Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP: Immer mehr Carsharing-Nutzer - Autobauer mischen stärker mit

Die Beleuchtung eines Amaturenbretts. (Symbolfoto)
Die Beleuchtung eines Amaturenbretts. (Symbolfoto) © Peshkova / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © Peshkova / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

BERLIN (dpa-AFX) - Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen Carsharing. Mehr als 453.000 Autofahrer waren im vergangenen Jahr mindestens einmal mit einem Carsharing-Fahrzeug unterwegs. Den Wagen mit anderen zu teilen - dieser Gedanke lockte damit knapp 200.000 Neukunden, wie der Bundesverband Carsharing am Dienstag in Berlin mitteilte.

Neben Bus- und Bahnfahren, Laufen und Fahrradfahren habe sich eine vierte umweltfreundliche Verkehrsform etabliert, sagte Verbandschef Willi Loose. Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, sagte, das eigene Auto sei immer weniger ein Statussymbol. "Es ist gut, dass mit Carsharing eine undogmatische Alternative besteht."

Carsharing-Nutzer fahren laut Branchenverband weniger als andere Autofahrer, die Fahrzeuge seien jünger und hätten kleinere Motoren als das Durchschnittsauto. Das senke den Schadstoffausstoß. Alternative Antriebe haben sich aber auch beim Carsharing noch nicht durchgesetzt. "Die Mehrzahl ist herkömmlich motorisiert", gab Loose zu. Der deutlich höhere Kaufpreis für ein Elektroauto lasse sich kaum auf die Tarife umschlagen. "Die Kunden zahlen dafür nicht mehr."

Nach der Statistik fassen die Autohersteller Daimler (Daimler Aktie), BMW (BMW Aktie) und Citroën auf dem Markt zunehmend Fuß: Ihre teils gemeinsam mit Autovermietern gestarteten Angebote in acht großen Städten zogen 2012 etwa drei Viertel der Neukunden an. Ihre Wagen muss der Nutzer nach Verbandsangaben nicht an einer bestimmten Station abholen und wieder abgeben, das erleichtere das Umsteigen in Bus und Bahn.

Die 145 stationären Anbieter sind in 343 Städten und Gemeinden präsent. Bei gut 43 Millionen Autos auf deutschen Straßen fallen die gut 12.000 Fahrzeuge in den Carsharing-Fuhrparks aber noch kaum ins Gewicht. Der Bundesverband hofft, dass sich 2020 zwei Millionen Menschen das Auto mit anderen teilen.

Dazu setzt die Branche auf die Hilfe der Politik. Nötig seien etwa mehr reservierte Stellplätze in den Innenstädten. Flasbarth schlug auch Steuererleichterungen und vergünstige Kredite für die Anbieter vor. "Wir glauben, dass wir noch mehr erreichen können." Der Verkehrssektor leiste noch zu wenig, um den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids zu senken./bf/DP/edh

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX