Ad hoc-Mitteilungen

Urteil: Rewe durfte Rabattaktion nicht vorzeitig beenden

Ein Richterhammer (Symbolbild).
Ein Richterhammer (Symbolbild). pexels.com pexels.com

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Die Supermarktkette Rewe hätte nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs eine Rabattaktion nicht vorzeitig abbrechen dürfen. Die Karlsruher Richter gaben der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung Recht. Rewe hatte seinen Kunden im Frühjahr 2011 versprochen, dass sie bei Vorlage eines Heftes mit Treuepunkten und einem geringen Aufpreis ein Messer der Marke Zwilling bekommen. Der Ansturm auf die Messer war aber so groß, dass Rewe die Rabattaktion zwei Monate früher als geplant abbrach. Der BGH urteilte nun, dies sei eine "Irreführung" der Verbraucher gewesen. (Az. I ZR 175/12)./hot/DP/kja

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX