Ad hoc-Mitteilungen

SAP-Memory-Express-Zertifikat mit 4,5% Zinsen und 21% Schutz

SAP-Memory-Express-Zertifikat mit 4,5% Zinsen und 21% Schutz Die SAP-Aktie (ISIN: DE0007164600) hat gegenüber ihrem 10-Jahres-Höchststand bei 108 Euro (Ende September 2018) zwischenzeitlich gut 20 Prozent auf 84 Euro korrigiert - aktuell wird die Aktie zu 92 Euro gehandelt. Für die überwiegende Mehrzahl der Analysten liegt das 12-Monats-Kursziel zwischen 110 und 120 Euro; die Experten der Société Générale halten SAP zudem für besonders widerstandsfähig gegenüber Marktabschwächungen und errechnen auf aktuellem Niveau einen Discount gegenüber Aktien der europäischen Vergleichsgruppe. Defensiv orientierte Anleger, die bereits im Fall einer Seitwärts- und sogar einer leichten Abwärtsbewegung der Aktie profitieren möchten, könnten sich mit einem Memory-Express-Zertifikat der BNP Paribas (ISIN DE000PR8E1Q8) entsprechend positionieren. Maximale Laufzeit 5 Jahre - jährlich sinkende Tilgungsschwellen Der SAP-Schlusskurs vom 8.2. wird als Startkurs (derzeit 92 Euro), die Memory-Barriere wird auf 79 Prozent (entsprechend 72,68 Euro) festgelegt. Handelt die Aktie am ersten der jährlichen Bewertungstage (10.2.2020) auf oder oberhalb des Startkurses, dann wird das Zertifikat vorzeitig fällig und inklusive des Express-Kupons von 4,5 Prozent p.a. zurückgezahlt. Liegt der Aktienkurs dagegen unter dem Startkurs, aber oberhalb der Barriere, erfolgt nur die Kuponzahlung und die Laufzeit verlängert sich zumindest bis zum nächsten Bewertungstag (8.2.2021). Bei einem Schlusskurs unter der Barriere fällt die Kuponzahlung zunächst aus; sie wird aber nachgeholt, wenn die Aktie an einem späteren Bewertungstag wieder über der Barriere schließt. Kommt es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung, ist am finalen Bewertungstag (8.2.2024) nur noch diese niedrige Barriere von Relevanz (auf deren Höhe die Aktie zuletzt Mitte 2016 handelte): Solange der Aktienschlusskurs diese nicht unterschreitet, erfolgt die Rückzahlung des Zertifikats zu 1.000 Euro zuzüglich des aktuellen und sämtlicher eventuell ausgefallener Kupons. Unterhalb der Barriere erhalten Anleger keine Rückzahlung, sondern die Lieferung von 13 SAP-Aktien gemäß Bezugsverhältnis (=1.000 / 72,68 Euro, Bruchteile in bar). Da bei diesem Zertifikat die Liefermenge nicht als Quotient aus Nennwert und Startwert, sondern der Barriere errechnet wird, sind Anleger in höherem Maße vor Kapitalverlusten geschützt: Diese entstehen erst, wenn die Aktien unterhalb 72,68 verkauft werden. Anleger zeichnen noch bis zum 8.2. mit 1 Prozent Ausgabeaufschlag. Zertifikatereport-Fazit: Die Memory-Funktion und der 21-prozentige Sicherheitspuffer zum Laufzeitende sowie der Airbag-Mechanismus im Fall der Aktienlieferung machen das Zertifikat zum defensiven Instrument für alle Anleger, die ein Direktinvestment scheuen und eine attraktive, vorab bekannte Maximalrendite auch bei stagnierenden und leicht nachgebenden Kursen erzielen wollen. Autor: Thorsten Welgen Quelle: zertifikatereport.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.