Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP: EZB-Präsident drückt Eurokurs - Experten sehen 'verbale Intervention'

Euro-Zeichen vor dem Gebäude der EZB.
Euro-Zeichen vor dem Gebäude der EZB. © instamatics / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © instamatics / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat nach Einschätzung von Ökonomen mit seinen Aussagen zu der Wechselkursentwicklung den Eurokurs gedrückt. "Wir werden prüfen, ob sich der höhere Eurokurs auf die Preisrisiken im Währungsraum auswirkt", hatte Draghi am Donnerstag in Frankfurt gesagt. "Wir wollen sehen, ob die Aufwertung anhält."

"Es war eine sanfte verbale Intervention gegen einen zu starken Euro-Wechselkurs", kommentierte Christian Schulz, EZB-Beobachter bei der Berenberg Bank, die Aussagen von Draghi. Er habe damit deutlich gemacht, dass die Wechselkursentwicklung die Preise und damit auch die Geldpolitik beeinflussen könne. "Es war überraschend, dass die EZB auf die preisdämpfende Wirkung des höheren Wechselkurses verwiesen hat", sagte Schulz. Im März wird die EZB ihre neuen Konjunktur- und Inflationsprojektionen veröffentlichen.

MODERATE KONJUNKTURERHOLUNG

Draghi erwartet trotzt der merklichen Entspannung an den Finanzmärkten weiterhin nur eine moderate Konjunkturerholung in der Eurozone. Er ist damit weiterhin zurückhaltender als viele Bankenökonomen. "Draghi erwartet offenbar durch den Anstieg des Euro-Wechselkurses eine dämpfende Wirkung auf Wachstum und Preise", sagte Michael Schubert, EZB-Experte bei der Commerzbank (Commerzbank Aktie). So dürfte die Inflationsrate in der Eurozone laut Draghi bereits in den nächsten Monaten unter die Marke von zwei Prozent fallen. Bisher hatte Draghi ein Unterschreiten der Marke im Verlauf des Jahres in Aussicht gestellt.

"Offenbar wollte Draghi mit seinen zurückhaltenden Aussagen auch die Märkte beeinflussen", sagte Schubert. Nach Einschätzung der Commerzbank dürfte sowohl das Wirtschaftswachstum als auch die Inflation höher ausfallen als von der EZB erwartet. Neue geldpolitische Lockerungsmaßnahmen erwartet Schubert daher auf absehbare Zeit nicht. Den Leitzins hatte die Notenbank am Donnerstag wie von den Experten erwartet unverändert bei 0,75 Prozent belassen.

EUROANSTIEG HINWEIS AUF RÜCKKEHR DES VERTRAUENS IN DIE EUROZONE

Draghi versuchte jedoch gleichzeitig die Aufwertung des Euro nicht überzudramatisieren: "Der Euro bewegt sich in der Nähe seines langfristigen Durchschnittswerts." Zudem sei die Aufwertung ein Zeichen der Rückkehr des Vertrauens in die Eurozone. Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande hatte zuvor für eine aktive Wechselkurspolitik geworben. Draghi betonte hier die Unabhängigkeit der Notenbank.

Der EZB-Chef sprach jedoch mit Blick auf die Wechselkursentwicklung die sehr expansive Geldpolitik der anderen großen Notenbanken an. Ausdrücklich verwies er auf die US-Notenbank, die den Märkten versprochen habe, die Leitzinsen auf sehr lange Zeit niedrig zu lassen. Das Draghi hier konkret andere Notenbanken erwähnt ist laut Schubert "bemerkenswert". Er sieht sie offenbar im Widerspruch zu G20-Währungsabkommen. Draghi stimmte zudem auch ausdrücklich Bundesbankpräsident Jens Weidmann zu, der vor einer Einschränkung der Unabhängigkeit der Notenbanken gewarnt hatte.

EUROKURS FÄLLT UNTER DIE MARKE VON 1,34 DOLLAR (Dollarkurs)

Der Eurokurs gab während der Pressekonferenz deutlich nach und fiel unter die Marke von 1,34 US-Dollar. Am späten Nachmittag wurde er mit 1,3388 Dollar notiert. Vor der Pressekonferenz hatte der Euro noch deutlich über der Marke von 1,35 Dollar notiert./jsl/jkr/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX