Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP/Aktien New York: Freundlich nach Rücksetzer - Aber Daten bremsen

Der New Yorker Times Square. Die Stadt ist der wichtigste Finanzplatz der USA.
Der New Yorker Times Square. Die Stadt ist der wichtigste Finanzplatz der USA. pixabay.com pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach zwei Verlusttagen haben die New Yorker Aktienbörsen am Freitag wieder an ihren vorherigen Aufwärtstrend angeknüpft. Allerdings dämmten negativ aufgenommene Konjunkturdaten die Gewinne deutlich ein. Der Dow Jones Industrial stieg eine Stunde nach dem Handelsstart um 0,30 Prozent auf 15.593,01 Punkte. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es um 0,17 Prozent auf 1.759,48 Punkte hoch. Beide Indizes hatten im Wochenverlauf neue Rekordstände markiert. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann am Freitag 0,07 Prozent auf 3.380,00 Punkte.

Die Nachrichtenlage ist nach den umfangreichen Unternehmens- und Konjunkturzahlen der vergangenen Tage vor dem Wochenende etwas abgeebbt. Im Fokus der Anleger standen ein paar wenige Quartalsberichte aus dem Energie- und Finanzsektor und der ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe für Oktober. Diesem zufolge hatte sich die Stimmung in der US-Wirtschaft im Oktober trotz des jüngsten Haushaltsstreits überraschend aufgehellt.

Die Zahlen deuteten zwar auf eine weitere Konjunkturerholung hin, schrieb Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Allerdings zeige die Beschäftigungskomponente, "dass der Arbeitsmarktbericht in der kommenden Woche wohl nur moderate Verbesserungen zeigen wird". Die US-Notenbank Fed hat eine Drosselung ihrer Anleihekäufe von einer nachhaltigen Wirtschaftserholung und insbesondere der Entwicklung am Arbeitsmarkt abhängig gemacht. Experten erwarten dies nicht vor dem kommenden Jahr.

Die Aktien von First Solar sprangen nach Zahlen um 16,15 Prozent hoch und besetzten den Spitzenplatz im S&P 500. Der größte Solarzellenhersteller der USA hatte im dritten Quartal dank der Einnahmen aus neuen Projekten und dem Verkauf von Solarkraftwerken seinen Gewinn nahezu verdoppelt. Mit Blick auf die nahe Zukunft zeichnete er jedoch ein gemischtes Bild: Im Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit mehr Gewinn, aber weniger Umsatz als bisher.

Beim Ölkonzern Chevron (Chevron Aktie) sorgte hingegen ein überraschender Gewinneinbruch für Kursverluste von 1,88 Prozent, womit sie Schlusslicht im Leitindex Dow Jones waren. Verantwortlich dafür war der Preiskampf bei Raffinerieprodukten. Analysten hatten derweil trotz der bekannten Überkapazitäten in der Branche mit einem Gewinnanstieg gerechnet. Die Titel von Chevron-Konkurrent ExxonMobil zeigten sich mit minus 0,44 Prozent davon mäßig beeindruckt. Außerhalb des Dow verbilligten sich ConocoPhillips (ConocoPhillips Aktie) um 0,90 Prozent.

Die Aktien des in der Finanzkrise vom Staat geretteten Versicherers AIG büßten 6,56 Prozent ein. Dieser schrieb weiter satte Gewinne: Sowohl die Sach- und Unfallversicherungen als auch die Lebens- und Rentenversicherungen hatten mehr Geld abgeworfen. "Wir bleiben zuversichtlich gestimmt für die Zukunft", erklärte Firmenchef Robert Benmosche. Allerdings mache ihm die Erreichbarkeit einiger der Unternehmensziele für 2015 Sorgen. Ein Analyst zeigte sich zudem von der Gewinnentwicklung enttäuscht.

Derweil sorgte der Verkaufsstart von Googles neuem Nexus-5-Smartphone mit Kampfpreisen kaum für Impulse: Die Papiere des Unternehmens zeigten sich mit minus 0,04 Prozent kaum bewegt./gl/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX