Ad hoc-Mitteilungen

Turbulenzen um Berlusconi-Prozess mitten im Wahlkampf

Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild).
Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

MAILAND (dpa-AFX) - Streit und Turbulenzen in einem Berufungsprozess Silvio Berlusconis mitten im italienischen Wahlkampf: Die Verteidiger des früheren Regierungschefs zogen bei einer Anhörung am Freitag in Mailand aus Protest aus dem Gerichtssaal aus. Sie wandten sich damit in dem Mediaset-Berufungsverfahren um Steuerhinterziehung dagegen, dass die Richter den Prozess nicht während des Wahlkampfs in den nächsten Wochen aussetzen wollten. Berlusconis Anwälte hatten eine solche Aussetzung mehrfach verlangt und waren abgewiesen worden. In erster Instanz war Berlusconi zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Berlusconi führt ein Mitte-Rechts-Bündnis um seine Partei PdL (Volk der Freiheit) in die Parlamentswahlen am 24./25. Februar, will aber - nach letztem Stand - nicht erneut Regierungschef werden. Vor der Presse sprach der "Cavaliere" am Freitag von absurden Prozessen gegen ihn, "bei denen so viel Geld für lächerliche Dinge ausgegeben wird". Berlusconi steht in Mailand auch im sogenannten Ruby-Prozess vor Gericht, in dem es um Sex mit minderjährigen Prostituierten und Amtsmissbrauch geht. PdL-Parteichef Angelino Alfano kritisierte, die Richter wollten Berlusconis Wahlkampf blockieren, das sei skandalös./ka/DP/jha

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX