Ad hoc-Mitteilungen

Anzeige: TUI vor dem Comeback?

Keine einzige der 30 Aktien beendete zu Wochenbeginn den Tag im Minus. Im Sammelindex HDAX gelang gleich sieben Werten sogar ein zweistelliges Plus. Gefragt waren vor allem die Underperformer der vergangenen Wochen wie Autos, Banken, Energietitel sowie Vertreter der Tourismusbranche. Die TUI-Aktie konnte satte 14 Prozent zulegen. Als Begründung verwiesen Händler auf die Nachricht, dass Italien am 3. Juni die Einreise von Touristen aus der EU wieder erlaubt. Bundesaußenminister Heiko Maas hatte zudem erklärt, dass es ab Mitte Juni „eigentlich keine weltweiten Reisewarnungen mehr geben“ sollte. TUI selbst hat bereits die ersten Hotels wieder geöffnet.

Die meisten Analysten bewerten die Aktie dennoch weiter negativ und fürchten bei dem Reisekonzern trotz des KfW-Überbrückungskredits über 1,8 Milliarden Euro vor allem Liquiditätsprobleme. Nach Ansicht nicht nur der DZ Bank zählt die Tourismusbranche zu den mit am stärksten negativ getroffenen Sektoren der Coronavirus-Pandemie. Während sich TUI in der vergangenen Woche noch keine konkrete Prognose für den weiteren Geschäftsverlauf zutraute, rechnen die Strategen von Barclays für das dritte Quartal mit keinen (!) Umsätzen. Jeden Monat dürfte die Liquidität daher um etwa 550 Millionen Euro sinken.

Das fast perfekte Timing

Die TUI-Aktie hatte im Zuge des Corona-Crashs fast 80 Prozent an Wert verloren. Die aktuelle Erholung wirkt daher erst mal nur wie ein kleiner Tropfen auf einem sehr heißen Stein. Geld lässt sich mit solchen Kursbewegungen aber natürlich trotzdem verdienen, wenn man zum richtigen Zeitpunkt ein- und wieder aussteigt. Axel Albietz ( TraderOnkel ) ist das in seinem wikifolio AA+ Master-Trading ohne Hebel nahezu perfekt gelungen. Mitte der vergangenen Woche hatte der erfahrene Trader in mehreren Tranchen eine Position bei TUI aufgebaut. Der Einstieg erfolgte nur knapp über den Tiefs. Im Zuge der anschließenden Erholung wechselte Albietz dann auf die Seite der Verkäufer und verbuchte dabei Gewinne von bis zu 14 Prozent. Das wikifolio, das Albietz immer wieder durch Short-Positionen absichert, verlor während des Corona-Crashs ein Drittel seines Wertes, nähert sich jetzt aber wieder den alten Hochs. Seit der Erstellung im März 2016 wurde im Jahresschnitt bislang eine Performance von fast 20 Prozent generiert.

AA+ Master-Trading ohne Hebel

""

Hoffnung auf schnelle Lösungen

Sogar auf durchschnittlich 44 Prozent Jahresrendite kommt das im Herbst 2016 gestartete wikifolio Exodus Ignition Shares and More von Marco Utke ( ExodusTrading ). Allerdings mussten Anleger hier auch schon einen Drawdown von 45 Prozent verkraften und bis Ende 2018 warten, bevor es mit den Kursen des Musterdepots unter starken Schwankungen deutlich aufwärts ging. Von der TUI-Aktie verspricht sich der Trader scheinbar mehr als nur schnelle Gewinne: „TUI probt heute den Aufstand. Bislang als großer Corona-Verlierer auf dem Parkett, zeigen sich nun mehr und mehr die ersten Hoffnungsschimmer für die Tourismus-Branche und allen voran TUI. Viele Länder sind von den Tourismuseinnahmen im nahenden Sommer existenziell abhängig und öffnen nun mehr und mehr ihre Grenzen bzw. signalisieren spezielle Ferienlösungen. Davon sollten die ausgebombten Tourismuswerte, wie eben eine TUI, profitieren.“

Exodus Ignition Shares and More

""

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.