Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP/ OECD: Krise kostet Vertrauen bei Griechen und Spaniern

Eine Person hält einen kleinen Globus (Symbolbild).
Eine Person hält einen kleinen Globus (Symbolbild). pexels.com pexels.com

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Wirtschaftskrise hat in Griechenland und Spanien gravierende Folgen. Nach einer OECD-Studie haben viele Menschen in beiden Ländern das Vertrauen in ihre Regierungen verloren. Sie waren in der Hochphase der Euro-Schuldenkrise 2011 auch deutlich unzufriedener als noch einige Jahre zuvor. Das geht aus der Studie hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Brüssel vorgestellt hat. "Die Auswirkungen der Finanzkrise waren sehr groß", sagte OECD-Chefstatistikerin Martine Durand. In den meisten Ländern ging es den Menschen zuletzt schlechter als noch vor einigen Jahren.

Mit der Studie hat die OECD versucht, das Wohlergehen der Menschen in ihren 34 Mitgliedsländern sowie in Brasilien und Russland messbar zu machen. "Wir konzentrieren uns auf Menschen, nicht auf das Wirtschaftssystem", erläuterte Durand. "Auch wenn wir gesagt haben, dass das Einkommen wichtig ist für das Wohlergehen - das ist nicht alles, was zählt."

So hat die OECD neben dem Einkommen auch Indikatoren wie persönliche Sicherheit, die Luftqualität, Ausbildung, Gesundheit und soziales Engagement unter die Lupe genommen. "Es gibt keine "Meister des Wohlergehens", also kein Land, das in allen Bereichen vorne liegt", sagte Durand.

Obwohl Deutschland der Motor der schwächelnden europäischen Wirtschaft ist, liegt es demnach beim Wohlergehen seiner Bürger nur im Mittelfeld - gemeinsam mit Spanien und vielen anderen europäischen Ländern und Japan.

So steht Deutschland bei der politischen Teilnahme seiner Bürger schlecht da, etwa bei der Wahlbeteiligung. Beim Gesundheitszustand reicht es nur für Durchschnittswerte. Überdurchschnittlich schneidet das Land hingegen bei dem Themen Bildung und intakte Umwelt ab.

Während in vielen EU-Staaten im Krisenverlauf immer mehr Menschen auf Demonstrationen ihr Unbehagen mit der Regierung bekundeten, stieg in Deutschland sogar das Vertrauen in die Regierung von 35 auf 42 Prozent - im Zeitraum 2007 bis 2011. Entgegen dem allgemeinen Trend wuchs auch die Zufriedenheit mit dem eigenen Leben: Der Anteil der Deutschen, die sich als "sehr zufrieden" einschätzten, stieg zwischen 2007 und 2012 von 53 auf 61 Prozent.

Zu den besten zwanzig Prozent gehören neben den USA zum Beispiel die Schweiz und Dänemark. Unter den Schlusslichtern sind Ungarn, die Türkei, Griechenland und Portugal. Doch selbst in Ländern, die besonders von der Krise gebeutelt sind, macht die OECD Lichtblicke aus. Vom "Guter-Samariter-Effekt" sprach Studien-Mitautorin Romina Boarini. "Es liegt auf der Hand, dass Menschen daran denken, anderen zu helfen, wenn sie selbst leiden." So sei in manchen Ländern der Anteil der Menschen gestiegen, die gemeinnützige Arbeit leisten./hrz/vf/DP/jsl

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX