Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne nach Konjunkturdaten, Bernanke-Aussagen

Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten.
Die New Yorker Freiheitsstatue. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. pexels.com pexels.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Gestützt auf gute Konjunkturdaten hat der US-Aktienmarkt am Dienstag seine Vortagesverluste teilweise wettgemacht. Positive Signale vom amerikanischen Immobilienmarkt sowie die im Februar überraschend deutlich aufgehellte Stimmung der US-Verbraucher hätten die US-Börsen angetrieben, sagte ein Händler. Zudem verteidigte Notenbankchef Ben Bernanke den lockeren Kurs der amerikanischen Geldpolitik abermals und zeichnete gleichzeitig ein positives Konjunkturbild.

Der Dow Jones Industrial stieg um 0,84 Prozent auf 13.900,13 Punkte. Für den S&P 500 ging es um 0,61 Prozent auf 1.496,94 Punkte nach oben. An der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite-Index um 0,43 Prozent auf 3.129,65 Punkte vor und der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,45 Prozent auf 2.713,02 Punkte.

HOME DEPOT (Home Depot Aktie) UND MACY'S PROFITIEREN VON ZAHLEN

Spitzenreiter im Dow waren mit einigem Abstand die Aktien der weltweiten Nummer eins unter den Baumarktketten, Home Depot. Sie verteuerten sich um 5,69 Prozent, nachdem der Konzern die Markterwartungen in den letzten drei Monaten des Geschäftsjahres übertroffen und ein 17 Milliarden US-Dollar schweres Aktienrückkaufprogramm angekündigt hatte. JPMorgan-Titel büßten als einer der wenigen Verlierer im US-Leitindex 0,21 Prozent ein. Die Bank hatte zuvor umfangreiche Stellenstreichungen angekündigt.

Für die Aktien des Herstellers von Flash-Speicherkarten Sandisk ging es nach einer positiven Analystenempfehlung um 2,19 Prozent nach oben. Die Papiere des Einzelhändlers Macy's rückten nach Zahlen und einem überraschend guten Gewinnausblick um 2,78 Prozent vor. Die Anteilsscheine von MetroPCS verloren hingegen 1,02 Prozent. Das Telekomunternehmen wird seine Aktionäre am 28. März über die Übernahme durch die Telekom-Tochter T-Mobile USA abstimmen lassen. Allerdings formiert sich gegen den Zusammenschluss Widerstand unter großen MetroPCS-Aktionären.

EURO TENDIERT SEITWÄRTS

Der Euro-Kurs bewegte sich im New Yorker Handel zuletzt mit 1,3062 US-Dollar auf dem Niveau des europäischen Nachmittagshandels. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3077 (Montag: 1,3304) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7647 (0,7517) Euro. Am US-Anleihenmarkt verloren richtungweisende zehnjährige Papiere 7/32 Punkte auf 101 0/32 Punkte und rentierten mit 1,890 Prozent./mis/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX