.C.
Das Kapitol in Washington, D.C. © Tanarch / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © Tanarch / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Preise für importierte Güter zum Jahresbeginn etwas schwächer gestiegen als erwartet. Von Dezember auf Januar erhöhten sie sich um 0,6 Prozent, wie die US-Regierung am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist der stärkste Anstieg seit vier Monaten. Bankvolkswirte hatten im Schnitt einen Zuwachs um 0,8 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich waren die Einfuhrpreise indes weiter rückläufig. Die Jahresrate lag zu Jahresbeginn bei minus 1,3 Prozent, nach revidierten minus 1,9 (zunächst minus 1,5) Prozent im Dezember.

Den Zahlen zufolge ist der Anstieg im Monatsvergleich vor allem auf höhere Energiepreise zurückzuführen. Die Preise für Exportgüter erhöhten sich unterdessen um 0,3 Prozent zum Vormonat und um 1,1 Prozent zum Vorjahresmonat./bgf/hbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX