Ad hoc-Mitteilungen

Toyota will in Deutschland gegen den Trend wachsen - Mehr Produktion in Europa

Das Emblem von Toyota.
Das Emblem von Toyota. pixabay.com pixabay.com

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der weltgrößte Autobauer Toyota will der Krise auf Europas Märkten trotzen und in diesem Jahr mehr Autos in Deutschland verkaufen. Der Absatz soll um 2.000 Fahrzeuge auf 85.000 Autos steigen, sagte Deutschland-Chef Toshiaki Yasuda dem "Handelsblatt" (Donnerstag). Damit würden die Japaner gegen den Trend wachsen, denn Branchenexperten rechnen für den heimischen Markt bestenfalls mit einer Stagnation. Bei der Nobelmarke Lexus, die in Deutschland neben der Konkurrenz von Daimler (Daimler Aktie), BMW (BMW Aktie) oder Audi bislang keinen Stich sah, soll der Absatz von 2.800 auf 3.000 Autos klettern.

Besonders die Premiummarke habe zuletzt unter den ungünstigen Wechselkursen des Yen gelitten, da Toyota seine Lexus-Flotte komplett in Japan baue, sagte Yasuda. Solche Risiken dürfte der Konzern auch in Zukunft nicht abschütteln können. Zumindest bei Kleinwagen und Kompaktmodellen will Toyota die Wechselkursschwankungen aber in den Griff bekommen, indem mittelfristig mehr Autos in Europa gefertigt werden sollen. Rund 70 Prozent der in Deutschland verkauften Autos würden bereits auf dem Kontinent gebaut./mmb/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX