Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP: Flugpersonal fühlt sich bei Corona-Hilfen vernachlässigt

Coronavirus
Coronavirus ©pixabay.com ©pixabay.com

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Die Beschäftigten deutscher Luftverkehrsunternehmen fühlen sich bei den Staatshilfen für die Airline-Branche vernachlässigt. Trotz der Milliarden-Rettungspakete für Lufthansa (Lufthansa Aktie) und Tui in der Corona-Krise müssten die Beschäftigten um ihre Zukunft bangen, heißt es in einem Aufruf der Gewerkschaften Vereinigung Cockpit und Ufo zu einer Demonstration an diesem Donnerstag (2. Juli) in Berlin. Betroffen von Schließungsplänen sind zunächst die Beschäftigten der Lufthansa-Beteiligungen Germanwings und Sunexpress Deutschland, der LGW und der Tuifly. Der Protest steht unter dem Motto "Ihr fliegt in den Urlaub - Wir fliegen raus".

Zuvor will ebenfalls am Donnerstag die Gewerkschaft Verdi gemeinsam mit Personalvertretern am Reichstagsgebäude ihr Luftverkehrskonzept und Forderungen der Tourismusindustrie an Politiker übergeben. Die Vize-Vorsitzende Christine Behle prangerte zusätzlich Schrumpfpläne der Easyjet in Berlin an und kritisierte die Ryanair -Gruppe für ihr Vorgehen bei Verhandlungen um Gehaltsverzicht und Arbeitsplatzschutz. Es werde derzeit in der gesamten Luftverkehrsbranche versucht, Sozialdumping zu betreiben./ceb/DP/fba

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX