Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP: Schwaches Raffineriegeschäft setzt Ölkonzern Chevron zu

Offshore-Plattform (Symbolbild).
Offshore-Plattform (Symbolbild). © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © curraheeshutter / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

SAN RAMON (dpa-AFX) - Der Preiskampf im Raffineriegeschäft hat dem US-Ölkonzern Chevron (Chevron Aktie) wie schon einigen Konkurrenten einen Gewinnrückgang eingebrockt. Von Juli bis Ende September verdiente Chevron unter dem Strich 4,95 Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) und damit sechs Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Reparatur- und Wartungskosten lasteten zusätzlich auf dem Ergebnis, wie das Unternehmen am Freitag in San Ramon (US-Bundesstaat Kalifornien) mitteilte. Obwohl Chevron schon vor drei Wochen entsprechende Belastungen angekündigt hatte, hatten Analysten bis zuletzt mit einem besseren Ergebnis gerechnet.

Die Chevron-Aktie reagierte mit einem Kursverlust auf die Nachrichten. Kurz nach Handelsbeginn an der New Yorker Börse verlor das Papier 2,27 Prozent und war damit schwächster Wert im Dow Jones Industrial.

Mit den Problemen im Raffineriegeschäft steht Chevron nicht alleine da. Die Kapazitäten für die Verarbeitung von Rohöl sind branchenweit zu groß, der Wettbewerb drückt auf die Preise. In den vergangenen Tagen meldeten auch die Konkurrenten ExxonMobil, BP, Shell und Total (Total Aktie) deutliche Gewinnrückgänge. Eine Ausnahme ist ConocoPhillips. Die Texaner stehen besser da, weil sie ihr Tankstellen- und Raffinerie-Geschäft bereits vor eineinhalb Jahren abgespalten haben.

Bei Chevron konnten selbst eine gesteigerte Fördermenge und höhere Preise für Rohöl den Rückgang im Raffineriegeschäft nicht wettmachen. Der Umsatz stieg zwar konzernweit um knapp zwei Prozent auf 56,6 Milliarden Dollar. Doch der Preisdruck im Raffineriegeschäft und höhere Kosten für die Reparatur und Wartung der Anlagen zehrten die Gewinnsteigerung bei der Förderung auf. Wartungsarbeiten in der Raffinerie im kalifornischen El Segundo sorgten zudem für einen Produktionsausfall./stw/kja/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX