Ad hoc-Mitteilungen

Umweltministerkonferenz ohne konkrete Beschlüsse zu Energiewende

Strommasten auf einer Weide (Symbolbild).
Strommasten auf einer Weide (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

ERFURT (dpa-AFX) - Die Umweltminister von Bund und Ländern haben sich auf ihrer Herbsttagung in Erfurt nicht auf konkrete Beschlüsse für Korrekturen bei der EEG-Umlage einigen können. Inhaltliche Forderungen zur Energiewende seien nicht vereinbart worden, sagte Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) am Freitag. Es sei aber wichtig, dass Fehlentwicklungen wie beispielsweise die Preissteigerung beim Strom korrigiert werden müssten. Zudem müsse die Energiewende auch mit der EU besser koordiniert werden.

Die vier rot-grün regierten Bundesländer Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zeigten sich enttäuscht. "Es gab Licht und Schatten auf der Konferenz", sagte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne). Sie hoffe, dass "die Belange der Länder nicht erstickt" würden von einer großen Koalition zwischen Union und SPD./fse/DP/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX