Ad hoc-Mitteilungen

Schwellenländer erleben Kapital-Exodus

All das deutet darauf hin, dass die Märkte nun konkret damit beginnen, die Zinswende der US-Notenbank in die Kurse einzuarbeiten. Im letzten Quartal wurden 120 Milliarden USD aus Schwellenländern abgezogen, im ersten Quartal waren noch 80 Milliarden USD nach China und in andere Emerging Markets geflossen, doch der Crash der chinesischen Märkte hat ausländischen Investoren vollends den Appetit verdorben. In den vergangenen fünf Quartalen summiert sich der Kapitalabfluss aus China auf 520 Milliarden USD, damit wurden alle Zuströme eliminiert seit dem Jahr 2011, dem Jahr, als die Wachstumsverlangsamung in China begann.

""

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.