Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP: EU und USA wollen in Kürze über Freihandelsabkommen verhandeln

Das Weiße Haus in Washington, D.C.
Das Weiße Haus in Washington, D.C. pixabay.com pixabay.com

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU und die USA wollen schon in Kürze mit Verhandlungen über ein weitreichendes Handels- und Investitionsabkommen beginnen. "Gemeinsam werden wir die größte Freihandelszone der Welt bilden", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel. Die Verhandlungen sollten noch vor Ende Juni beginnen. Er hoffe, dass das Abkommen innerhalb von zwei Jahren ausgehandelt werde, sagte EU-Handelskommissar Karel De Gucht.

Das Einreißen der Handelsschranken zwischen den USA und der EU könne für die EU einen Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes um 0,5 Prozent bedeuten, sagte Barroso. Die Vorteile für beide Seiten betrügen "Dutzende von Milliarden Euro", Millionen Arbeitsplätze könnten entstehen. "Das wird das größte Handelsabkommen, das je geschlossen wurde", sagte der Kommissionspräsident.

US-Präsident Barack Obama hatte bereits in seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstagabend (Ortszeit) den Beginn von Gesprächen über eine umfassende "Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft" mit der Europäischen Union angekündigt.

Die EU und die USA sind die beiden größten Handelspartner der Welt. Jeden Tag werden Güter und Dienstleistungen im Wert von knapp 2,0 Milliarden Euro ausgetauscht./eb/DP/jkr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX