Ad hoc-Mitteilungen

SMA-Solar gibt Hoffnung auf schwarze Zahlen nicht auf

Solarkollektoren an einem sonnigen Tag (Symbolbild).
Solarkollektoren an einem sonnigen Tag (Symbolbild). © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

NIESTETAL/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Solartechnikhersteller SMA Solar reagiert auf den Preisverfall in der Branche mit dem Rotstift bei den Herstellungskosten. Dazu setzt das Unternehmen auf Methoden der Automobilindustrie. "Wir haben noch die Zuversicht, dieses Jahr schwarze Zahlen zu erreichen", sagte der Chef des Weltmarktführers bei Wechselrichtern, Pierre-Pascal Urbon, dem "Handelsblatt" (Mittwoch): "Aber es wird für uns und die Branche ein schwieriges Jahr." Das Unternehmen aus dem nordhessischen Niestetal bei Kassel hatte im Oktober 2012 angekündigt, auch wegen massiver Förderkürzungen für Photovoltaik 2013 im besten Fall mit einem ausgeglichenen Ergebnis zu rechnen. Der Umsatz werde 2013 kräftig einbrechen.

"Wir müssen die Herstellungskosten deutlich senken und unser Tempo in der Produktentwicklung erhöhen", sagte der SMA-Solar-Chef. Wie die großen Autobauer wolle SMA die Zahl der Bauteile für die Produktpalette deutlich reduzieren: Statt vieler Spezialbauteile pro Wechselrichter will SMA Solar bei den verschiedenen Gerätetypen mehr Standardkomponenten als bisher einsetzen. Durch höhere Stückzahlen verspricht sich Urban eine bessere Verhandlungsposition bei den Lieferanten. Urban schränkte ein, dass die Ergebnisse der neuen Startegie erst im kommenden Jahr sichtbar würden./hqs/he/DP/sf

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX