Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow steigt auf höchsten Stand seit Oktober 2007

Der Bulle vor der Börse in New York.
Der Bulle vor der Börse in New York. pixabay.com pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach guten US-Konjunkturdaten hat der US-Aktienmarkt am Mittwoch kräftig zugelegt. Der Dow Jones Industrial stieg auf den höchsten Stand seit Mitte Oktober 2007 und schloss mit plus 1,26 Prozent bei 14.075,37 Punkten. Für den S&P-500-Index ging es um 1,27 Prozent auf 1.515,99 Punkte nach oben. An der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite-Index um 1,04 Prozent auf 3.162,26 Punkte vor und der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann ebenfalls 1,04 Prozent auf 2.741,26 Punkte.

Für Auftrieb sorgte Börsianer zufolge vor allem der überraschend starke Anstieg der schwebenden Hausverkäufe im Januar. Auch der Auftragseingang langlebiger Güter exklusive Transportgüter hatte im vergangenen Monat über der Marktschätzung gelegen. Zudem zeigte sich EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwochabend in Brüssel nach einem Gespräche mit Italiens Regierungschef Mario Monti überzeugt, dass das Land die Bedingungen für politische Stabilität im Interesse Europas sicherstellen werde.

FIRST SOLAR BRECHEN NACH AUSBLICK EIN

Klarer Favorit im Dow waren JPMorgan. Sie verteuerten sich um 3,53 Prozent, nachdem die Aktien am Vortag noch zu den wenigen Verlieren im US-Leitindex gezählt hatten. Schlusslicht und einziger Verlierer am heutigen Mittwoch waren Hewlett-Packard mit minus 0,10 Prozent.

Die Papiere des Einzelhändlers Target (Target Aktie) büßten nach einem Gewinnrückgang im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres 1,45 Prozent ein. First Solar sackten nach einem pessimistischer als erwarteten Ausblick für das laufende Quartal um 13,78 Prozent ab. Im Nasdaq 100 zogen Priceline hingegen nach Zahlen um 2,57 Prozent an. Dank eines starken internationalen Wachstums hatte das Reiseportal die Gewinnerwartungen im Schlussquartal übertroffen.

APPLE-HAUPTVERSAMMLUNG IM BLICK

Neben Bilanzvorlagen bewegten auch Analystenstimmen. So gewannen die Papiere der Logistikkonzerne FedEx und United Parcel Service (UPS) nach einem positiven Kommentar zum Transportsektor 2,50 Prozent beziehungsweise 1,09 Prozent. Die Titel des Karrierenetzwerkes LinkedIn profitieren mit plus 6,83 Prozent von einer frischen Kaufempfehlung.

Apple (Apple Aktie) verloren 0,96 Prozent. Auf der Hauptversammlung hatte sich Konzernchef Tim Cook nach dem Aufruhr um die milliardenschweren Geldreserven des iPhone-Herstellers seinen Aktionären gestellt. Cook erklärte zwar, "gründlich darüber nachzudenken", wie die Anteilseigner am enormen Geldberg beteiligt werden könnten, blieb allerdings erneut vage.

EUROKURS STEIGT

Der Euro-Kurs stieg im New Yorker Handel auf zuletzt 1,3141 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3097 (Dienstag: 1,3077) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7635 (0,7647) Euro. Am US-Anleihenmarkt sanken richtungweisende zehnjährige Papiere um 5/32 Punkte auf 100 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,901 Prozent./mis/she

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX