Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP: Großaufträge beflügeln Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt

Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild).
Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com pixabay.com

TAUFKIRCHEN (dpa-AFX) - Großaufträge der Bundeswehr haben das Auftragsbuch des Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt kräftig anschwellen lassen. Insgesamt sammelte das Unternehmen im ersten Halbjahr Bestellungen im Wert von 2,1 Milliarden Euro ein, der Auftragsbestand wuchs auf den Rekordwert von gut 5 Milliarden Euro. Vor allem Systeme für den Kampfjet Eurofighter und das neue Aufklärungssystem Pegasus bringen der früheren Airbus-Tochter die Aussicht auf viel Geld und Arbeit. Im ersten Halbjahr konnte das Unternehmen seinen Umsatz steigern und seinen Verlust verringern, wie es am Mittwoch in Taufkirchen mitteilte.

An der Börse wurden die Nachrichten nur kurz positiv aufgenommen. Nachdem die Hensoldt-Aktie im frühen Handel noch zulegte, drehte sie später ins Minus. Zuletzt verlor das Papier rund zwei Prozent auf 14,60 Euro. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier gut vier Prozent an Wert gewonnen.

Der Löwenanteil der Neuaufträge stammt mit rund zwei Milliarden Euro vom deutschen Staat. "Dabei handelt es sich um Aufträge über alle Dimensionen hinweg - Land, Luft, See und Cyber", erklärte das Unternehmen. Dazu gehören die Ausstattung neuer Kampfjets vom Typ Eurofighter mit Systemen von Hensoldt sowie die Entwicklung und Herstellung des neuen Aufklärungssystems Pegasus für die Bundeswehr.

Bei Pegasus fungiert Hensoldt als Generalauftragnehmer und verantwortet auch die Herstellung der Aufklärungstechnologie. Der Gesamtauftrag hat ein Volumen von 1,25 Milliarden Euro, allerdings umfasst die Summe auch Anteile von Hensoldts Projektpartnern. So soll Lufthansa (Lufthansa Aktie) Technik die Flugzeuge beim Hersteller Bombardier beschaffen und die gewünschten Anpassungen verantworten. Ein größerer Teil der Auftragssumme soll jedoch bei Hensoldt hängen bleiben, hatte ein Sprecher des Unternehmens Ende Juni gesagt.

Die gute Nachfrage zeigte sich im ersten Halbjahr auch bei den Erlösen: Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent auf 486 Millionen Euro zu. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) wuchs um sieben Prozent auf 44 Millionen Euro. Unter dem Strich steckte Hensoldt noch in den roten Zahlen: Der Nettoverlust verringerte sich jedoch von 88 Millionen auf 27 Millionen Euro.

Hensoldt-Chef Thomas Müller sieht den Konzern damit auf Kurs zu seinen Zielen für 2021. Der Manager peilt einen Umsatz von 1,4 bis 1,6 Milliarden Euro an, wobei Schwankungen der Währungskurse und Veränderungen des Konzernzuschnitts ausgeklammert sind. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten (bereinigtes Ebitda) sollen 18 Prozent des Erlöses beim Unternehmen hängen bleiben. Dabei werden Geschäfte mit geringem Wertschöpfungsanteil herausgerechnet.

Hensoldt ist die ehemalige Radarsparte von Airbus . Der Finanzinvestor KKR hatte das Unternehmen 2017 übernommen und es im September 2020 an die Börse gebracht. Ende März verkaufte er eine Sperrminorität von 25,1 Prozent an den Bund. Hensoldt liefert auch Schlüsseltechnologien aus den Bereichen Krypto-Technik und Sensorik, und die Bundesregierung will einen unerwünschten Zugriff auf diesen Bereich verhindern. Ende April übernahm der italienische Leonardo-Konzern von KKR ein weiteres Aktienpaket von 25,1 Prozent./stw/mne/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX