Ad hoc-Mitteilungen

ROUNDUP/Aktien New York: Dow im Minus - Goldman: 'Die Dynamik lässt nach'

Das Straßenschild der Wall Street in New York (Symbolbild).
Das Straßenschild der Wall Street in New York (Symbolbild). © robertcicchetti / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © robertcicchetti / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Begeisterung über mögliche Fortschritte im Handelszwist zwischen den USA und China hat am Freitag nachgelassen. Der Dow Jones Industrial , der am Vortag noch auf ein Rekordhoch gestiegen war, sank im frühen Handel um 0,20 Prozent auf 27 620,34 Punkte. Schon in den letzten Handelsstunden am Donnerstag waren die Kurse peu a peu abgebröckelt. Immerhin zeichnet sich für den Dow in dieser Woche ein Anstieg um gut 1 Prozent ab.

"Die Dynamik, die mit den Hoffnungen auf die Handelsbeziehungen verbunden ist, lässt nach", schrieb Analyst Chris Hussey von Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) in einem Marktkommentar. Das habe sich schon an den asiatischen Märkten abgezeichnet und setzte sich an den europäischen Börsen fort.

Der den breiten Markt abbildende S&P 500 handelte zuletzt 0,09 Prozent niedriger bei 3082,45 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 lag mit 0,03 Prozent im Minus bei 8217,42 Punkten. Auch diese beiden Leitindizes waren am Vortag auf Rekordhochs gestiegen.

US-Präsident Donald Trump trat am Freitag selbst auf die Bremse: Die USA hätten noch nicht zugestimmt, auf Importe aus China verhängte Strafzölle zurückzunehmen, sagte Trump.

Mit Blick auf Einzelwerte ragten die Papiere von Walt Disney (Walt Disney Aktie) heraus, sie lagen mit einem Aufschlag von 4,1 Prozent klar an der Spitze des Dow. Die Resultate für das vierte Geschäftsquartal lägen über den Erwartungen, sagte Analystin Alexia Quadrani von JPMorgan In seinem Kerngeschäft wachse der Medien- und Unterhaltungskonzern stark.

Unter die Räder gerieten dagegen die Aktien des kriselnden Bekleidungshändlers Gap (Gap Aktie). Nach dem überraschenden Rücktritt des Vorstandschefs Art Peck büßten sie 7,6 Prozent ein. Übergangsweise soll der Verwaltungsratschef Robert Fisher Pecks Posten mit übernehmen. Der Abgang von Peck komme plötzlich und unerwartet und werfe daher Fragen auf, schrieb Analystin Alexandra Walvis von Goldman Sachs./bek/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX