Ad hoc-Mitteilungen

US-Pharmakonzern Merck & Co taucht aus dem Corona-Sumpf auf

Medikamente in Tablettenform (Symbolbild).
Medikamente in Tablettenform (Symbolbild). © pixabay.com/CC0 © pixabay.com/CC0 www.pixabay.com

KENILWORTH (dpa-AFX) - Nach einem mauen Jahresstart kommt der US-Pharmakonzern Merck & Co langsam wieder in Schwung. Mit der Erholung vieler Länder von der Pandemie und dem Wegfall von Corona-Beschränkungen zieht auch die Nachfrage nach den Gesundheitsprodukten des Konzerns an. Einen weiterhin guten Lauf hat im vergangenen Quartal das Krebsmedikament Keytruda, das zu den wichtigsten Kassenschlagern des Konzerns gehört. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Hersteller dadurch seinen Erlös im zweiten Quartal um mehr als ein Fünftel auf 11,4 Milliarden US-Dollar (9,6 Mrd Euro) steigern, wie Merck & Co am Donnerstag in Kenilworth mitteilte.

Die Vergleichszahlen des Vorjahres wurden nach der inzwischen vollzogenen Abspaltung des Pharmaunternehmens Organon angepasst. Indes drückten hohe Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme des Autoimmun-Spezialisten Pandion auf das Ergebnis. Der Gewinn ging unter dem Strich um fast die Hälfte auf rund 1,2 Milliarden Dollar (Dollarkurs) zurück. Wegen der Organon-Abspaltung passte das Management wie schon erwartet seine Ziele an - für das Gesamtjahr ist nun ein Umsatzplus zwischen 12 und 14 Prozent angepeilt./tav/jha/

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX