Ad hoc-Mitteilungen

Triebwerksausfall ist mögliche Ursache für Bruchlandung in Russland

Die russische Flagge.
Die russische Flagge. pixabay.com pixabay.com

TOMSK (dpa-AFX) - Nach der Bruchlandung eines kleineren Passagierflugzeugs in Russland mit 18 Menschen an Bord sehen die Behörden einen Ausfall beider Triebwerke als mögliche Ursache. Diese hätten zehn Minuten nach dem Start plötzlich nicht mehr funktioniert, teilte das Ermittlungskomitee am Samstag mit. Wiederholte Versuche der Piloten, die Triebwerke wieder zum Laufen zu bringen, seien gescheitert. Daraufhin war die Maschine des Typs Antonow An-28 am Freitag unweit der sibirischen Großstadt Tomsk in der Natur notgelandet. Dabei überschlug sich das Flugzeug. Bilder zeigten die Maschine kopfüber zwischen kleineren Bäumen.

Den Angaben zufolge überlebten alle Passagiere. Ein Pilot brach sich demnach das Bein, eine 17-Jährige kam mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus. Mehrere Menschen hätten Prellungen und Schürfwunden erlitten. Sie konnten den Behörden zufolge nach einer Untersuchung wieder nach Hause zurückkehren. Erst vor gut zehn Tagen war im äußersten Osten Russlands nahe der Halbinsel Kamtschatka ein Passagierflugzeug bei schlechtem Wetter abgestürzt. Alle 28 Insassen an Bord der Antonow An-26 starben./cht/DP/zb

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX