Ad hoc-Mitteilungen

Trump dreht die Bankenregulierung zurück

Mit dem „Dodd-Frank-Gesetz“ sollte verhindert werden, dass eine Großbank mit Steuergeldern gerettet werden muss. Doch das ist wohl Geschichte. Das verkündete ausgerechnet der Ex-Vize-Chef von Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie).

US-Präsident Donald Trump setzt ein weiteres Wahlversprechen um. Er will am heutigen Freitag das sogenannte „Dodd-Frank-Gesetz“, das US-Gesetz zur Bankenregulierung, per Dekret („executive action“) außer Kraft setzen. Das meldet das „Wall Street Journal“.

In einem Interview mit der US-Zeitung begründete Cary Cohn, oberster Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, die Entscheidung. Amerikaner würden eine reichhaltigere Auswahl an besseren Produkten haben, wenn den Banken nicht jährlich hunderte Milliarden Dollar (Dollarkurs) an Regulierungskosten aufgebrummt würde. Die Banken würden dann in der Lage sein, ihre Produkte ihren Kunden zu effizienten Preisen anzubieten.

Bisher war Gary Cohn Vizechef von Goldman Sachs. Sein Abgang bei der Investmentbank wurde großzügig vergütet: Laut einem Bericht der „New York Times“ erhielt Cohn eine Sofortzahlung von 65 Millionen Dollar und ein Aktienpaket im Wert von 220 Millionen Dollar.

Die Abfindung bestärkt in den USA die Diskussion um eine mögliche Bestechlichkeit der neuen US-Regierung und die Nähe von Donald Trump zur Finanzindustrie. Cohn war knapp 26 Jahre für Goldman Sachs tätig.

Das „Dodd-Frank-Gesetz“ ist nach dem damaligen Vorsitzenden des Ausschusses für Banken, Wohnungs- und Städtebau des Senats, Chris Dodd, und dem damaligen Vorsitzenden des Ausschusses für Finanzdienstleistungen des Repräsentantenhauses, Barney Frank, benannt. Es wurde am 21. Juli 2010 durch die Unterzeichnung von Trumps Vorgänger Barack Obama verabschiedet.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt