Ad hoc-Mitteilungen

Tokioter Börse beendet Handelswoche im Plus

Abnehmende Sorgen über eine militärische Eskalation im Syrien-Konflikt haben die Anleger in Fernost zuversichtlich gestimmt.

Die Hoffnung auf eine Deeskalation in der Syrien-Krise hat Anleger an die asiatischen Aktienmärkte zurückgelockt. Auch der mögliche Wiedereinstieg der USA in das transpazifische Freihandelsabkommen TPP sorgte für Zuversicht. „Es herrscht zwar noch eine gewisse Unsicherheit, aber falls die USA tatsächlich TPP wieder beitreten, wäre das sehr positiv für die globale Wirtschaft und die Aktienmärkte würde es lieben“, sagte Ökonom Hiroshi Watanabe vom Investmenthaus Sony (Sony Aktie) Financial.

Der Leitindex in Tokio schloss am Freitag 0,6 Prozent fester mit 21.778 Punkten. Der MCSI-Index für asiatisch-pazifische Werte außerhalb Japans gewann 0,2 Prozent. In China waren Anleger jedoch verunsichert von einem überraschend starken Rückgang der Exporte. Der Leitindex in Shanghai und der CSI300 lagen je rund ein halbes Prozent im Minus.

Der Euro bewegte sich kaum im fernöstlichen Handel zum Dollar. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,2329 Dollar. Zum Yen gab die US-Währung leicht auf 107,245 Yen nach. Der Schweizer Franken notierte bei rund 0,9625 Franken je Dollar (Dollarkurs) und bei etwa 1,1867 Franken je Euro.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt