Ad hoc-Mitteilungen

Umfrage: Größte Zustimmung zu mehr Solaranlagen an Gebäuden

Solarkollektoren an einem sonnigen Tag (Symbolbild).
Solarkollektoren an einem sonnigen Tag (Symbolbild). © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

BERLIN (dpa-AFX) - Für die Energiewende sind den Bundesbürgern laut einer Umfrage neue Anlagen auf schon bebauten Flächen und im offenen Meer lieber als in Naturlandschaften. Am besten schneiden Solaranlagen auf und an Gebäuden ab - 58 Prozent finden dies gut, weitere 35 Prozent würden sie zumindest akzeptieren, wie eine am Freitag vorgestellte Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Bundesamts für Naturschutz ergab. Windanlagen draußen auf dem Meer stimmten demnach 37 Prozent der Befragten zu, 41 Prozent halten sie für akzeptabel.

Mehr Windanlagen an Land finden dagegen 23 Prozent gut, 47 Prozent würden sie akzeptieren. Solaranlagen auf Wiesen und Feldern stimmten 21 Prozent zu, akzeptabel finden sie 40 Prozent. Laut der Umfrage mehrheitlich negativ gesehen werden mehr Hochspannungsleitungen: 22 Prozent lehnen dies ab, weiteren 39 Prozent würde es nicht gefallen. Dass in den Wäldern mehr Bäume gefällt werden könnten, lehnen demnach 40 Prozent ab, 37 Prozent würde es nicht gefallen.

Für die alle zwei Jahre erscheinende Studie zum "Naturbewusstsein in Deutschland" wurden den Angaben zufolge im Herbst vergangenen Jahres 2044 Menschen ab 18 Jahren in computerunterstützten Interviews vom Institut Ipsos befragt./sam/DP/mis

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX