Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP: Tauziehen um CO2-Grenzwerte für Autos - Treffen in Brüssel

Zapfsäule an einer Tankstelle (Symbolbild).
Zapfsäule an einer Tankstelle (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

BRÜSSEL (dpa-AFX) - In der EU geht das Tauziehen um die umstrittenen Klimavorgaben für Neuwagen ab dem Jahr 2020 weiter. Am Dienstagabend sollten Vertreter Litauens dem Europaparlament in Brüssel einen Vorschlag präsentieren. Litauen hat derzeit die Ratspräsidentschaft und leitet deshalb für die EU-Staaten die Verhandlungen.

Konkret geht es um Grenzwerte für das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) bei europäischen Neuwagen. Früheren Entwürfen zufolge wollte Litauen vorschlagen, den eigentlich für das Jahr 2020 angepeilten Wert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer um zwei Jahre zu verschieben. Er bezieht sich auf den Durchschnitt der europäischen Pkw-Flotte.

Bis 2023 könnten sich die Autohersteller zudem spezielle Boni (Supercredits) für schadstoffarme Fahrzeuge wie Elektroautos anrechnen lassen. Diese sollen Anreize setzen für die Produktion klimafreundlicher Wagen. Außerdem würden die Boni den Autobauern die Einhaltung ihrer jeweiligen CO2-Ziele erleichtern.

Die Mitgliedstaaten konnten sich bisher nicht endgültig mit dem Europaparlament einigen. Insbesondere Deutschland fürchtet zu harte Auflagen für seine Autoindustrie. Deshalb wird nun ein abgeschwächter Kompromissvorschlag an das Parlament erwartet. Eine Entscheidung der Volksvertreter noch am Dienstag galt indes als unwahrscheinlich. Diplomaten warnten zudem, der neue Vorschlag sei wohl nicht allen 28 EU-Staaten vorgelegt worden und damit keinesfalls eine sichere Sache./hrz/DP/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX